Information

Woher wissen wir, dass die Louvre-Version des Mona Lisa-Gemäldes das Original von Leonardo Da Vinci ist?


Bitte entschuldigen Sie, wenn diese Frage für Kunst- und Malereiexperten trivial erscheint, aber vor kurzem wurde mir bewusst, dass es neben der Louvre-Version von Mona Lisa eine weitere Version namens Mona Lisa Prado gibt. Ich weiß, es ist bereits bekannt, dass Mona Lisa Prado relativ zeitgleich mit Louvres Mona Lisa in Da Vincis Atelier gemalt wird. Mir ist auch bewusst, dass es trotz einiger Ähnlichkeiten zwischen der Mona Lisa des Louvre und der Prado-Version erhebliche Unterschiede zwischen diesen beiden Gemälden gibt. Die wichtigste Information, die ich gefunden habe, ist, dass die Prado-Version nach Expertenmeinung auch in Leonardo Da Vincis Schule wahrscheinlich von Salai oder Francesco Melzi oder anderen spanischen Da Vincis Schülern gemalt wird.

Meine Frage ist, dass, wenn die Prado-Version gleichzeitig mit der Version des Louvre gemalt wird und aus dem Atelier von Da Vinci stammt, woher wissen wir, dass die Version des Louvre von Da Vinci selbst gemalt wurde, die Prado-Version jedoch wahrscheinlich von einem gemalt wurde? seiner Schüler? In allen Artikeln über die Prado-Version lautet die Haupthypothese, dass die Louvre-Version das Meisterwerk von Da Vinci ist, die Prado-Version jedoch nur eine Kopie von Salai oder Melzi ist, aber niemand beschreibt, warum Kunstexperten dies für so halten. Ich freue mich sehr über jeden Vorschlag oder Hinweis hier.


Dies scheint eine allgemeine Frage nach dem Wesen der Kunstbewertung zu sein: Woher wissen Kunstexperten, dass ein Kunstwerk ein Original oder eine Kopie ist?

Sie ist in der Regel die Schlussfolgerung aus den kombinierten Ergebnissen physikalischer Forschung (Datierung von Werken, Rahmen, Recherche der verwendeten Pigmente, Leinwand und anderer Materialien, Überprüfung der Provenienz etc.) und stilistischer Recherche (Vergleich mit anderen Werken, sowohl der mutmaßliche Künstler und ihre Zeitgenossen, auf der Suche nach charakteristischer Pinselführung usw.).

Nach der Restaurierung der Prado Mona Lisa im Januar 2012 wurden viele neue Informationen zu diesem Thema bekannt.

Anscheinend sind die Louvre- und Prado-Versionen der Mona Lisa beide mit hochwertigen Pigmenten bemalt, auf einer Unterzeichnung, die auf demselben Cartoon basiert. Die Prado-Platte hat eine Grundierung aus Bleiweiß, die zu dieser Zeit selten war und von Da Vinci und seinen Schülern während einer bestimmten Zeit verwendet wurde. Die Umrisse der Landschaft hinter dem Dargestellten stimmen in beiden Fassungen überein.
Diese Ähnlichkeiten deuten darauf hin, dass die Prado-Version aus demselben Atelier stammt und entweder Da Vinci selbst oder ein Schüler hergestellt hat.
Darüber hinaus, und das ist besonders aufschlussreich, haben beide sehr ähnliche Korrekturen (Pentimenti) mit dunkler Kreide, und daraus schließen die Prado-Experten, dass beide Gemälde parallel entstanden sein müssen.
Am relevantesten für Ihre Frage ist jedoch die stilistischer Unterschied in der ansonsten nahezu identischen Komposition - Ein offensichtliches Beispiel ist, dass die sfumato (die für Da Vincis Gemälde typische Verwischung von Konturen und Verläufen) fehlt in der Prado-Fassung. Aus diesen Beobachtungen kann logisch geschlossen werden, dass jemand anders Da Vincis Prozess nachgeahmt haben muss:

"Soweit wir sie kennen, waren Leonardos Arbeitsweisen experimenteller Natur, während sie in der Kopie recht klar und offensichtlich sind. Der Künstler wiederholt, was Leonardo getan hat, aber klarer und präziser."

Einige der Argumente der Prado-Experten werden in diesem Artikel auf monalisa.org kritisiert, was für eine schöne zusätzliche Lektüre sorgt, aber die Schlussfolgerungen scheinen ähnlich zu sein. Der Artikel weist darauf hin, dass die angenommene Zeitspanne des Arbeitsprozesses der Mona Lisa deutlich kürzer als erwartet (3 statt 16 Jahre) gewesen sein muss, damit ein Nachfolger oder Schüler von Da Vinci sie auf diese Weise kopiert hat.


Schau das Video: Wie kam die Mona Lisa ins Louvre? Karambolage. ARTE (Januar 2022).