Interessant

Katharina II., Kaiserin aller Russen (P. Mourousy)


Erleuchteter Souverän, Katharina II ist einer der berühmtesten Zaren in der Geschichte des kaiserlichen Russland. Es ist durch eine Arbeit, die den Roman und die historische Biographie überspannt Paul Mourousy zeigt die Kindheit und Herrschaft dieses außergewöhnlichen Monarchen.

Preußische Kindheit

Sophie Frédérique Augusta von Anhalt Zerbst wurde am 27. April 1729 in Settin in Pommern geboren (nach ihren Erinnerungen). Sie ist die Tochter von Fürst Christian Auguste von Zerbst-Dornburg und Prinzessin Jeanne-Elisabeth von Holstein. Sie erhielt sehr früh eine protestantische Ausbildung, streng, starr und erhielt wenig Zuneigung von ihrer Mutter. Es ist Babette Cardel, eine französische Hugenotte, die für ihre Ausbildung verantwortlich ist und die Zuneigung der kleinen Sophie empfängt. Sie brachte ihm auch die französische Sprache bei und führte ihn in die Literatur seiner Zeit ein. Mit einem schelmischen Charakter und einem kleinen Wildfang stellte ihn seine Mutter den höchsten Gerichten in Deutschland vor, wo sie sich durch ihr Charisma auszeichnete.

Kaiserin Elisabeth Petrovna will Sophie zur Frau des zukünftigen Peter III., Ihres Neffen, machen, und sie lädt Sophie und ihre Mutter im Januar 1744 nach Russland ein. Die Kaiserin weiß, dass Peter III. Ein geringes Ansehen hat und diplomatische Komplikationen vermeiden will oder extravagante Behauptungen und sieht keine Gefahr in der Person von Sophie, die seit ihren 14 Jahren dennoch sehr gut versteht, worum es geht. Zunächst zögert sie, nimmt die Ehe an und liebt das Volk und die russische Sprache, die sie auf ihrer Reise lernt, die sie in einer großen Prozession nach Moskau führt, wo sie die Kaiserin und trifft sein Neffe. Der Aufstieg zum Status der Großherzogin verlief reibungslos, sie war auch in der guten Gnade der Kaiserin und sprach während ihrer Konversion zur orthodoxen Religion am 28. Juni 1744 auf Russisch mit den Menschen, die ich 'nimmt bald an und nimmt offiziell den Namen Catherine Alexeïvena an. Am nächsten Tag wird die Verlobung mit Pierre gefeiert. Der zukünftige Kaiser bekam jedoch Pleuritis und einen Anfall von Pocken. Durch seine Krankheit entstellt, wird er auch von heftigen Wahnsinnsmomenten erfasst, in denen er seiner Verlobten all den Ekel ausdrückt, den er für sie hat.

Die Hochzeit wurde dennoch am 21. August 1745 gefeiert, Catherine verbrachte ihre Hochzeitsnacht alleine.

Aufstieg auf den Thron

Catherine und Pierre sind seit mehreren Jahren verheiratet und haben noch keine Kinder in Sicht. Die Ehe wurde tatsächlich nicht vollzogen und Kaiserin Elisabeth wollte unbedingt einen kleinen Neffen haben, der ihre Nachfolge langfristig festigen würde. Die Rückschläge von Pierre gefährdeten auch die Monarchie und er wurde als unfähig anerkannt, seine Rolle zu erfüllen. Es wird daher empfohlen, dass Catherine sich an andere Männer wendet, um so schnell wie möglich ein Kind zu zeugen. Sie verliebt sich wahnsinnig in Serge Saltykoff, Pierre kehrt ebenfalls zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben zurück und ein Kind wird gezeugt. Es wird als das von Peter angesehen, auch wenn heute noch Zweifel an der Vaterschaft des Kindes bestehen. Am 20. September 1754 gebar Catherine nach neunjähriger Ehe einen Sohn, Paul, der ihr von der Kaiserin sofort "gestohlen" wurde. Catherine versteht sich nicht mehr mit der Kaiserin, die alles tut, um ihr Leben so schwer wie möglich zu machen. Andere Kinder und andere Liebhaber werden als nächstes kommen, aber es ist auch die Zeit der Verschwörungen. Kaiserin Elisabeth starb schließlich im Januar 1762. Pierre III. War überglücklich, seine Nachfolge anzutreten. Er wartete nur darauf, seine Frau zurückweisen und die junge Dame Woronstoff heiraten zu können. Es macht auch Preußen, Russlands ehemaligen Feind, zu seinem größten Verbündeten, den nicht jeder mag.

Am 28. Juni 1762 entthronte eine von Katharina kommandierte Revolution Pierre III. Es wird ohne Zwischenfälle durchgeführt, so sehr wird dieser Zar von seiner Armee und dem russischen Volk gehasst. Catherine benutzt ihren Geliebten Grigory Orlov, um die kaiserliche Garde zu erheben. Der Kaiser wird ins Gefängnis geworfen (wahrscheinlich um ihn später ins Exil zu schicken) und ermordet, wahrscheinlich von Alexeï Orlov erwürgt. Ob vorsätzlich oder nicht, Catherine ließ die Kanzleien des Auslandes veröffentlichen, dass der Kaiser einer hämorrhoiden Kolik erlegen war. Sie regierte dann exklusiv unter dem Namen Katharina II.

Die Herrschaft und der Fall

Die aufgeklärte Souveränin Katharina II. Ermöglicht die Entwicklung der Künste, der Aufklärung und der Stadtplanung in Russland. Sie kennt die großen Philosophen der Aufklärung und lädt sie regelmäßig an ihren Hof ein. Sie ließ auch die Eremitage in ein Museum umwandeln, gründete eine russische Akademie und hatte verschiedene Liebeserfahrungen, einschließlich der mit Potemkin (dessen Figur in einem anderen Werk von Paul Mourousy ausführlicher dargestellt wird). Sie heiratet ihren Sohn Paul, der ihr die Ermordung seines Vaters Natalie de Hesse-Darmsadt nicht vergeben hat, in den er sich verrückt verliebt, der ihn jedoch betrügen und schließlich im April 1776 bei der Geburt sterben wird. Paul gerät in große Verzweiflung und Catherine heiratete ihn erneut mit Sophie von Württemberg, und die Kaiserin stahl ihren ersten Sohn, Alexander, der 1777 geboren wurde und den sie schätzte, als wäre er ihr eigener Sohn. Als nächstes werden mehrere Kinder des Paares kommen und auch Katharina II. "Gegeben".

Am 16. November 1796 brach Catherine im Handumdrehen in ihrem Kleiderschrank zusammen. Sie starb mehrere Tage und starb im Alter von 67 Jahren, nachdem sie mehr als dreißig Jahre über Russland regiert hatte.

Die Zarin hatte geplant, ihren Sohn Paul zugunsten ihres Enkels Alexander zu enterben, aber Paul ergriff seinen Willen und verbrannte ihn. Nachdem er Zar geworden ist, beschließt er, das Grab seines Vaters zu öffnen und sein Skelett zu krönen, bevor er seine Eltern nebeneinander in der Peter-und-Paul-Kathedrale in Sankt Petersburg begräbt.

Unsere Meinung

Es ist wichtig, die starken Verbindungen der Familie Mourousy mit der Geschichte Russlands zu unterstreichen, die dieses Buch nicht völlig teilnahmslos machen, und bestimmte „verschönerte“ oder hypothetische Passagen sind immer zum Nutzen der Kaiserin. Es ist auch wichtig anzumerken, dass das Werk auch hauptsächlich auf den Memoiren von Katharina II. Basiert, ohne Kritik und wieder keinen Raum für Unempfindlichkeit lässt, wenn wir wissen, dass die Liebesgeschichte der großen Katharina war ziemlich kontrovers und manchmal verschönert, aber das Interesse des Buches liegt auch in der Tatsache, dass wir den Standpunkt der Hauptinteressierten haben.

Trotz allem liest sich Paul Mourousys Buch mit großer Freude. Der romantische Aspekt hilft uns, leichter in die Intimität dieser großen Kaiserin einzutreten. Das Schreiben ist wunderschön, die Quellen bleiben interessant und es ist eine Arbeit, die Neugierige auf die große Katharina begeistern wird.

Katharina II. Kaiserin von ganz Russland, von Paul Mourousy. Ausgaben France Empire, 2015.


Video: Kiewer Rus - Entstehung eines Reiches (Oktober 2021).