Information

Änderung XII


Die Wähler treten in ihren jeweiligen Staaten zusammen und wählen durch Stimmzettel den Präsidenten und den Vizepräsidenten, von denen mindestens einer nicht mit ihnen im selben Staat leben darf; Sie benennen in ihren Stimmzetteln die Person, die als Präsident gewählt wurde, und in getrennten Wahlgängen die Person, die als Vizepräsident gewählt wurde, und sie erstellen getrennte Listen aller Personen, die als Präsident gewählt wurden, und aller Personen, die als Vizepräsident gewählt wurden , und der Anzahl der Stimmen für jede, welche Listen sie unterzeichnen und beglaubigen und versiegelt an den Sitz der Regierung der Vereinigten Staaten übermitteln, die an den Präsidenten des Senats gerichtet ist; der Präsident des Senats öffnet in Anwesenheit des Senats und des Repräsentantenhauses alle Urkunden und zählt dann die Stimmen; die Person mit den meisten Stimmen für den Präsidenten ist der Präsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ausmacht; und wenn keine Person über eine solche Mehrheit verfügt, wählt das Repräsentantenhaus aus den Personen mit der höchsten Zahl von höchstens drei auf der Liste der zum Präsidenten gewählten Personen unverzüglich den Präsidenten durch Stimmzettel. Bei der Wahl des Präsidenten werden jedoch die Stimmen nach den Staaten abgegeben, wobei die Vertretung jedes Staates eine Stimme hat; ein Quorum hierfür besteht aus einem oder mehreren Mitgliedern aus zwei Dritteln der Staaten, zu einer Wahl ist die Mehrheit aller Staaten erforderlich. Und wenn das Repräsentantenhaus keinen Präsidenten wählt, wann immer ihm das Wahlrecht zufällt, wird der Vizepräsident, wie im Falle des Todes oder einer anderen verfassungsrechtlichen Behinderung des Präsidenten. Die Person mit der höchsten Stimmenzahl als Vizepräsident ist der Vizepräsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ausmacht, und wenn keine Person die Mehrheit hat, dann aus den beiden höchsten Stimmen der Liste wählt der Senat den Vizepräsidenten; ein Quorum für diesen Zweck besteht aus zwei Dritteln der Gesamtzahl der Senatoren, und für eine Wahl ist die Mehrheit der Gesamtzahl erforderlich. Aber keine Person, die verfassungsrechtlich nicht zum Präsidentenamt berechtigt ist, kann zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden.

Verabschiedet am 9. Dezember 1803. Ratifiziert am 15. Juni 1804.


Siehe Änderungstabelle. Siehe auch Verfassung (Text) oder Verfassung (Erzählung).


  1. Die Änderung der US-Verfassung betrifft die Wahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten.

Der 12. Zusatzartikel ist der Abschnitt der Verfassung, der sich mit den Wahlen sowohl des Präsidenten als auch des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten befasst. Es leitet auch das Wahlkollegium über das Abstimmungsverfahren. Vor 1800 waren die Regeln anders.

Die Wähler des Electoral College konnten ihre Stimme abgeben, mussten aber nicht angeben, wen sie wählten. Dies verursachte sofortiges Chaos, und so wurde der 12. Zusatzartikel im Jahr 1804 aktualisiert, um besser zu klären, wie die Wähler des Wahlkollegiums ihre Stimme in Zukunft abgeben sollten.

Geschichte der 12. Änderung

Die Geschichte des 12. Verfassungszusatzes beginnt mit der Schaffung des Wahlkollegiums im Jahr 1787. Die Gestalter der Verfassung taten dies, um die Spaltung der Parteilichkeit zu beseitigen. Mit anderen Worten, anstatt sich auf die politischen Parteien bei der Wahl des nächsten Präsidenten und Vizepräsidenten zu verlassen, glaubten die Framers, dass das Wahlkollegium als eine Sammlung der ’er “besten Männer” des Landes die Entscheidung frei von politischem Einfluss treffen würde . Aus diesem Grund werden in der Verfassung weder Politik noch politische Parteien erwähnt und wird es wahrscheinlich auch nie geben.

Die frühe Geschichte des 12. Zusatzartikels erklärte, dass das Wahlkollegium so funktionieren sollte:

  • Jeder Wähler würde für zwei beliebige Kandidaten stimmen, wobei ein Kandidat nicht aus dem Heimatstaat des Wählers stammte.
  • Die Wähler mussten nicht angeben, ob sie für den Präsidenten oder den Vizepräsidenten gestimmt hatten, sondern nur, dass sie für jede Funktion die Person wählten, die ihrer Meinung nach am besten geeignet war.
  • Der Kandidat, der über 50 Prozent der Gesamtstimmen erhält, wird Präsident. Der Zweitplatzierte würde sein Vizepräsident werden.
  • Sollte kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten, entscheidet das Repräsentantenhaus über den Präsidenten.
  • Bei Gleichstand unter den Zweitplatzierten entscheidet der Senat über den Vizepräsidenten.

Das war von Anfang an ein kaputtes System. Während das Electoral College 1788 und 1792 einstimmig für George Washington und John Adams als seinen Vizepräsidenten stimmte, wurde es während der Wahlen von 1800 entschieden trüber.


Zwölfte Änderung

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Zwölfte Änderung, Änderung (1804) zur Verfassung der Vereinigten Staaten zur Aufhebung und Überarbeitung von Präsidentschaftswahlverfahren.

Auslöser für den zwölften Verfassungszusatz waren die US-Präsidentschaftswahlen von 1800. Im ursprünglichen Verfassungstext war politische Partizipation zunächst der amerikanischen Elite vorbehalten. Nur weiße Männer mit Landbesitz konnten für ein Amt kandidieren und wählen, und das Wahlprivileg selbst war bei Präsidentschaftswahlen auf eine Elite von Wählern beschränkt, die effektiv den Präsidenten und Vizepräsidenten des Landes wählen würden. Die Framers hatten politische Parteien mit Misstrauen betrachtet, aber in den 1790er Jahren hatte die Parteipolitik Fuß gefasst – und damit begannen die Interessen der Parteiorganisationen Einfluss zu nehmen. 1796 unterstützte die Federalist Party John Adams als Präsident, teilte jedoch ihre Stimmen so auf, dass der demokratisch-republikanische Kandidat Thomas Jefferson die zweitgrößte Stimmenzahl erhielt und sich damit den Posten des Vizepräsidenten sicherte. Um ein erneutes Auftreten dieser Situation zu verhindern, versuchten die Parteien sicherzustellen, dass alle ihre Wähler vereint waren. Im Jahr 1800 führte dies zu einem Wahlkampf zwischen Jefferson, dem demokratisch-republikanischen Präsidentschaftskandidaten, und Aaron Burr, dem Vizepräsidentschaftskandidaten der Partei. Nach den Regeln stimmten die Wähler für zwei Kandidaten, ohne festzulegen, wer welches Amt bekleiden sollte. Die Wahl ging schließlich an das Repräsentantenhaus, das Jefferson wählte.

Diese Wahlen zeigten sowohl einen wachsenden Einfluss der politischen Parteien als auch einen gravierenden Mangel im Präsidentschaftswahlprozess. Die Wirkung des zwölften Verfassungszusatzes bestand darin, getrennte Stimmen für Präsidentschafts- und Vizepräsidentschaftskandidaten zu verlangen. Sollte eine Wahl zu einem Unentschieden führen, würde das Repräsentantenhaus auf der Grundlage einer Formulierung mit einer Stimme pro Bundesstaat unter den drei höchsten Wählerstimmen wählen, für wen es seine Stimmen abgibt. Die zwölfte Änderung trat mit den Wahlen von 1804 in Kraft.

Der vollständige Wortlaut des Änderungsantrags lautet:

Die Wähler treffen sich in ihren jeweiligen Staaten und wählen durch Stimmzettel den Präsidenten und den Vizepräsidenten, von denen mindestens einer nicht Einwohner desselben Staates mit sich selbst sein darf, sie geben in ihren Stimmzetteln die Person an, die als Präsident gewählt wurde, und die Person, für die sie als Vizepräsident gestimmt hat, in getrennten Wahlgängen, und sie erstellen verschiedene Listen aller Personen, für die sie als Präsident gestimmt haben, und aller Personen, für die sie als Vizepräsident gestimmt haben, und über die Anzahl der Stimmen für jede Person, die sie unterzeichnen und beglaubigen und versiegelt an den Sitz der Regierung der Vereinigten Staaten übermitteln, gerichtet an den Präsidenten des Senats – Der Präsident des Senats öffnet in Anwesenheit des Senats und des Repräsentantenhauses alle Urkunden und die Stimmen werden dann werden gezählt – Die Person mit der meisten Stimmenzahl für den Präsidenten ist der Präsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ist und wenn keine Person eine solche Mehrheit hat, dann von der per Söhne mit der höchsten Zahl von nicht mehr als drei auf der Liste der zum Präsidenten gewählten Personen, wählt das Repräsentantenhaus unverzüglich durch Stimmzettel den Präsidenten. Aber bei der Wahl des Präsidenten werden die Stimmen von den Staaten getroffen, die Vertretung jedes Staates, der eine Stimme hat, die zu diesem Zweck beschlussfähig ist, besteht aus einem Mitglied oder Mitgliedern von zwei Dritteln der Staaten, und die Mehrheit aller Staaten muss zur Wahl notwendig sein. [Und wenn das Repräsentantenhaus keinen Präsidenten wählt, wann immer ihm das Wahlrecht zufällt, vor dem vierten Tag des darauffolgenden März, dann fungiert der Vizepräsident als Präsident, wie im Falle des Todes oder einer anderen verfassungsmäßigen Behinderung des Präsidenten.]* Die Person mit der meisten Stimmenzahl als Vizepräsident ist der Vizepräsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ausmacht, und wenn keine Person die Mehrheit hat, dann aus dem zwei höchsten Nummern auf der Liste wählt der Senat den Vizepräsidenten, die Beschlussfähigkeit besteht aus zwei Dritteln der Gesamtzahl der Senatoren, und für eine Wahl ist die Mehrheit der Gesamtzahl erforderlich. Aber keine Person, die verfassungsrechtlich nicht zum Präsidentenamt berechtigt ist, kann zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden.

* Der in Klammern enthaltene Teil wurde durch Abschnitt 3 des Zwanzigsten Zusatzartikels ersetzt.


Änderung XII - Geschichte

Der fehlende 13. Zusatzartikel
„ADELSTITEL“ UND „EHRE“

Im Winter 1983 suchten der Archivforschungsexperte David Dodge und der ehemalige Ermittler der Polizei von Baltimore, Tom Dunn, nach Beweisen für die Korruption der Regierung in öffentlichen Aufzeichnungen, die in der Belfast Library an der Küste von Maine aufbewahrt wurden. Durch Zufall entdeckten sie die älteste authentische Kopie der Verfassung der Vereinigten Staaten (1825 gedruckt) in der Bibliothek. Beide Männer waren fassungslos, als sie sahen, dass dieses Dokument einen 13. Zusatzartikel enthielt, der in den aktuellen Exemplaren der Verfassung nicht mehr erscheint. Darüber hinaus erkannten sie nach dem Studium der Sprache und des historischen Kontexts des Zusatzartikels, dass die Hauptabsicht dieses "fehlenden" 13. Zusatzartikels darin bestand, Anwälten den Dienst in der Regierung zu verbieten.

So begann eine siebenjährige, landesweite Suche nach der Wahrheit rund um das bizarrste Verfassungsrätsel in der amerikanischen Geschichte – die rechtswidrige Entfernung eines ratifizierten Zusatzartikels aus der Verfassung der Vereinigten Staaten. Seit 1983 haben Dodge und Dunn zusätzliche Kopien der Verfassung mit dem "fehlenden" 13. Zusatzartikel entdeckt, die in mindestens achtzehn separaten Veröffentlichungen von zehn verschiedenen Staaten und Territorien über vier Jahrzehnte von 1822 bis 1860 gedruckt wurden.

Im Juni dieses Jahres deckte Dodge den Beweis auf, dass dieser fehlende 13. Zusatzartikel tatsächlich vom Bundesstaat Virginia rechtmäßig ratifiziert worden war und somit ein authentischer Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung war. Wenn die Beweise korrekt sind und keine logischen Fehler gemacht wurden, wurde 1819 ein 13. Zusatzartikel, der Anwälte vom Dienst in der Regierung einschränkte, ratifiziert und während des Bürgerkriegs aus unserer Verfassung gestrichen.

Folgendes wurde gefunden unter: http://www.barefootsworld.net/consti12.html
Klicken Sie auf den obigen Link, finden Sie diesen Teil auf dieser Webseite.
Es enthält viele gute Fußnoten, Links, Bilder und Referenzen, die hier nicht gezeigt werden.

Die ursprüngliche dreizehnte Änderung
Ratifiziert
12. März 1819

Die Gründer hatten eine intensive Verachtung und Misstrauen gegenüber "Adel" als Ergebnis einer langen Geschichte während der Kolonialzeit von Missbräuchen und Ausschreitungen gegen die Menschenrechte und das etablierte Common Law und die Verfassungen der "Adel", und deshalb in der neuen Verfassung zwei einstweilige Verfügungen gegen die Annahme von Adels- oder Ehrentiteln oder Bezügen aus externen Quellen. Der Unabhängigkeitskrieg wurde in erster Linie geführt, um diese Missbräuche und Exzesse der "Adel" und der " Monied Classes" aus dem Leben der Nation, in Anerkennung der Gleichheit aller Menschen.

Wie in der Diskussion in Artikel 1 der Verfassung erwähnt, wurde der ursprüngliche Dreizehnte Zusatzartikel im Jahr 1819 ratifiziert, was eine schwere Strafe für jede Person, die einen Adels- oder Ehrentitel besitzt oder annimmt, oder Bezüge von externen Mächten hinzufügt, indem diese Person "höre auf, Bürger der Vereinigten Staaten zu sein" und "nicht in der Lage, ein Treuhandbüro oder Gewinn unter den Vereinigten Staaten zu halten". Diese Änderung wurde vorgeschlagen, ordnungsgemäß ratifiziert und war bis 1876 in den Archiven mehrerer Staaten aktenkundig Änderung wurde ersetzt. Die Originalaufzeichnungen der ursprünglichen 13. Änderung wurden vermutlich zum Zeitpunkt des Brandes des Kapitols während des Krieges von 1812 zerstört, wurden aber seitdem in den Archiven des British Museum, den Nationalarchiven und in den Archiven mehrerer gefunden der Staaten und Territorien. Die Tatsache seiner Existenz war aus dem Gedächtnis verloren, bis Forscher zufällig in der öffentlichen Bibliothek in Belfast, Maine, eine Kopie der US-Verfassung von 1825 entdeckten. Spätere Forschungen zeigen, dass es bis 1876 in den Aufzeichnungen der ratifizierenden Staaten und Territorien stand, das letzte, das es nach 1876 aus der Aufzeichnung strich, war das Territory of Wyoming. Die faszinierendste Entdeckung war die Ausgabe des Colorado Territory von 1867, die sowohl die "fehlt" Dreizehnter Zusatzartikel und aktueller 13. Zusatzartikel auf derselben Seite. Die aktuelle 13. Änderung wird als 14. Änderung in der Colorado-Ausgabe von 1867 aufgeführt.

Die 1876 Laws of Wyoming, die in ähnlicher Weise die "fehlt" Dreizehnter Zusatzartikel, aktueller 13. Zusatzartikel (Befreiung der Sklaven) und aktueller 15. Zusatzartikel auf derselben Seite. Die aktuelle 13. Änderung wird als 14. aufgeführt, die aktuelle 14. Änderung wird weggelassen und die aktuelle 15. Änderung ist an der richtigen Stelle.

Für weitere Diskussionen und die Geschichte des ursprünglichen dreizehnten Zusatzartikels siehe "Dämon der Zwietracht, Ratifizierung und Unterdrückung des ursprünglichen dreizehnten Änderungsartikels zur Verfassung der Vereinigte Staaten ."

Am 3. Dezember 1860, dem Monat nach der Wahl Lincolns, forderte Präsident Buchanan den Kongress auf, eine "erläuternde Änderung". Es sollte ein weiterer 13. Zusatzartikel sein, um die Streichung des ursprünglichen dreizehnten Adels- und Ehrentitels auszumerzen und zu vertuschen. Diese vorgeschlagene Änderung, die die Sklaverei für immer legalisiert hätte, wurde von Präsident Buchanan am Tag vor Lincolns Amtsantritt unterzeichnet.

Diese Änderung der Verfassung in Bezug auf die Sklaverei wurde den Staaten zur Ratifizierung durch die Zweite Sitzung des Sechsunddreißigsten Kongresses am 2. März 1861 vorgelegt, als sie den Senat verabschiedete, nachdem sie zuvor das Repräsentantenhaus am 28. Februar 1861 verabschiedet hatte. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass diese und die ratifizierte Novelle zur Bekämpfung der Sklaverei von 1865 die einzigen vom Präsidenten unterzeichneten Resolutionen zur Änderung der Verfassung sind. Die Unterschrift des Präsidenten wird aufgrund der verfassungsmäßigen Bestimmung, dass der Vorschlag bei Zustimmung von zwei Dritteln beider Kammern des Kongresses den Staaten zur Ratifizierung vorgelegt wird, als unnötig erachtet.

Der von Präsident Buchanan am 2. März 1861, zwei Tage vor Lincolns Amtseinführung, unterzeichnete Beschluss zur Änderung lautete:

Beschlossen vom Senat und dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten von Amerika im versammelten Kongress, dass der folgende Artikel den gesetzgebenden Körperschaften der verschiedenen Staaten als Änderung der Verfassung der Vereinigten Staaten vorgeschlagen wird, die, wenn sie von drei Vierteln ratifiziert wird, der genannten gesetzgebenden Körperschaften, in jeder Hinsicht als Teil der genannten Verfassung gültig, d. h.:

"ARTIKEL DREIZEHN, Es darf keine Änderung an der Verfassung vorgenommen werden, die dem Kongress die Befugnis ermächtigt oder ermächtigt, innerhalb eines Staates dessen innerstaatliche Einrichtungen, einschließlich derjenigen von Personen, die nach den Gesetzen dieses Staates zur Arbeit oder zum Dienst verpflichtet sind, innerhalb eines Staates abzuschaffen oder zu stören". ."

Mit anderen Worten, Präsident Buchanan hatte einen Beschluss unterzeichnet, der die Sklaverei für immer erlaubt und die Rechte der Staaten gewahrt hätte. Nur ein Bundesstaat, Illinois, Lincolns Heimatstaat, hatte diese vorgeschlagene Änderung ratifiziert, bevor der Bürgerkrieg 1861 ausbrach. 251, 36. Kongress. Zwei weitere gesetzgebende Körperschaften des Bundesstaates ratifizierten es, beginnend mit Ohio am 13. Mai 1861, gefolgt von Maryland am 10. Januar 1862.

Aber der Ansturm des Bürgerkriegs lehrte, dass die Nation von den Staaten in noch größerer Gefahr sein könnte, als sie jemals von der Nation waren. Und so legte das Volk nach mehr als siebzig Jahren nationalen Lebens durch den gegenwärtig anerkannten 13. Zusatzartikel und die beiden folgenden den Staaten Beschränkungen auf, die vor wenigen Jahren unmöglich gewesen wären. Die Verfassung war sechsundvierzig Jahre (1819 - 1865) ohne Änderung geblieben.

Im Tumult von 1865 wurde der ursprüngliche Dreizehnte Zusatzartikel aus unserer Verfassung entfernt. In einem Änderungsbeschluss des Kongresses vom 5. Dezember 1864, der von Präsident Lincoln am 1. Februar 1865 genehmigt und unterzeichnet wurde, wurde ein weiterer Änderungsantrag mit der Nummer XIII (der die Sklaverei in Abschnitt 1 verbot und die Rechte der Staaten in Abschnitt 2 beendete) vorgeschlagen. Als am 13. Januar 1865 im Repräsentantenhaus eine Zweidrittelmehrheit für den Vorschlag des derzeit vorgelegten 13. " zu Ehren des unsterblichen und erhabenen Ereignisses" das Haus vertagt. Anschließend wurde es den Staaten zur Ratifizierung vorgelegt. Zwei Monate später, am 9. April 1865, endete der Bürgerkrieg mit der Kapitulation von General Lee. Am 14. April wurde Präsident Lincoln ermordet und starb am 15. April.

Am 18. Dezember 1865 wurde der "neu" 13. Änderung, die Sklaverei laut verbietet und abschafft (und die Rechte der Bundesstaaten stillschweigend an die Bundesregierung abtreten) wurde von Außenminister Seward für angenommen erklärt und ersetzt und effektiv den ursprünglichen Dreizehnten Änderungsantrag, der die Annahme von verboten hatte "Adelstitel" und "ehren" und "molumments", und unehrliche Politiker wurden gekauft und bestochen und nehmen seitdem verräterisch Transplantationen von außen an, ohne an eine Strafe zu denken.


Politik deckt Probleme von Wahlkollegien auf

Während seiner zweiten Amtszeit als Washingtons Vizepräsident hatte sich John Adams der Federalist Party, der ersten politischen Partei des Landes, angeschlossen. Als er 1796 zum Präsidenten gewählt wurde, tat Adams dies als Föderalist. Allerdings wurde Adams’ erbitterter ideologischer Widersacher Thomas Jefferson – ein bekennender Anti-Föderalist und Mitglied der Demokratisch-Republikanischen Partei, der die zweitmeisten Stimmen bei den Wahlen erhalten hatte – zum Vizepräsidenten des Wahlkollegiums gewählt.

Als sich die Jahrhundertwende näherte, würde Amerikas aufkeimende Liebesaffäre mit politischen Parteien bald die Schwächen des ursprünglichen Wahlkollegiumssystems aufdecken.


WAHL DES PRÄSIDENTEN

Dieser Änderungsantrag1, der Artikel II § 1 Absatz 3 ersetzt, wurde angenommen, um die Situation nach der Wahl von 1800, in der Jefferson und Burr im Wahlkollegium Stimmengleichheit erhielten, unmöglich zu machen und somit die Wahl von a Präsident ins Repräsentantenhaus, obwohl die Wähler Jefferson zum Präsidenten und Burr zum Vizepräsidenten gemacht hatten ihrer Wahl für Präsident und Vizepräsident. Als Folge der umstrittenen Wahl von 1870 erließ der Kongress ein Gesetz, das vorsieht, dass die Stimme eines Staates, die nicht vom Gouverneur unter Siegel bestätigt wird, nicht gezählt wird, es sei denn, beide Kammern des Kongresses stimmen zu.3

Fußnoten

1 Einige Bestimmungen der Änderung wurden durch die zwanzigste Änderung ersetzt. 2 Cunningham, Wahl von 1800, in 1 H ISTORY OF AMERICAN PRESIDENTIAL WAHLS 101 (A. Schlesinger ed., 1971). 3 3 U.S.C. § fünfzehn.

DIE FÜNF FEHLGESCHLAGENEN ÄNDERUNGEN

Darüber hinaus gab es sechs Verfassungsänderungen, die von zwei Dritteln beider Kammern des Kongresses verabschiedet, aber nie von drei Vierteln der Bundesstaaten ratifiziert wurden, wie in Artikel 5 der Verfassung gefordert. Eine wird immer noch vor Gericht gestritten.

Vom Kongress verabschiedet: 25. September 1789

Diese Änderung, die als eine von 12 ursprünglichen Änderungen der „Bill of Rights“ vorgeschlagen wurde, hätte die Größe der Kongressbezirke geregelt, um die Aufteilung der Abgeordneten zu gewährleisten. Es wurde nie verabschiedet, obwohl es eine weitere gescheiterte Änderung der „Bill of Rights“ gab, die 1992 schließlich ratifiziert wurde – 202 Jahre und 223 Tage nachdem der Kongress sie an die Staaten geschickt hatte.

Vom Kongress verabschiedet: 4. März 1794
Ratifiziert von Staaten: 7. Februar 1795

Was die Änderung bewirkte: Staaten immun gegen Klagen von Bürgern anderer Staaten und von Ausländern gemacht und die Grundlage für die staatliche souveräne Immunität geschaffen.

Vom Kongress verabschiedet: 9. Dezember 1803
Ratifiziert von Staaten: 15. Juni 1804

Was die Änderung bewirkte: Die Funktionsweise der Wahlen wurde geändert: Zuvor war der Vizepräsident die Nummer 2 der Stimmengewinner. Danach wurden Präsidenten und Vizepräsidenten gemeinsam auf einem „Ticket“ gewählt.

ÄNDERUNG DER TITEL DER ADELSÄNDERUNG

Vom Kongress verabschiedet: 1. Mai 1810

Diese Änderung würde verlangen, dass jedem US-Bürger, der einen Adelstitel aus einem anderen Land annimmt, seine US-Staatsbürgerschaft entzogen wird.

Vom Kongress verabschiedet: 2. März 1861

Diese Änderung würde die „häuslichen Institutionen“ des Staates – insbesondere die Sklaverei – immun gegen die Abschaffung oder andere Einmischung des Kongresses machen.

Vom Kongress verabschiedet: 31. Januar 1865
Ratifiziert von Staaten: 6. Dezember 1865

Was die Änderung bewirkte: Abschaffung der Sklaverei und der unfreiwilligen Knechtschaft.

Vom Kongress verabschiedet: 13. Juni 1866
Ratifiziert von Staaten: 9. Juli 1868

Was die Änderung bewirkte: Gewährte ehemaligen Sklaven die Staatsbürgerschaft und garantierte einem Bürger die „Privilegien oder Immunitäten“, ein ordnungsgemäßes Verfahren und den gleichen Schutz der Gesetze.

Vom Kongress verabschiedet: 26. Februar 1869
Ratifiziert von Staaten: 3. Februar 1870

Was die Änderung bewirkte: Allen Männern das Wahlrecht garantiert, unabhängig von Rasse, Hautfarbe oder ob man zuvor Sklave gewesen war oder nicht.

Vom Kongress verabschiedet: 12. Juli 1909
Ratifiziert von Staaten: 3. Februar 1913

Was die Änderung bewirkte: Erlaubt dem Kongress, eine Einkommenssteuer zu erheben, ohne sie auf die Bundesstaaten aufteilen oder auf der Volkszählung basieren zu müssen.

Vom Kongress verabschiedet: 13. Mai 1912
Ratifiziert von Staaten: 8. April 1913

Was der Änderungsantrag bewirkt hat: Stellt sicher, dass US-Senatoren durch direkte Volksabstimmung gewählt werden.

Vom Kongress verabschiedet: 18. Dezember 1917
Ratifiziert von Staaten: 16. Januar 1919

Was die Änderung bewirkte: Verbot der Herstellung oder des Verkaufs von Alkohol in den USA „Prohibition“ wurde 1933 mit der 21. Änderung aufgehoben.

Vom Kongress verabschiedet: 4. Juni 1919
Ratifiziert von Staaten: 18. August 1920

Was der Änderungsantrag bewirkte: Garantiertes Wahlrecht für Frauen.

Vom Kongress verabschiedet: 2. Juni 1924

Diese Änderung hätte es der Bundesregierung ermöglicht, Kinderarbeit einzuschränken, zu regulieren oder zu verbieten.

Vom Kongress verabschiedet: 2. März 1932
Ratifiziert von Staaten: 23. Januar 1933

Was die Änderung bewirkte: Änderung des Datums, an dem die gewählten nationalen Amtsträger ihre Amtszeit begannen. Statt am 4. März würden die Amtseinführungen des Präsidenten am 20. Januar stattfinden.

Vom Kongress verabschiedet: 20. Februar 1933
Ratifiziert von Staaten: 5. Dezember 1933

Was die Änderung bewirkte: Die 18. Änderung, die die Herstellung oder den Verkauf von Alkohol verbot, wurde aufgehoben.

Vom Kongress verabschiedet: 24. März 1947
Ratifiziert von Staaten: 27. Februar 1951

Was die Änderung bewirkte: Es wurde eine Frist von zwei Amtszeiten für den Präsidenten festgelegt. Eine Person, die die Amtszeit eines anderen Präsidenten von mehr als zwei Jahren abgeschlossen hat, kann nur einmal gewählt werden.

Vom Kongress verabschiedet: 16. Juni 1960
Ratifiziert von Staaten: 29. März 1961

Was die Änderung bewirkte: Garantierte die Wähler des District of Columbia im Wahlkollegium.

Vom Kongress verabschiedet: 14. September 1962
Ratifiziert von Staaten: 23. Januar 1964

Was die Änderung bewirkte: Garantiert kann niemandem das Wahlrecht verweigert werden, wenn eine Kopfsteuer oder eine andere Steuer nicht gezahlt wird.

Vom Kongress verabschiedet: 6. Juli 1965
Ratifiziert von Staaten: 10. Februar 1967

Was die Änderung bewirkte: Eine Nachfolgeregelung für die Präsidentschaft, Verfahren für die Besetzung einer Vizepräsidentschaftsstelle und die Reaktion auf eine Behinderung des Präsidenten festgelegt.

Vom Kongress verabschiedet: 23. März 1971
Ratifiziert von Staaten: 1. Juli 1971

Was der Änderungsantrag bewirkte: Das Wahlalter wurde auf 18 Jahre gesenkt.

Vom Kongress verabschiedet: 22. März 1972

Diese Änderung hätte die Verweigerung jeglicher Rechte durch Bundes- oder Landesregierungen aufgrund des Geschlechts verboten. Der Kongress setzte ursprünglich eine Frist vom 22. März 1979, um diese Änderung zu verabschieden, und verlängerte diese dann bis zum 30. Juni 1982. Sie wurde nicht eingehalten. Danach verabschiedeten drei weitere Staaten die ERA, die sie zum Gesetz gemacht hätte – wenn die Ratifizierungsfrist nicht abgelaufen wäre. Dies wird immer noch vor Gericht diskutiert.

ÄNDERUNG DER STIMMRECHTE D.C.

Vom Kongress verabschiedet: 22. August 1978

Diese Änderung hätte dem District of Columbia volle Rechte als Staat mit Mitgliedern des Kongresses und anderen Rechten eingeräumt. Der Kongress legte eine Ratifizierungsfrist auf den 22. August 1985 fest – die jedoch nicht eingehalten wurde.

Vom Kongress verabschiedet: 25. September 1789
Ratifiziert von Staaten: 5. Mai 1992

Was die Änderung bewirkte: Sagte, dass, wenn der Kongress selbst eine Gehaltserhöhung beschließt, diese Erhöhung erst nach den nächsten Wahlen wirksam wird. Dies war eine der ursprünglichen 12 Änderungen im Jahr 1789.


14. Änderung – Abschnitt 3

Abschnitt 3 des Änderungsantrags gab dem Kongress die Befugnis, Amtsträger, die einen Treueeid auf die US-Verfassung abgelegt haben, von der Ausübung ihres Amtes auszuschließen, wenn sie sich gegen die Verfassung „an Aufständen oder Rebellionen beteiligt“ haben. Die Absicht bestand darin, den Präsidenten daran zu hindern, ehemaligen Führern der Konföderation zu erlauben, die Macht innerhalb der US-Regierung zurückzugewinnen, nachdem er eine Begnadigung durch den Präsidenten erhalten hatte. Darin heißt es, dass im Kongress eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist, um Amtsträgern, die sich an einer Rebellion beteiligt hatten, zu erlauben, die Rechte der amerikanischen Staatsbürgerschaft zurückzuerlangen und Regierungs- oder Militärämter zu bekleiden.

Darin heißt es: „Keine Person darf Senator oder Repräsentant im Kongress oder Wahlpräsident oder Vizepräsident sein oder ein ziviles oder militärisches Amt unter den Vereinigten Staaten oder unter einem Staat innehaben, der zuvor einen Eid abgelegt hat , als Mitglied des Kongresses oder als Beamter der Vereinigten Staaten oder als Mitglied einer gesetzgebenden Körperschaft eines Staates oder als leitender oder richterlicher Beamter eines Staates, um die Verfassung der Vereinigten Staaten zu unterstützen, an Aufständen teilgenommen haben oder Rebellion gegen dieselben, oder ihren Feinden Hilfe oder Trost gegeben."


Änderung XII - Geschichte

Die Wähler treten in ihrem jeweiligen Bundesland zusammen und wählen durch Stimmzettel den Präsidenten und den Vizepräsidenten, von denen mindestens einer nicht Einwohner desselben Staates mit sich selbst sein darf, sie geben in ihren Stimmzetteln die Person an, die als Präsident gewählt wurde, und in getrennten Wahlgängen die Person, für die als Vizepräsident gestimmt wurde, und sie erstellen getrennte Listen aller Personen, für die als Präsident gestimmt wurde, und aller Personen, für die als Vizepräsident gestimmt wurde, und der Anzahl der Stimmen für jede, die sie auflistet unterzeichnet und beglaubigt und versiegelt an den Sitz der Regierung der Vereinigten Staaten, gerichtet an den Präsidenten des Senats – Der Präsident des Senats öffnet in Anwesenheit des Senats und des Repräsentantenhauses alle Zertifikate und die Stimmen werden dann gezählt - Die Person mit der meisten Stimmenzahl für den Präsidenten ist der Präsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ist und wenn keine Person eine solche Mehrheit hat, dann von der p Personen mit der höchsten Zahl von nicht mehr als drei auf der Liste der zum Präsidenten gewählten Personen, wählt das Repräsentantenhaus unverzüglich durch Stimmzettel den Präsidenten. Aber bei der Wahl des Präsidenten werden die Stimmen von den Staaten getroffen, die Vertretung jedes Staates, der eine Stimme hat, die zu diesem Zweck beschlussfähig ist, besteht aus einem Mitglied oder Mitgliedern von zwei Dritteln der Staaten, und die Mehrheit aller Staaten muss zur Wahl notwendig sein. Und wenn das Repräsentantenhaus keinen Präsidenten wählt, wann immer ihm das Wahlrecht zufällt, wird der Vizepräsident, wie im Falle des Todes oder einer anderen verfassungsrechtlichen Behinderung des Präsidenten – Die Person mit der höchsten Stimmenzahl als Vizepräsident ist der Vizepräsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ausmacht, und wenn keine Person eine Mehrheit hat, dann von die beiden höchsten Nummern auf der Liste, so wählt der Senat den Vizepräsidenten, die Beschlussfähigkeit besteht aus zwei Dritteln der Gesamtzahl der Senatoren, wobei zu einer Wahl die Mehrheit der Gesamtzahl erforderlich ist. Aber keine Person, die verfassungsrechtlich nicht zum Präsidentenamt berechtigt ist, kann zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden.

Die zwölfte Änderung wurde vom Kongress am 9. Dezember 1803 vorgeschlagen, als sie das Repräsentantenhaus verabschiedete, nachdem sie zuvor den Senat am 2. Dezember verabschiedet hatte (Annalen 13:209, 775-76). Es wurde erst am 12. Dezember von den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses und des Senats unterzeichnet. Es erscheint offiziell in 2 Stat. 306. Die Ratifizierung wurde wahrscheinlich am 15. Juni 1804 abgeschlossen, als die gesetzgebende Körperschaft des dreizehnten Staates (New Hampshire) die Änderung genehmigte, da es damals siebzehn Staaten in der Union gab. Der Gouverneur von New Hampshire legte jedoch am 20. Juni sein Veto gegen dieses Gesetz der gesetzgebenden Körperschaft ein, und das Gesetz konnte mit einer Zweidrittelmehrheit, die damals von der Staatsverfassung gefordert wurde, nicht erneut verabschiedet werden. Insofern Artikel 5 der Bundesverfassung vorsieht, dass Änderungen wirksam werden, "wenn sie von den Gesetzgebern von drei Vierteln der einzelnen Staaten oder von Konventionen in drei Vierteln davon ratifiziert werden", wird allgemein angenommen, dass eine Zustimmung oder ein Veto eines Gouverneurs ist ohne Bedeutung. Wenn die Ratifizierung durch New Hampshire als unwirksam erachtet wird, wurde die Änderung durch die Ratifizierung von Tennessee am 27. Juli 1804 wirksam. Am 25. September 1804 erklärte Außenministerin Madison in einem Rundschreiben an die Gouverneure der verschiedenen Staaten die Änderung für ratifiziert durch drei Viertel der Staaten.

Die verschiedenen gesetzgebenden Körperschaften des Bundesstaates ratifizierten die zwölfte Änderung an den folgenden Daten: North Carolina, 22. Dezember 1803 Maryland, 24. Dezember 1803 Kentucky, 27. Dezember 1803 Ohio, zwischen 5. Dezember und 30. Dezember 1803 Virginia, zwischen 20. Dezember 1803 und 3. Februar 1804 Pennsylvania, 5. Januar 1804 Vermont, 30. Januar 1804 New York, 10. Februar 1804 New Jersey, 22. Februar 1804 Rhode Island, zwischen 27. Februar und 12. März 1804 South Carolina, 15. Mai 1804 Georgia , 19. Mai 1804 New Hampshire, 15. Juni 1804 und Tennessee, 27. Juli 1804. Die Änderung wurde von Delaware am 18. Januar 1804 und von Connecticut auf ihrer am 10. Mai 1804 begonnenen Sitzung abgelehnt. Massachusetts ratifizierte diese Änderung 1961.


Änderung

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Änderung, in Regierung und Recht, eine Ergänzung oder Änderung einer Verfassung, eines Gesetzes oder eines Gesetzesentwurfs oder einer Entschließung. Änderungen an bestehenden Verfassungen und Gesetzen können vorgenommen werden und werden üblicherweise auch an Gesetzentwürfen im Zuge ihrer Durchsetzung durch eine gesetzgebende Körperschaft vorgenommen. Since amendments to a national constitution can fundamentally change a country’s political system or governing institutions, such amendments are usually submitted to an exactly prescribed procedure.

The best-known amendments are those that have been made to the U.S. Constitution Article V makes provision for the amendment of that document. The first 10 amendments that were made to the Constitution are called the Bill of Rights. (Sehen Rights, Bill of.) A total of 27 amendments have been made to the Constitution. For an amendment to be made, two-thirds of the members of each house of Congress must approve it, and three-fourths of the states must ratify it. Congress decides whether the ratification will be by state legislatures or by popularly elected conventions in the several states (though in only one instance, that of the Twenty-First Amendment, which repealed prohibition, was the convention system used). In many U.S. states, proposed amendments to a state constitution must be approved by the voters in a popular referendum.

The Editors of Encyclopaedia Britannica This article was most recently revised and updated by Adam Augustyn, Managing Editor, Reference Content.


Amendment XII - History

All Amendments to the United States Constitution

Congress of the United States
begun and held at the City of New-York, on
Wednesday the fourth of March, one thousand seven hundred and eighty nine.

THE Conventions of a number of the States, having at the time of their adopting the Constitution, expressed a desire, in order to prevent misconstruction or abuse of its powers, that further declaratory and restrictive clauses should be added: And as extending the ground of public confidence in the Government, will best ensure the beneficent ends of its institution.

RESOLVED by the Senate and House of Representatives of the United States of America, in Congress assembled, two thirds of both Houses concurring, that the following Articles be proposed to the Legislatures of the several States, as amendments to the Constitution of the United States, all, or any of which Articles, when ratified by three fourths of the said Legislatures, to be valid to all intents and purposes, as part of the said Constitution viz.

ARTICLES in addition to, and Amendment of the Constitution of the United States of America, proposed by Congress, and ratified by the Legislatures of the several States, pursuant to the fifth Article of the original Constitution.

Note: The following text is a transcription of the first ten amendments to the Constitution in their original form. These amendments were ratified December 15, 1791, and form what is known as the "Bill of Rights."

Congress shall make no law respecting an establishment of religion, or prohibiting the free exercise thereof or abridging the freedom of speech, or of the press or the right of the people peaceably to assemble, and to petition the Government for a redress of grievances.

Eine wohlgeordnete Miliz, die zur Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht verletzt werden.

No Soldier shall, in time of peace be quartered in any house, without the consent of the Owner, nor in time of war, but in a manner to be prescribed by law.

Das Recht des Volkes, in seiner Person, seinem Haus, seinen Papieren und Besitztümern gegen unangemessene Durchsuchungen und Beschlagnahmen gesichert zu sein, darf nicht verletzt werden, und es dürfen keine Haftbefehle ausgestellt werden, aber aus wahrscheinlichem Grund, unterstützt durch Eid oder Bestätigung, und insbesondere beschreibend der zu durchsuchende Ort und die zu beschlagnahmenden Personen oder Sachen.

No person shall be held to answer for a capital, or otherwise infamous crime, unless on a presentment or indictment of a Grand Jury, except in cases arising in the land or naval forces, or in the Militia, when in actual service in time of War or public danger nor shall any person be subject for the same offence to be twice put in jeopardy of life or limb nor shall be compelled in any criminal case to be a witness against himself, nor be deprived of life, liberty, or property, without due process of law nor shall private property be taken for public use, without just compensation.

In all criminal prosecutions, the accused shall enjoy the right to a speedy and public trial, by an impartial jury of the State and district wherein the crime shall have been committed, which district shall have been previously ascertained by law, and to be informed of the nature and cause of the accusation to be confronted with the witnesses against him to have compulsory process for obtaining witnesses in his favor, and to have the Assistance of Counsel for his defence.

In Suits at common law, where the value in controversy shall exceed twenty dollars, the right of trial by jury shall be preserved, and no fact tried by a jury, shall be otherwise re-examined in any Court of the United States, than according to the rules of the common law.

Excessive bail shall not be required, nor excessive fines imposed, nor cruel and unusual punishments inflicted.

The enumeration in the Constitution, of certain rights, shall not be construed to deny or disparage others retained by the people.

The powers not delegated to the United States by the Constitution, nor prohibited by it to the States, are reserved to the States respectively, or to the people.

AMENDMENT XI - Passed by Congress March 4, 1794. Ratified February 7, 1795.

Note: Article III, section 2, of the Constitution was modified by amendment 11.

The Judicial power of the United States shall not be construed to extend to any suit in law or equity, commenced or prosecuted against one of the United States by Citizens of another State, or by Citizens or Subjects of any Foreign State.

AMENDMENT XII - Passed by Congress December 9, 1803. Ratified June 15, 1804.

Note: A portion of Article II, section 1 of the Constitution was superseded by the 12th amendment.

The Electors shall meet in their respective states and vote by ballot for President and Vice-President, one of whom, at least, shall not be an inhabitant of the same state with themselves they shall name in their ballots the person voted for as President, and in distinct ballots the person voted for as Vice-President, and they shall make distinct lists of all persons voted for as President, and of all persons voted for as Vice-President, and of the number of votes for each, which lists they shall sign and certify, and transmit sealed to the seat of the government of the United States, directed to the President of the Senate -- the President of the Senate shall, in the presence of the Senate and House of Representatives, open all the certificates and the votes shall then be counted -- The person having the greatest number of votes for President, shall be the President, if such number be a majority of the whole number of Electors appointed and if no person have such majority, then from the persons having the highest numbers not exceeding three on the list of those voted for as President, the House of Representatives shall choose immediately, by ballot, the President. But in choosing the President, the votes shall be taken by states, the representation from each state having one vote a quorum for this purpose shall consist of a member or members from two-thirds of the states, and a majority of all the states shall be necessary to a choice. [And if the House of Representatives shall not choose a President whenever the right of choice shall devolve upon them, before the fourth day of March next following, then the Vice-President shall act as President, as in case of the death or other constitutional disability of the President. --]* The person having the greatest number of votes as Vice-President, shall be the Vice-President, if such number be a majority of the whole number of Electors appointed, and if no person have a majority, then from the two highest numbers on the list, the Senate shall choose the Vice-President a quorum for the purpose shall consist of two-thirds of the whole number of Senators, and a majority of the whole number shall be necessary to a choice. But no person constitutionally ineligible to the office of President shall be eligible to that of Vice-President of the United States.

*Superseded by section 3 of the 20th amendment.

AMENDMENT XIII - Passed by Congress January 31, 1865. Ratified December 6, 1865.

Note: A portion of Article IV, section 2, of the Constitution was superseded by the 13th amendment.

Abschnitt 1.
Weder Sklaverei noch unfreiwillige Leibeigenschaft dürfen in den Vereinigten Staaten oder an einem ihrer Gerichtsbarkeit unterliegenden Ort existieren, außer als Strafe für ein Verbrechen, für das die Partei ordnungsgemäß verurteilt worden ist.

Sektion 2.
Der Kongress hat die Befugnis, diesen Artikel durch entsprechende Gesetze durchzusetzen.

AMENDMENT XIV - Passed by Congress June 13, 1866. Ratified July 9, 1868.

Note: Article I, section 2, of the Constitution was modified by section 2 of the 14th amendment.

Abschnitt 1.
All persons born or naturalized in the United States, and subject to the jurisdiction thereof, are citizens of the United States and of the State wherein they reside. No State shall make or enforce any law which shall abridge the privileges or immunities of citizens of the United States nor shall any State deprive any person of life, liberty, or property, without due process of law nor deny to any person within its jurisdiction the equal protection of the laws.

Sektion 2.
Representatives shall be apportioned among the several States according to their respective numbers, counting the whole number of persons in each State, excluding Indians not taxed. But when the right to vote at any election for the choice of electors for President and Vice-President of the United States, Representatives in Congress, the Executive and Judicial officers of a State, or the members of the Legislature thereof, is denied to any of the male inhabitants of such State, being twenty-one years of age,* and citizens of the United States, or in any way abridged, except for participation in rebellion, or other crime, the basis of representation therein shall be reduced in the proportion which the number of such male citizens shall bear to the whole number of male citizens twenty-one years of age in such State.

Sektion 3.
No person shall be a Senator or Representative in Congress, or elector of President and Vice-President, or hold any office, civil or military, under the United States, or under any State, who, having previously taken an oath, as a member of Congress, or as an officer of the United States, or as a member of any State legislature, or as an executive or judicial officer of any State, to support the Constitution of the United States, shall have engaged in insurrection or rebellion against the same, or given aid or comfort to the enemies thereof. But Congress may by a vote of two-thirds of each House, remove such disability.

Section 4.
The validity of the public debt of the United States, authorized by law, including debts incurred for payment of pensions and bounties for services in suppressing insurrection or rebellion, shall not be questioned. But neither the United States nor any State shall assume or pay any debt or obligation incurred in aid of insurrection or rebellion against the United States, or any claim for the loss or emancipation of any slave but all such debts, obligations and claims shall be held illegal and void.

Abschnitt 5.
The Congress shall have the power to enforce, by appropriate legislation, the provisions of this article.

*Changed by section 1 of the 26th amendment.

AMENDMENT XV - Passed by Congress February 26, 1869. Ratified February 3, 1870.

Abschnitt 1.
The right of citizens of the United States to vote shall not be denied or abridged by the United States or by any State on account of race, color, or previous condition of servitude--

Sektion 2.
The Congress shall have the power to enforce this article by appropriate legislation.

AMENDMENT XVI - Passed by Congress July 2, 1909. Ratified February 3, 1913.

Note: Article I, section 9, of the Constitution was modified by amendment 16.

The Congress shall have power to lay and collect taxes on incomes, from whatever source derived, without apportionment among the several States, and without regard to any census or enumeration.

AMENDMENT XVII - Passed by Congress May 13, 1912. Ratified April 8, 1913.

Note: Article I, section 3, of the Constitution was modified by the 17th amendment.

The Senate of the United States shall be composed of two Senators from each State, elected by the people thereof, for six years and each Senator shall have one vote. The electors in each State shall have the qualifications requisite for electors of the most numerous branch of the State legislatures.

When vacancies happen in the representation of any State in the Senate, the executive authority of such State shall issue writs of election to fill such vacancies: Provided, That the legislature of any State may empower the executive thereof to make temporary appointments until the people fill the vacancies by election as the legislature may direct.

This amendment shall not be so construed as to affect the election or term of any Senator chosen before it becomes valid as part of the Constitution.

AMENDMENT XVIII - Passed by Congress December 18, 1917. Ratified January 16, 1919. Repealed by amendment 21.

Abschnitt 1.
After one year from the ratification of this article the manufacture, sale, or transportation of intoxicating liquors within, the importation thereof into, or the exportation thereof from the United States and all territory subject to the jurisdiction thereof for beverage purposes is hereby prohibited.

Sektion 2.
The Congress and the several States shall have concurrent power to enforce this article by appropriate legislation.

Sektion 3.
This article shall be inoperative unless it shall have been ratified as an amendment to the Constitution by the legislatures of the several States, as provided in the Constitution, within seven years from the date of the submission hereof to the States by the Congress.

AMENDMENT XIX - Passed by Congress June 4, 1919. Ratified August 18, 1920.

The right of citizens of the United States to vote shall not be denied or abridged by the United States or by any State on account of sex.

Der Kongress hat die Befugnis, diesen Artikel durch entsprechende Gesetze durchzusetzen.

AMENDMENT XX - Passed by Congress March 2, 1932. Ratified January 23, 1933.

Note: Article I, section 4, of the Constitution was modified by section 2 of this amendment. In addition, a portion of the 12th amendment was superseded by section 3.

Abschnitt 1.
The terms of the President and the Vice President shall end at noon on the 20th day of January, and the terms of Senators and Representatives at noon on the 3d day of January, of the years in which such terms would have ended if this article had not been ratified and the terms of their successors shall then begin.

Sektion 2.
The Congress shall assemble at least once in every year, and such meeting shall begin at noon on the 3d day of January, unless they shall by law appoint a different day.

Sektion 3.
If, at the time fixed for the beginning of the term of the President, the President elect shall have died, the Vice President elect shall become President. If a President shall not have been chosen before the time fixed for the beginning of his term, or if the President elect shall have failed to qualify, then the Vice President elect shall act as President until a President shall have qualified and the Congress may by law provide for the case wherein neither a President elect nor a Vice President shall have qualified, declaring who shall then act as President, or the manner in which one who is to act shall be selected, and such person shall act accordingly until a President or Vice President shall have qualified.

Section 4.
The Congress may by law provide for the case of the death of any of the persons from whom the House of Representatives may choose a President whenever the right of choice shall have devolved upon them, and for the case of the death of any of the persons from whom the Senate may choose a Vice President whenever the right of choice shall have devolved upon them.

Abschnitt 5.
Sections 1 and 2 shall take effect on the 15th day of October following the ratification of this article.

Section 6.
This article shall be inoperative unless it shall have been ratified as an amendment to the Constitution by the legislatures of three-fourths of the several States within seven years from the date of its submission.

AMENDMENT XXI - Passed by Congress February 20, 1933. Ratified December 5, 1933.

Abschnitt 1.
The eighteenth article of amendment to the Constitution of the United States is hereby repealed.

Sektion 2.
The transportation or importation into any State, Territory, or Possession of the United States for delivery or use therein of intoxicating liquors, in violation of the laws thereof, is hereby prohibited.

Sektion 3.
This article shall be inoperative unless it shall have been ratified as an amendment to the Constitution by conventions in the several States, as provided in the Constitution, within seven years from the date of the submission hereof to the States by the Congress.

AMENDMENT XXII - Passed by Congress March 21, 1947. Ratified February 27, 1951.

Abschnitt 1.
No person shall be elected to the office of the President more than twice, and no person who has held the office of President, or acted as President, for more than two years of a term to which some other person was elected President shall be elected to the office of President more than once. But this Article shall not apply to any person holding the office of President when this Article was proposed by Congress, and shall not prevent any person who may be holding the office of President, or acting as President, during the term within which this Article becomes operative from holding the office of President or acting as President during the remainder of such term.

Sektion 2.
This article shall be inoperative unless it shall have been ratified as an amendment to the Constitution by the legislatures of three-fourths of the several States within seven years from the date of its submission to the States by the Congress.

AMENDMENT XXIII - Passed by Congress June 16, 1960. Ratified March 29, 1961.

Abschnitt 1.
The District constituting the seat of Government of the United States shall appoint in such manner as Congress may direct:

A number of electors of President and Vice President equal to the whole number of Senators and Representatives in Congress to which the District would be entitled if it were a State, but in no event more than the least populous State they shall be in addition to those appointed by the States, but they shall be considered, for the purposes of the election of President and Vice President, to be electors appointed by a State and they shall meet in the District and perform such duties as provided by the twelfth article of amendment.

Sektion 2.
The Congress shall have power to enforce this article by appropriate legislation.

AMENDMENT XXIV - Passed by Congress August 27, 1962. Ratified January 23, 1964.

Abschnitt 1.
The right of citizens of the United States to vote in any primary or other election for President or Vice President, for electors for President or Vice President, or for Senator or Representative in Congress, shall not be denied or abridged by the United States or any State by reason of failure to pay poll tax or other tax.

Sektion 2.
The Congress shall have power to enforce this article by appropriate legislation.

AMENDMENT XXV - Passed by Congress July 6, 1965. Ratified February 10, 1967.

Note: Article II, section 1, of the Constitution was affected by the 25th amendment.

Abschnitt 1.
In case of the removal of the President from office or of his death or resignation, the Vice President shall become President.

Sektion 2.
Whenever there is a vacancy in the office of the Vice President, the President shall nominate a Vice President who shall take office upon confirmation by a majority vote of both Houses of Congress.

Sektion 3.
Whenever the President transmits to the President pro tempore of the Senate and the Speaker of the House of Representatives his written declaration that he is unable to discharge the powers and duties of his office, and until he transmits to them a written declaration to the contrary, such powers and duties shall be discharged by the Vice President as Acting President.

Section 4.
Whenever the Vice President and a majority of either the principal officers of the executive departments or of such other body as Congress may by law provide, transmit to the President pro tempore of the Senate and the Speaker of the House of Representatives their written declaration that the President is unable to discharge the powers and duties of his office, the Vice President shall immediately assume the powers and duties of the office as Acting President.

Thereafter, when the President transmits to the President pro tempore of the Senate and the Speaker of the House of Representatives his written declaration that no inability exists, he shall resume the powers and duties of his office unless the Vice President and a majority of either the principal officers of the executive department or of such other body as Congress may by law provide, transmit within four days to the President pro tempore of the Senate and the Speaker of the House of Representatives their written declaration that the President is unable to discharge the powers and duties of his office. Thereupon Congress shall decide the issue, assembling within forty-eight hours for that purpose if not in session. If the Congress, within twenty-one days after receipt of the latter written declaration, or, if Congress is not in session, within twenty-one days after Congress is required to assemble, determines by two-thirds vote of both Houses that the President is unable to discharge the powers and duties of his office, the Vice President shall continue to discharge the same as Acting President otherwise, the President shall resume the powers and duties of his office.

AMENDMENT XXVI - Passed by Congress March 23, 1971. Ratified July 1, 1971.

Note: Amendment 14, section 2, of the Constitution was modified by section 1 of the 26th amendment.

Abschnitt 1.
The right of citizens of the United States, who are eighteen years of age or older, to vote shall not be denied or abridged by the United States or by any State on account of age.

Sektion 2.
The Congress shall have power to enforce this article by appropriate legislation.

AMENDMENT XXVII - Originally proposed Sept. 25, 1789. Ratified May 7, 1992.

No law, varying the compensation for the services of the Senators and Representatives, shall take effect, until an election of representatives shall have intervened.


Schau das Video: Klimawandel durch Änderung der Erdachse (November 2021).