Information

Clara Barton - Geschichte


Clara Harlowe Barton wurde am 25. Dezember 1821 in Oxford, Massachusetts, geboren. Sie war das jüngste von fünf Kindern und wurde zu Hause erzogen. Barton wurde im Alter von 15 Jahren Schullehrer und gründete später eine kostenlose öffentliche Schule in Bordentown, New Jersey. Vor dem Bürgerkrieg hatte sie keine medizinische Ausbildung und ihre einzige medizinische Erfahrung bestand darin, ihren Bruder zwei Jahre lang zu pflegen. Als der Bürgerkrieg begann, arbeitete Barton für das US-Patentamt in Washington, D.C. Nach den Unruhen in Baltimore kam das 6. Massachusetts Regiment in die Stadt und Barton organisierte ein Hilfsprogramm für die Soldaten. Sie startete eine Kampagne, um Geld für medizinisches Material zu sammeln, und der US-amerikanische Surgeon General gab ihr die Erlaubnis, Krankenwagen der Armee zu begleiten und "Tröster für Kranke und Verwundete" zu verteilen und Verletzte zu pflegen. Barton arbeitete drei Jahre lang mit Kranken und Verwundeten, einschließlich denen im Wilderness und Bermuda Hundred. Als Superintendent der Krankenschwestern im Kommando von Generalmajor Benjamin F. Butler ernannt, organisierte sie ein Programm, um vermisste Soldaten zu finden. Durch Befragung von Unionssoldaten, die aus konföderierten Gefängnissen zurückgekehrt waren, konnte sie den Status der vermissten Soldaten feststellen und ihre Familien benachrichtigen. 1881 gründete Barton das Amerikanische Rote Kreuz, das viele der Aufgaben übernahm, die sie selbst während des Bürgerkriegs erledigt hatte. Sie trat 1904 als Leiterin des amerikanischen Roten Kreuzes zurück und zog sich in ihr Haus in Glen Echo außerhalb von Washington D.C. zurück. Barton starb dort am 12. April 1912.


Clara Barton

Clarissa Harlowe Barton (25. Dezember 1821 – 12. April 1912) war eine amerikanische Krankenschwester, die das Amerikanische Rote Kreuz gründete. Sie war Krankenhauskrankenschwester im amerikanischen Bürgerkrieg, Lehrerin und Patentanwältin. Da die Krankenpflegeausbildung damals noch nicht sehr formalisiert war und sie keine Krankenpflegeschule besuchte, leistete sie autodidaktische Krankenpflege. [1] Barton ist bemerkenswert, weil er humanitäre Arbeit und Bürgerrechtsanwaltschaft zu einer Zeit geleistet hat, bevor Frauen das Wahlrecht hatten. [2] Sie wurde 1973 in die National Women's Hall of Fame aufgenommen. [3]


Clara Barton

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Clara Barton, vollständig Clarissa Harlowe Barton, (geboren am 25. Dezember 1821, Oxford, Massachusetts, USA – gestorben am 12. April 1912, Glen Echo, Md.), Gründer des Amerikanischen Roten Kreuzes.

Barton wurde zu Hause unterrichtet und begann im Alter von 15 Jahren zu unterrichten. Sie besuchte das Liberal Institute in Clinton, N.Y. (1850-51). Im Jahr 1852 gründete sie in Bordentown, New Jersey, eine kostenlose Schule, die bald so groß wurde, dass die Stadtbewohner einer Frau nicht mehr erlaubten, sie zu leiten. Anstatt sich einem männlichen Direktor unterzuordnen, trat Barton zurück. Sie war dann von 1854 bis 1857 und 1860 beim US-Patentamt in Washington, D.C., angestellt.

Bei Ausbruch des amerikanischen Bürgerkriegs zeigte Barton eine charakteristische Initiative bei der Organisation von Einrichtungen zur Bergung des verlorenen Gepäcks der Soldaten und bei der Sicherstellung von Medikamenten und Vorräten für die in der ersten Schlacht von Bull Run verwundeten Männer. Sie erhielt die Erlaubnis, die Kampflinien zu passieren, um Vorräte zu verteilen, nach Vermissten zu suchen und Verwundete zu pflegen. Barton führte diese Arbeit während des Rests des Bürgerkriegs fort und reiste 1863 mit der Armee bis nach Charleston, SC, nach Süden. Im Juni 1864 wurde sie offiziell zur Superintendent der Krankenschwestern der Armee der James ernannt. Im Jahr 1865, auf Antrag von Pres. Abraham Lincoln, richtete sie ein Büro für Aufzeichnungen ein, um bei der Suche nach vermissten Männern zu helfen.

Während sie sich in Europa aufhielt (1869–70), brach der Deutsch-Französische Krieg aus und Barton verteilte erneut Hilfsgüter an die Kriegsopfer. In Europa wurde sie mit dem Internationalen Roten Kreuz (jetzt Rotes Kreuz und Roter Halbmond) verbunden, und nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten im Jahr 1873 setzte sie sich energisch und erfolgreich für die Unterzeichnung der Genfer Konvention durch dieses Land ein. Das Abkommen zielte darauf ab, die Behandlung von Kranken und Verwundeten im Kampf, die ordnungsgemäße Identifizierung und Bestattung der im Kampf Gefallenen und den ordnungsgemäßen Umgang mit Kriegsgefangenen zu ermöglichen. 1881 gründete sie die American Association of the Red Cross, ab 1893 als American National Red Cross bekannt, deren Präsidentin bis 1904 war nicht nur im Krieg, sondern auch in Zeiten von Katastrophen wie Hungersnöten, Überschwemmungen, Erdbeben, Tornados und Seuchen.

Barton widmete sich ganz der Organisation, sammelte Spenden ein und war noch im Spanisch-Amerikanischen Krieg in Kuba, als sie 77 Jahre alt war, mit Hilfskräften im Einsatz. Sie war jedoch auf jede Einmischung eifersüchtig und überwachte die Aktivitäten der Organisation so genau, dass sie von Mitgliedern des Exekutivrats wegen Autoritarismus angeklagt wurde. Das Rote Kreuz war 1900 vom Kongress gechartert worden, und die aufständische Fraktion nutzte diesen Hebel, um 1904 Bartons Rücktritt zu erzwingen Lebenswerk. Sie hat mehrere Bücher geschrieben, darunter Geschichte des Roten Kreuzes (1882), Das Rote Kreuz in Frieden und Krieg (1899), und Die Geschichte meiner Kindheit (1907).

Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy Tikkanen, Corrections Manager, überarbeitet und aktualisiert.


Clara Barton gründete eine Schule und arbeitete beim US-Patentamt

Als Clara Barton 15 wurde, bekam sie ihren ersten Job: als Lehrerin. Und du dachtest, dein High-School-Job sei hart. Obwohl er unglaublich schüchtern war, erwies sich Barton als ein Naturtalent. Aufbauend auf ihrem Instinkt ging sie 1850 nach New York, um an einer der wenigen Lehranstalten, die Frauen akzeptierten, Lehrtheorie zu studieren.

Zwei Jahre später zog sie nach ihrem Abschluss nach Bordentown, New Jersey, wo sie die örtliche Schulbehörde davon überzeugte, dass sie eine öffentliche Schule für Jungen gründen konnte, die sich die Schulgebühren der örtlichen Schule nicht leisten konnten. Sicher würde sie scheitern, sie ließen sie. Unter Barton stieg die Besucherzahl in nur einem Jahr von sechs auf 600. Aber während sie an einer Kehlkopfentzündung litt, ersetzte der Vorstand sie durch einen Mann, dem sie helfen sollte.

Barton kündigte aus Protest und zog nach Washington D.C. Dort wurde sie eine der ersten Frauen, die von der Bundesregierung eingestellt wurden, als sie eine Stelle als Kopistin beim US-Patentamt bekam. Wie die Washington Post berichtet, stieg sie einige Jahre in den Reihen auf, bis ein sexistischer Chef eine Mobbing-Kampagne startete und sie 1857 entlassen ließ. Ihre Effizienz und Liebe zum Detail wurden jedoch so vermisst, dass sie drei Jahre später zurückgeholt wurden . Dort hat der Krieg sie gefunden.


Inhalt

Der Clara Barton Parkway beginnt an einer Kreuzung mit dem MacArthur Boulevard in Carderock. Der MacArthur Boulevard führt nach Westen in Richtung Great Falls und der wohlhabenden Gemeinde Potomac. Clara Barton Parkway führt nach Osten als zweispurige Autobahn, die sich vor ihrer Diamantkreuzung zu einer vierspurigen geteilten Autobahn mit einer Zufahrtsstraße zur Carderock Division des Naval Surface Warfare Center im Norden mit dem David Taylor Model Basin erweitert , und Carderock Recreation Area des Chesapeake and Ohio (C&O) Canal im Süden. Östlich des Marinelabors teilen sich die beiden Fahrbahnen für den Sechs-Rampen-Austausch der Parkway mit der I-495 (Capital Beltway). Es gibt keinen direkten Zugang vom Clara Barton Parkway in Richtung Norden zur I-495 in Richtung Süden oder von der I-495 in Richtung Süden zum Parkway in Richtung Osten. Die Parkway-Fahrbahnen münden in Cabin John westlich von Parkplätzen, die aus östlicher Richtung zur C&O Canal Lock 10 und C&O Canal Lock 8 und River Center zugänglich sind. Der Zugang zu Cabin John erfolgt über eine Diamantkreuzung zu einer Straße, die den Parkway mit dem MacArthur Boulevard in dieser Gemeinde verbindet. [1]

Der Clara Barton Parkway reduziert sich auf eine Fahrspur in östlicher Richtung, wenn er den Cabin John Creek überquert und den Cabin John Parkway an einer teilweisen Anschlussstelle mit Rampen vom westgehenden Clara Barton Parkway zum nordgehenden Cabin John Parkway und vom Cabin John Parkway zum ostgehenden Clara Barton Parkway trifft, der zu zwei Fahrspuren wird wieder. Der Parkway führt weiter nach Osten bis zu seiner letzten Kreuzung, die Zugang zum MacArthur Boulevard in Glen Echo bietet, wo sich der Glen Echo Park und die Clara Barton National Historic Site befinden. Das Autobahnkreuz verfügt über eine U-Turn-Rampe aus östlicher Richtung zu den westgehenden Fahrspuren des Parkways, eine enge Rechtskurven-Rampe von der Zufahrtsstraße zum Clara Barton Parkway in westlicher Richtung und eine ungenutzte Brücke in westlicher Richtung. Vom MacArthur Boulevard gibt es keinen Zugang zum Parkway in Richtung Osten. [1]

Östlich von Glen Echo reduziert sich der Clara Barton Parkway auf eine zweispurige ungeteilte Autobahn, die eng parallel zum MacArthur Boulevard am Hang im Norden verläuft. Der Parkway führt an zwei Parkplätzen für Little Falls vorbei, bevor er vorübergehend zu einer vierspurigen geteilten Autobahn ausgebaut wird, während er an einem dritten Parkplatz für die C&O Canal Lock 6 vorbeiführt. Der Clara Barton Parkway überquert den Little Falls Branch und mündet in den District of Columbia, bevor er seinen östlichen Endstation an einer Kreuzung mit Canal Road und Chain Bridge Road. Die Canal Road führt nach Osten in Richtung Georgetown, während die Chain Bridge Road die Chain Bridge nach Arlington, Virginia überquert, um mit den Virginia State Routes 120 und 123 zu verbinden. [1]

Nutzfahrzeuge, einschließlich Lastwagen, sind vom Clara Barton Parkway ohne Genehmigung des National Park Service, der die Autobahn unterhält, verboten. Geschwindigkeitsbegrenzungen auf dem Parkway sind 30 Meilen pro Stunde (48 km/h) von der westlichen Endstation bis zum Autobahnkreuz Carderock, 50 Meilen pro Stunde (80 km/h) vom Autobahnkreuz Carderock bis zum Autobahnkreuz Glen Echo und 35 Meilen pro Stunde (56 km/h) von der Anschlussstelle Glen Echo bis zur Kettenbrücke. Der Clara Barton Parkway wird von Montag bis Freitag als Einbahnstraße zwischen dem Glen Echo-Kreuz und seiner östlichen Endstation an der Kettenbrücke betrieben. Der Verkehr fließt in östlicher Richtung nur in Richtung Washington von 6:15 bis 10:00 Uhr und in westlicher Richtung nur in Richtung Glen Echo ab 14:45 Uhr. bis 19:15 Uhr [3] Clara Barton Parkway ist ein Teil des National Highway Systems als Hauptverkehrsader für seine gesamte Länge. [4]

Der Kongress genehmigte 1930 den Bau von Parkways auf beiden Seiten des Potomac River von Great Falls nach Fort Washington und Mount Vernon in Maryland bzw. Virginia. [2] Bau des ursprünglich George Washington Memorial Parkway auf der Seite von Maryland des Potomac River wurde 1961 fertiggestellt. [5] Der Parkway wurde von seinem westlichen Ende am MacArthur Boulevard bis zur Kreuzung mit dem noch nicht fertiggestellten Cabin John Parkway im Jahr 1964 fertiggestellt Cabin John nach Osten bis zum Autobahnkreuz Glen Echo. Erweiterungen des George Washington Memorial Parkway wurden in beide Richtungen vorgeschlagen. Vom Westende sollte sich der Parkway bis zum Chesapeake and Ohio Canal National Historical Park in Great Falls erstrecken. In östlicher Richtung würde der Parkway bis Georgetown weiterführen, wo er an seiner Kreuzung mit der Francis Scott Key Bridge in das westliche Ende des Whitehurst Freeway einmünden würde. [7] Die ungenutzte Brücke am Autobahnkreuz Glen Echo wurde gebaut und östlich des Autobahnkreuzes wurden vorbereitende Infrastrukturarbeiten in Erwartung des Baus einer zweiten Fahrbahn nach Osten in Richtung Georgetown durchgeführt. Die Pläne, den Parkway bis nach Great Falls und Georgetown zu verlängern, wurden 1969 aufgegeben. [2] Der Parkway wurde 1973 in seiner heutigen Form vom Glen Echo-Kreuz zur Kettenbrücke fertiggestellt. [8] Marylands Version des George Washington Memorial Parkway wurde 1989 in Clara Barton umbenannt. [9]


Clara Barton: Gründerin des Amerikanischen Roten Kreuzes

In der gesamten amerikanischen Geschichte gibt es Menschen, die beschließen, das Leben und die Bedürfnisse anderer über ihre eigenen zu stellen und Organisationen zu gründen, die die Welt verändern. Clara Barton war eine Pflegefachfrau, die nie verheiratet war, weil sie wusste, dass eine verheiratete Frau in den Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert sie davon abhalten würde, ihr Ziel zu verfolgen, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Später spielte sie eine herausragende Rolle im amerikanischen Bürgerkrieg und gründete die internationale Hilfsorganisation Rotes Kreuz. Frau Barton stammte aus einer Familie, in der ihr Vater Soldat war und ihre Mutter Hausfrau war, die zu Hause blieb. In dieser Umgebung lernte Clara Barton das Mitgefühl, das sie brauchen würde, um als eine der engagierteren Pflegefachkräfte zu dienen, die das amerikanische Militär je gesehen hat.

Das frühe Leben von Clara Barton

Clara Barton wurde am Weihnachtstag 1821 als Tochter von Captain Stephen Barton von der Miliz des Staates Massachusetts und Hausfrau Sarah Stone Barton geboren. Obwohl Clara Barton als intelligent genug eingestuft wurde, um im Alter von drei Jahren eine reguläre Schule zu besuchen, war sie äußerst schüchtern und hatte während ihrer gesamten Schulzeit nur eine Freundin. Ihre Eltern versuchten, Claras Schüchternheit zu heilen, indem sie sie im Alter an einer öffentlichen High School einschrieben, aber Clara wurde so krank, dass ihre Eltern sie von der Schule nehmen mussten. Die Familie zog bei einer Verwandten von Barton ein, die ihren Mann verloren hatte und Hilfe brauchte. Als Clara und ihre Eltern einzogen, um ihrem Verwandten zu helfen, kam Clara aus ihrer Schüchternheit heraus und zeichnete sich darin aus, anderen zu helfen. Im Alter von nur zehn Jahren erlernte Clara die notwendigen Pflegefähigkeiten, um ihrem Bruder zu helfen, sich von einer schweren Krankheit zu erholen, und zu diesem Zeitpunkt wurde Clara klar, was sie mit dem Rest ihres Lebens anfangen wollte.

Erfolge im Bürgerkrieg

Als sich der Bürgerkrieg im Jahr 1860 näherte, begann Clara Barton, ihren Vater zu fragen, was es bedeutet, beim Militär zu sein. Captain Barton sagte seiner Tochter, dass es die Pflicht jedes Einzelnen sei, entweder Teil der Kriegsanstrengungen zu sein oder den Soldaten an der Front zu helfen. Captain Barton starb 1862 und unmittelbar nach seinem Tod machte sich Clara Barton auf den Weg nach Washington, D.C., um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Sie etablierte sich als Einwohnerin von Maryland und erhielt schließlich die Erlaubnis, die Krankenpflege für Soldaten an der Front zu übernehmen. Sie wurde für mehrere Frontkrankenhäuser verantwortlich gemacht und erhielt den Spitznamen "Engel des Schlachtfeldes". zu.

Gründung des Amerikanischen Roten Kreuzes

Nach dem Bürgerkrieg war Clara Barton äußerst aktiv, indem sie vor großen Gruppen Reden über ihre Kriegserfahrungen hielt. Im Jahr 1869 war sie in Genf in der Schweiz, als sie einer Gruppe namens Internationales Komitee vom Roten Kreuz vorgestellt wurde. Es war eine 1863 gegründete militärmedizinische Organisation, die sehr aktiv bei der Behandlung von Soldaten in europäischen Kriegen wie dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870 war. Das IKRK bat Clara Barton, das Amerikanische Rote Kreuz zu gründen, und half ihr, Wege zu finden, Geldgeber zu finden . Frau Barton verbrachte Jahre damit, amerikanische Präsidenten davon zu überzeugen, dass das Amerikanische Rote Kreuz eine wesentliche Organisation sei, aber die Präsidenten, mit denen sie sprach, weigerten sich zu glauben, dass es jemals eine Krise wie den Amerikanischen Bürgerkrieg geben würde, und entschieden, dass das Amerikanische Rote Kreuz unnötig sei . Aber im Jahr 1881 überzeugte sie Präsident Chester Arthur, dass das Amerikanische Rote Kreuz wertvoll sein könnte, um bei einer Vielzahl von Katastrophen außer dem Krieg zu helfen, und der Präsident gab seine Zustimmung. Mit Bundesmitteln richtete Clara Barton am 21. Mai 1881 in ihrer Wohnung in Washington, D.C., das erste Büro des Amerikanischen Roten Kreuzes ein.

Clara Barton die Aktivistin

Clara Bartons Wunsch, anderen zu helfen, endete nicht auf dem Schlachtfeld. Sie engagierte sich auch in den Dingen, die sie im Laufe der Menschheitsgeschichte für sinnvoll hielt. Zu Beginn ihrer Karriere als Krankenschwester lernte Frau Barton Susan B. Anthony kennen und Frau Barton beschloss, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen. Nach dem Bürgerkrieg lernte Clara Barton Frederick Douglass kennen und er überzeugte sie, Teil der allerersten Bürgerrechtsbewegungen zu werden. Clara Barton war eine sehr engagierte Aktivistin für die Anliegen, an die sie glaubte, und sie hielt ihr ganzes Leben lang Reden über ihre Bürgerrechtsaktivitäten.


Clara Barton wurde am Weihnachtstag 1821 geboren und war Lehrerin, Krankenschwester und Leiterin. Sie war die Gründerin des Roten Kreuzes.

Lustige Fakten

  • Clara wurde in Oxford, Massachusetts geboren. Sie war das jüngste von fünf Kindern von Stephen und Sarah Barton.
  • Als Teenager pflegte Clara ihren schwerkranken Bruder David.
  • Später entschloss sie sich, Lehrerin zu werden. Mit 18 Jahren begann sie zu unterrichten und organisierte mit 24 Jahren eine Schule für die Kinder der Arbeiter in der Mühle ihres Bruders.
  • 1852 zog Clara nach New Jersey, um dort die erste freie Schule zu eröffnen. Sie trat von ihrer Position zurück, als sie erfuhr, dass die Schule einen Mann für das Doppelte ihres Gehalts eingestellt hatte. Sie weigerte sich, für weniger als einen Mann zu arbeiten.
  • Im Jahr 1854 war sie die erste Frau, die im Patentamt in Washington D.C. als Schreiberin eingestellt wurde. Sie verdiente 1.400 Dollar im Jahr, das gleiche Gehalt wie ein Mann.
  • Im nächsten Jahr wurde ihr Gehalt von Innenminister Robert McClellan gekürzt, weil er Frauen, die in der Regierung arbeiten, nicht billigte. Im Jahr darauf verlor sie ihre Position, gewann sie jedoch zurück, als Abraham Lincoln zum Präsidenten gewählt wurde.
  • Sie kündigte 1861 ihren Job, um Soldaten im Bürgerkrieg zu helfen. 1862 erhielt sie die Erlaubnis, Vorräte an Unionssoldaten zu transportieren. Sie war bei jeder größeren Schlacht in Maryland, South Carolina und Virginia dabei. Sie brachte medizinisches Material, Kleidung und Lebensmittel und versorgte auch die Verwundeten. Sie wurde "Der Engel des Schlachtfeldes" genannt.
  • Sie hatte keine formelle medizinische Ausbildung, aber ein tapferes Herz und einen kühlen Kopf. Sie wurde von General Benjamin Butler zur Oberschwester ernannt.
  • Sie arbeitete mit Frances Gage zusammen, um Sklaven bei der Vorbereitung auf die Freiheit zu helfen, indem sie ihnen Ratschläge zu Geld, Bildung und Arbeitsmöglichkeiten gab.
  • Als der Krieg endete, sagte sie im Kongress über ihre Kriegserfahrungen aus. Sie half auch, Tausende von Gräbern zu markieren.
  • Während ihrer Reisen durch Europa lernte sie das Internationale Rote Kreuz kennen und arbeitete daran, ein Chapter in die Vereinigten Staaten zu bringen. 1881 wurde sie Präsidentin des ersten amerikanischen Chapters des Roten Kreuzes.
  • 1904 organisierte sie die National First Aid Association of America, die den Bürgern half, Erste Hilfe und Notfallvorsorge zu lernen.

Wortschatz

Rücktritt: eine Stelle offiziell verlassen

Fragen und Antworten

Frage: Hat Clara jemals geheiratet oder Kinder bekommen?

Antworten: Clara war ihrer Familie ergeben, aber sie hat nie geheiratet oder Kinder bekommen. Sie war extrem schüchtern. Clara starb, als sie 90 Jahre alt war.


Clara Barton brach Barrieren für Frauen des 19. Jahrhunderts

Die meisten Leute, die von Clara Barton gehört haben, wissen, dass sie während des Bürgerkriegs Krankenschwester war und/oder das Amerikanische Rote Kreuz gegründet hat. Die Leute vergessen oft, dass sie so viel mehr war. In dieser Reihe von Beiträgen werden wir hervorheben, was man über Barton aus ihrer langjährigen Karriere als Krankenpfleger, ihrer Zeit als Erzieherin und als internationaler Hilfsorganisator wissen sollte – um nur einige Dinge zu nennen. Das Ziel dieser Beiträge ist es, zu zeigen, wie erstaunlich und facettenreich Clara Barton auf eine Weise war, die moderne Geschichtsbücher einfach nicht erfassen.

Clara Barton gilt aus vielen Gründen als wegweisende Aktivistin für Frauenrechte und sowohl von ihren Zeitgenossen als auch von modernen Menschen weltweit. Sie wurde 1854 als Angestellte beim Patentamt angestellt, zum gleichen Gehalt wie die Männer. Bartons Job beim Patentamt machte sie zu einer der ersten Frauen, die von der Bundesregierung angestellt wurden, und die gleiche Bezahlung mit Männern war zu dieser Zeit unbekannt. Während ihre Position den Launen der Politik unterworfen war und sie von ihren männlichen Mitarbeitern schikaniert wurde, hielt sie durch und arbeitete bis 1865 im Patentamt.

Das US-Patentamt c 1846, wo Clara Barton arbeitete.

Auch Bartons Arbeit als Krankenschwester im Bürgerkrieg war etwas untypisch. Zu dieser Zeit war es sehr ungewöhnlich, dass Frauen in intimen Situationen, die Krankenhäuser verlangten, fremde Männer pflegten. Clara Barton ging noch einen Schritt weiter als die meisten Frauen, indem sie direkt auf die Schlachtfelder ging, um verwundeten Soldaten zu helfen, was nur wenigen Frauen möglich war.

Barton war sich sehr bewusst, dass das, was sie tat, ungewöhnlich war. Rückblickend mit jahrelanger Rückschau bemerkte sie, dass ihre Pflegepflichten auf dem Schlachtfeld nicht nur eine Herausforderung für sie waren, sondern auch für jeden Mann. „Als unsere Armeen am Cedar Mountain kämpften, habe ich die Fesseln gebrochen und bin ins Feld gegangen. Fünf Tage und Nächte mit drei Stunden Schlaf – eine knappe Flucht vor der Gefangennahme – und einige Tage, in denen die Verwundeten in Washingtons Krankenhäusern untergebracht wurden … Frau—Ich kann nur antworten, dass sie grob und unangemessen waren für Männer.“ Letztendlich dachte Barton über sich selbst – jedem Mann ebenbürtig.

Barton war auch ein früher Lobbyist, der einflussreiche Politiker unermüdlich dazu drängte, den Genfer Vertrag zu verabschieden und das Amerikanische Rote Kreuz zu gründen. Sie verfolgte diese Anliegen während der 1870er Jahre, bis sie schließlich 1882 erfolgreich war. Sie war eine von drei Delegierten aus den Vereinigten Staaten, die 1884 zur Dritten Internationalen Rotkreuzkonferenz in Genf entsandt wurden – und die einzige anwesende weibliche Delegierte. Der so genannte „American Amendment“, der den Umfang der Arbeit des Roten Kreuzes auf Naturkatastrophen ausweitete, wurde auf der Konferenz verabschiedet, hauptsächlich aufgrund des Erfolgs von Bartons Katastrophenhilfe in Amerika und ihrer Befürwortung der Novelle.

Die Rechte der Frauen waren Barton wichtig, insbesondere „das Recht [einer Frau] auf ihr eigenes Eigentum, ihre eigenen Kinder, ihr eigenes Zuhause, ihren gerechten individuellen Anspruch vor dem Gesetz, auf ihre Handlungsfreiheit, auf ihre persönliche Freiheit“ wie sie es ausdrückte. Sie unterstützte ihre Freundinnen Susan B. Anthony, Elizabeth Cady Stanton, Frances D. Gage und andere Suffragisten in ihrem Anliegen, das Wahlrecht für amerikanische Frauen zu gewinnen.

Clara Barton, 1904. Auch in ihren späteren Jahren setzte sich Barton für die Rechte der Frauen ein.

Barton sprach sich sehr öffentlich für die Gleichberechtigung der Frauen aus. Zum Beispiel hielt Barton 1882 einen Vortrag, in dem er die Rolle von Anthony, Stanton und anderen lobte, die ihr erlaubten, während des Bürgerkriegs eine solche Persönlichkeit des öffentlichen Lebens zu sein. „Du verherrlichst die Frauen, die an die Front gegangen sind, um dich in deinem Elend zu erreichen und dich wieder zum Leben zu erwecken. Du hast uns Engel genannt. Wer hat den Frauen den Weg geebnet und ermöglicht? … Für jede Frauenhand, die jemals deine fiebernden Brauen kühlte, deine blutenden Wunden stillte, deinen ausgehungerten Körpern Nahrung gab oder deinen ausgetrockneten Lippen Wasser gab und deinen sterbenden Körpern das Leben zurückrief, solltest du Gott für Susan segnen B. Anthony, Elizabeth Cady Stanton, Frances D. Gage und ihre Anhänger.“

Bartons Leistungen lassen sich vielleicht am besten in einem Brief zusammenfassen, den sie nach dem Krieg an eine Freundin schrieb. „Die Tür, durch die sonst niemand reingeht, scheint mir immer weit aufzugehen.“

Dies ist der zweite in einer Reihe von Posts über die vielen Facetten von Clara Bartons Karriere. Klicken Sie unten, um zu den anderen weitergeleitet zu werden.

Besuchen Sie uns

*Missing Soldiers Office Ernennungen beginnen am 15. Februar 2021*

Mittwoch – Freitag: Nach Vereinbarung
Öffnet um 11:00 Uhr
Letzter Einlass um 16:30 Uhr

Das Büro für vermisste Soldaten ist vom 7. bis 23. Mai 2021 für Reservierungen geschlossen.

Das Museum ist derzeit nur für reservierte Führungen nach Vereinbarung geöffnet. Klicken Sie hier, um einen Termin zu reservieren, oder klicken Sie hier, um weitere Informationen zu unseren Richtlinien zu erhalten.

TELEFON:
(202) 824-0613

LAGE:
437 7th Street NW
Washington, DC 20004
Suchen Sie nach unserer Postanschrift?

Die erhaltenen Räume sind erreichbar über Treppen und Aufzug.


Clara Barton. Wir haben viele Anfragen erhalten, um über das Leben dieser Lehrerin, Krankenschwester, Gründerin des amerikanischen Roten Kreuzes und legendären Menschenfreunds zu sprechen. In dieser Folge können wir endlich genau das tun. (Audio wird vom Original remastered, We’re Still Learning phase.2/19)

Clarissa Harlowe Barton wurde am 25. Dezember 1821 in North Oxford, Massachusetts, als Tochter von Stephen und Sarah Barton geboren. Wir sprechen über ihre Kindheit als jüngste (mit mehreren Jahren) von fünf Geschwistern und teilen einige Geschichten über ihre Kindheit. Es war nicht wie ein Baby, ganz im Gegenteil – ihr wurden Freiheiten geschenkt und durften Tätigkeiten ausüben, die andere Kinder in ihrem Alter wahrscheinlich nicht gehabt hätten. Es schien kein besonders fröhliches Kind zu sein, sehr ein Wildfang und sehr klug.

Ihr Geburtsort ist heute ein Museum, das ihrem Leben gewidmet ist

Wir erzählen einige interessante Geschichten, die sie später im Leben noch einmal besuchen werden: Ihr Vater war ein ehemaliger Soldat und erzählte ihr vom Krieg. Ihre Brüder lehrten sie, mutig zu sein, ihre Mutter lehrte sie, selbst zu denken. Alle haben ihr beigebracht, hart zu arbeiten.

Aber die ahnendste aller Geschichten ist die, die sich im Alter von etwa 11 Jahren ereignete. Ihr älterer Bruder David stürzte von einem Dach und wurde schwer verletzt. Clara blieb drinnen an seiner Seite und pflegte ihn wieder gesund. Für Monate!

Das Thema Pflege wird sich natürlich durch ihr ganzes Leben ziehen, aber zuerst musste sie Lehrerin werden. Und lernen Sie einige wertvolle Lektionen fürs Leben. Schmerzhafte. Irgendwann hatte sie eine öffentliche Schule in Bordentown, New Jersey, gegründet und entdeckte bei ihrer Rückkehr nach einer Sommerpause, dass ihre Stelle an einen Mann (mit einem höheren Gehalt) vergeben worden war und ihr gesagt wurde, dass sie seine Assistentin sein könnte! Autsch.

Bordentown-Schule von Clara . gegründet

Clara ging nach Washington, DC, um eine Stelle als erste weibliche Angestellte im US-Patentamt anzunehmen.

Natürlich besprechen wir das genauer, aber Clara hat den Job gerockt. Wir wissen nicht, ob sie die beste Bürokollegin war, aber diese Frau wusste, wie man Dinge erledigt!

Was gut war, denn wenn der Bürgerkrieg ausbrach, wurden ihre Fähigkeiten, Dinge zu erledigen, auf die Probe gestellt. Darüber hinaus war Clara eine Meisterin darin, einen Bedarf zu erkennen und zu erfüllen. Sie sah die Notwendigkeit, Vorräte zu sammeln, also schaltete sie Anzeigen, richtete Lagerhäuser ein und begann, die benötigten Vorräte auf das Schlachtfeld zu bringen.

Clara Bartons Geschichte auf den Schlachtfeldern des Bürgerkriegs ist eine Geschichte des Krieges selbst. Sie war bei vielen der berühmten Schlachten dabei und kümmerte sich um die Verletzten und Sterbenden. Sie half bei Amputationen und half bei der Ersten Hilfe. Sie schrieb die Namen der Sterbenden auf, damit die Familie benachrichtigt werden konnte. Sie machte es den Männern, ohne Rücksicht auf einheitliche Hautfarbe, so bequem und gut wie möglich, bis sie in Krankenhäuser verlegt werden konnten. Oder ist verstorben.

Während dieser Zeit wurde sie The Angel of the Battlefield genannt.

Ihr Beitrag für ihr Land während dieser Zeit kann nicht auf die leichte Schulter genommen werden, wie wir es oft tun, sondern wird für die Opfer, die sie in Erinnerung an den Kontext gebracht hat, voll und ganz gewürdigt: Wo waren die meisten Frauen während dieses Krieges?

Nach dem Krieg wurde Clara geschickt, um beim Aufbau eines Friedhofs im Andersonville-Gefängnis zu helfen. Ihre akribische Aufgabe war es, die Gräber der 13.000 Soldaten zu markieren, die in den 15 Monaten der Gefängnisöffnung gestorben waren.

Von Harpers- Clara Barton hisst die Flagge auf dem Andersonville Cemetery

Für die meisten Menschen würden die Dinge, die sie während des Bürgerkriegs erreicht hatte, für ein Leben reichen. Aber Clara war noch nicht fertig. Während ihres Urlaubs in Europa hatte sie Gelegenheit, das Rote Kreuz in Aktion zu sehen. Und sie mochte, was sie sah. Genau das hatte sie während des Krieges getan. Sie entschied, dass die Vereinigten Staaten den Genfer Vertrag unterzeichnen und ein eigenes Rotes Kreuz gründen müssten. Natürlich können wir im Nachhinein sehen, dass alles, was diese Frau sich vorgenommen hat, passiert. Und es tat. Es erforderte viel harte Arbeit von ihr, aber 1882 unterzeichnete Präsident Chester Arthur den Vertrag von Genf und das Amerikanische Rote Kreuz wurde offiziell gegründet.

Wir besprechen ihre Rolle, ihre weiteren Kriege und wie sie für den Rest ihres Lebens die Kontrolle und ein aktives Leben für das Rote Kreuz behielt. Sie ging im Alter von 82 (zweiundachtzig!) in den Ruhestand, obwohl sie viele Jahre lang weiterhin Reden hielt. Am 12. April 1912 starb Clara Barton im Alter von 90 Jahren in ihrem Haus in Glen Echo, Maryland.

Zeitreise mit den Geschichtsküken:

Wenn Sie sich in Glen Echo, Maryland, befinden, besuchen Sie die Clara Barton National Historic Site. Wenn Sie sich in Ihrem eigenen Haus in einer anderen Stadt befinden und einen Teil dieses Schatzes sehen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Link http://www.nps.gov/clba/index.htm

Viele virtuelle Spielzeuge zum Spielen! Ihr Geburtsort in North Oxford, Massachusetts, ist auch ein Museum, das ihrem Leben gewidmet ist. http://clarabartonbirthplace.org/site/

Natürlich hat das Amerikanische Rote Kreuz einige Informationen über das Leben dieser Frau, darunter ein virtuelles Museum mit einigen Artefakten, die ihr gehörten. http://www.redcross.org/museum/history/cbcollection.asp

Wenn Sie von dem Engagement dieser Frau für diese Organisation inspiriert sind, oder aus welchem ​​​​Grund auch immer, möchten Sie vielleicht eine Spende machen. Klicken Sie hier und dann auf den großen roten Button. http://www.redcross.org/

Bücher! Du magst Bücher! Da wir aufgrund einer E-Mail einer jungen Dame gezwungen waren, über diese Frau zu diskutieren, hier einige empfehlenswerte Bücher für junge Leser: Ihre Bibliothek wird eine große Auswahl haben - und sie alle haben den gleichen Titel!”

Ihre Bibliothek wird eine große Auswahl haben!

Clara Barton: Gründerin des Amerikanischen Roten Kreuzes von Dorothy Francis

Clara Barton: Gründerin des Amerikanischen Roten Kreuzes von Cynthia Klingel und Robert Noyed

Wenn Medizin aus der Zeit des Bürgerkriegs Ihr Ding ist, gibt es in Maryland ein Museum, das ihr gewidmet ist. http://www.civilwarmed.org/

Das Leben dieser einzigartigen Frau kann auf viele Arten betrachtet werden – durch die Medizin, durch Schlachten und den Bürgerkrieg, durch humanitäre Bemühungen, wir könnten immer weiter Wege zu Ihrer Selbstfindung gehen. Aber das sollte dich weiterbringen. Wenn Sie gezwungen sind, ihr Leben weiter zu untersuchen, schreiben Sie uns und lassen Sie uns wissen, was Sie getan haben!


Was haben Sie aus diesen Zitaten von Clara Barton gelernt?

Als Clara Barton anfing, im Bürgerkrieg zu dienen, war sie fast 40 Jahre alt. Als sie das Amerikanische Rote Kreuz gründete, war sie 59 Jahre alt und diente über 20 Jahre in dieser Funktion.

Sie ist nicht nur ein erstaunliches Beispiel dafür, was eine Frau erreichen kann, sie ist auch ein großartiges Beispiel dafür, dass Sie sich nicht von Ihrem Alter aufhalten lassen. Es ist leicht zu glauben, dass wir unsere Chance verpasst haben, etwas Großes zu erreichen, aber wie Sie an Claras Beispiel sehen können, stimmt das nicht.

Suchen Sie nach den einfachen und greifbaren Bedürfnissen in Ihrer Umgebung, die Sie für andere Menschen erfüllen können. Du weißt nur nie, wohin dich das führen könnte.

Was ist Ihre größte Erkenntnis aus diesen Zitaten und Sprüchen von Clara Barton? Haben Sie weitere Lieblingszitate hinzuzufügen? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Alltägliche Macht ► 35 Clara Barton-Zitate vom Engel des Schlachtfelds


Schau das Video: Clara Barton, Angel of the Battlefield (November 2021).