Information

Viking 1 landet auf dem Mars


Zum siebten Jahrestag der Apollo 11 Mondlandung, die Wikinger 1 Lander, eine unbemannte US-Planetensonde, landet erfolgreich auf der Marsoberfläche.

Wikinger 1 wurde am 20. August 1975 gestartet und erreichte den Mars am 19. Juni 1976. Der erste Monat seiner Umlaufbahn war der Abbildung der Oberfläche gewidmet, um geeignete Landeplätze zu finden. Am 20. Juli 1976 wurde der Wikinger 1 Lander trennte sich vom Orbiter, landete auf der Chryse-Planitia-Region des Mars und schickte die ersten Nahaufnahmen der rostfarbenen Marsoberfläche zurück.

Im September 1976, Wikinger 2—nur drei Wochen später gestartet Wikinger 1—in die Umlaufbahn um den Mars eingetreten, wo es half Wikinger 1 bei der Abbildung der Oberfläche und schickte auch einen Lander herunter. Während des Dualen Wikinger Missionen bildeten die beiden Orbiter die gesamte Marsoberfläche mit einer Auflösung von 150 bis 300 Metern ab, und die beiden Lander schickten mehr als 1.400 Bilder der Planetenoberfläche zurück.

LESEN SIE MEHR: Wie oft sind die USA auf dem Mond gelandet?


Dies ist das erste Foto, das jemals von der Marsoberfläche aufgenommen wurde

Am 20. August 1975 startete der Viking 1 Orbiter und Lander der NASA von Cape Canaveral, Florida. Elf Monate und eine halbe Milliarde Meilen später landete der Lander Viking 1 auf dem Mars und schickte das erste Bild, das jemals auf der Marsoberfläche aufgenommen wurde, nach Hause. Es wäre nur eines von mehr als 16.000 weiteren, die das Viking-Projekt vom Roten Planeten genommen hat.

Aber warum den Fuß des Landers fotografieren, wenn die ganze Marslandschaft wartete? Für die Wissenschaft und das ist der Grund, warum die NASA fast alles tut. “Wir wollten die Tragfähigkeit dieser Oberfläche verstehen. „Wir wollten verstehen, wie die Oberfläche auf die Fußsohle reagiert“, sagte John Newcomb, Mitglied des Viking-Managementteams.

Das Bild, das sie erhielten, enthüllte viel &ndash die Tiefe des Eindrucks, den der Fußballen hinterließ, die Körnigkeit des Bodens, sogar einige Hinweise auf seine Zusammensetzung. “Wir hätten uns nichts Besseres wünschen können”, sagte James Martin, der Leiter des Projekts, “Dieses Bild sagte wirklich mehr als tausend Worte.”

Es gab tatsächlich zwei Viking-Sonden &mdashViking 2 startete und landete einen Monat nach seinem Geschwister. Gemeinsam schickten die beiden Lander und zwei Orbiter die ersten hochauflösenden Bilder des Mars zur Erde (die 97% der Oberfläche kartierten), enthüllten die Struktur und Zusammensetzung der Atmosphäre und Landschaft des Planeten und führten biologische Tests durch, um nach Beweisen zu suchen des außerirdischen Lebens. Obwohl sie nur für 90 Tage ausgelegt waren, lebte die Raumsonde mehr als sechs Jahre lang, sammelte Daten und schickte sie die ganze Zeit an uns zurück.

Jetzt, 40 Jahre später, setzt die NASA die Arbeit fort, die die Wikinger auf ihren Reisen zum Mars begonnen haben. Seit das alte Raumschiff flog, wurde der Mars von vielen anderen Raumschiffen besucht, darunter die Rover Sojourner, Spirit, Opportunity und Curiosity. Wenn wir es tatsächlich schaffen, 2030 Menschen zum Mars zu schicken, wie die NASA hofft, werden dort ein paar alte Wikinger auf sie warten.


Viking 1 landet auf dem Mars - GESCHICHTE

Viking 1 - USA Mars Orbiter/Lander - 3.527 kg inklusive Treibstoff - (20. August 1975 - 7. August 1980)

  • Die Raumschiffe Viking 1 und 2 enthielten Orbiter (entworfen nach den Orbitern Mariner 8 und 9) und Lander. Der Orbiter wog 883 kg und der Lander 572 kg. Viking 1 startete vom Kennedy Space Center aus, machte am 20. August 1975 die Reise zum Mars und ging am 19. Juni 1976 in eine Umlaufbahn um den Planeten. Der Lander landete am 20. Juli 1976 auf den Westhängen der Chryse Planitia ( Goldene Ebenen). Viking 2 wurde am 9. November 1975 zum Mars gestartet und am 3. September 1976 gelandet. Beide Lander führten Experimente zur Suche nach Mars-Mikroorganismen durch. Die Ergebnisse dieser Experimente werden noch diskutiert. Die Lander lieferten detaillierte Farbpanoramaansichten des Marsgeländes. Sie überwachten auch das Marswetter. Die Orbiter kartierten die Oberfläche des Planeten und nahmen über 52.000 Bilder auf. Die Hauptmission des Viking-Projekts endete am 15. November 1976, elf Tage vor der Überlegenen Konjunktion des Mars (seiner Passage hinter der Sonne), obwohl die Viking-Raumsonde nach dem ersten Erreichen des Mars noch sechs Jahre lang in Betrieb war. Der Orbiter Viking 1 wurde am 7. August 1980 deaktiviert, als ihm der Treibstoff zur Höhenkontrolle ausging. Der Lander Viking 1 wurde am 13. November 1982 versehentlich abgeschaltet, und die Kommunikation wurde nie wiederhergestellt. Seine letzte Übertragung erreichte die Erde am 11. November 1982. Controller des Jet Propulsion Laboratory der NASA versuchten weitere sechseinhalb Monate erfolglos, den Kontakt zum Lander wieder herzustellen, schlossen die Gesamtmission jedoch am 21. Mai 1983 endgültig ab.
    Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den Wikinger-Missionen zu erhalten.
  • Phobos 1 wurde geschickt, um den Marsmond Phobos zu untersuchen. Es ging am 2. September 1988 auf dem Weg zum Mars durch einen Befehlsfehler verloren.
  • Phobos 2 erreichte den Mars und wurde am 30. Januar 1989 in die Umlaufbahn gebracht. Der Orbiter bewegte sich 800 Kilometer von Phobos entfernt und versagte dann. Der Lander hat es nie bis Phobos geschafft.
  • Die Kommunikation mit dem Mars Observer ging am 21. August 1993 verloren, kurz bevor er in die Umlaufbahn gebracht werden sollte.
  • Die Mission Mars Global Surveyor (MGS) wurde aufgrund des Verlustes der Raumsonde Mars Observer am 7. November 1996 gestartet. MGS befindet sich in einer Umlaufbahn des Mars und kartiert seit März 1998 erfolgreich die Oberfläche. Klicken Sie hier, um die MGS-Seite zu besuchen bei JPL.
  • Der Mars '96 bestand aus einem Orbiter, zwei Landern und zwei Bodeneindringern, die den Planeten im September 1997 erreichen sollten ein wilder Sturz. Es stürzte irgendwo zwischen der chilenischen Küste und der Osterinsel ins Meer. Das Raumschiff sank und trug 270 Gramm Plutonium-238 mit sich.
  • Der Mars Pathfinder lieferte am 4. Juli 1997 einen stationären Lander und einen Oberflächenrover zum Roten Planeten. Der sechsrädrige Rover namens Sojourner erkundete das Gebiet in der Nähe des Landers. Das Hauptziel der Mission bestand darin, die Machbarkeit kostengünstiger Landungen auf der Marsoberfläche zu demonstrieren. Dies war die zweite Mission in der kostengünstigen Discovery-Serie der NASA. Nach großem wissenschaftlichen Erfolg und öffentlichem Interesse endete die Mission offiziell am 4. November 1997, als die NASA die tägliche Kommunikation mit dem Pathfinder-Lander und dem Sojourner-Rover beendete.
  • Das japanische Institut für Weltraum- und Raumfahrtwissenschaften (ISAS) startete diese Sonde am 4. Juli 1998, um die Umgebung des Mars zu untersuchen. Dies wäre die erste japanische Raumsonde gewesen, die einen anderen Planeten erreicht hätte. Die Sonde sollte im Dezember 2003 auf dem Mars eintreffen. Nach Überarbeitung des Flugplans aufgrund früherer Probleme mit der Sonde wurde die Mission am 9. Dezember 2003 abgebrochen, da ISAS nicht in der Lage war, mit der Sonde zu kommunizieren, um sie vorzubereiten orbitale Einfügung.
  • Dieser Orbiter war das Begleitraumfahrzeug des Mars Surveyor '98 Lander, aber die Mission schlug fehl. Klicken Sie hier, um den Bericht des Mars Climate Orbiter Mishap Investigation Board zu lesen.
  • Der Polar Lander sollte am 3. Dezember 1999 auf dem Mars landen. Auf der Reisebühne des Mars Polar Lander waren zwei Deep Space 2-Aufprallsonden namens Amundsen und Scott montiert. Die Sonden hatten jeweils eine Masse von 3,572 kg. Die Reisebühne sollte sich vom Mars Polar Lander trennen, und anschließend sollten sich die beiden Sonden von der Reisebühne lösen. Die beiden Sonden sollten 15 bis 20 Sekunden vor der Landung des Mars Polar Lander auf die Oberfläche aufschlagen. Bodenpersonal war nicht in der Lage, das Raumfahrzeug und die beiden Sonden zu kontaktieren. Die NASA kam zu dem Schluss, dass das Raumfahrzeug aufgrund von Störsignalen während des Einsatzes des Landerbeins glaubte, es sei gelandet, was zu einer vorzeitigen Abschaltung der Triebwerke des Raumfahrzeugs und zur Zerstörung des Landers beim Aufprall führte.
  • Dieser Mars-Orbiter erreichte den Planeten am 24. Oktober 2001 und diente als Kommunikationsrelais für zukünftige Mars-Missionen. Im Jahr 2010 brach Odyssey den Rekord für die dienstälteste Raumsonde auf dem Roten Planeten. Es wird die Landung des Mars Science Laboratory im Jahr 2012 und die Oberflächenoperationen dieser Mission unterstützen. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
  • Der Mars Express Orbiter und der Beagle 2 Lander wurden gemeinsam am 2. Juni 2003 gestartet. Der Beagle 2 wurde am 19. Dezember 2003 vom Mars Express Orbiter entlassen. Der Mars Express kam am 25. Dezember 2003 erfolgreich an. Der Beagle 2 wurde ebenfalls die Landung am 25. Dezember 2003 geplant ist, konnten die Bodenlotsen jedoch nicht mit der Sonde kommunizieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
  • Als Teil der Mars Exploration Rover (MER) Mission wurde "Spirit", auch bekannt als MER-A, am 10. Juni 2003 gestartet und erreichte am 3. Januar 2004 erfolgreich den Mars. Die letzte Kommunikation mit Spirit fand am 22. März 2010 statt Am 25. Mai 2011 beendete das JPL die Versuche, den Kontakt wiederherzustellen.
  • "Opportunity", auch bekannt als MER-B, wurde am 7. Juli 2003 gestartet und ist am 24. Januar 2004 erfolgreich auf dem Mars angekommen. Klicken Sie hier für weitere Informationen zur MER-Mission.

Mars-Aufklärungsorbiter &ndash USA Mars Orbiter - 1.031 kg - (12. August 2005)

  • Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) wurde am 12. August 2005 für eine siebenmonatige Reise zum Mars gestartet. MRO erreichte den Mars am 10. März 2006 und begann seine wissenschaftliche Mission im November 2006. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Phönix &ndash USA Mars Lander - 350 kg - (4. August 2007)

  • Der Phoenix Mars Lander wurde am 4. August 2007 gestartet und landete am 25. Mai 2008 auf dem Mars. Er ist der erste im Scout-Programm der NASA. Phoenix wurde entwickelt, um die Geschichte des Wasser- und Bewohnbarkeitspotenzials in der eisreichen Erde der Marsarktis zu untersuchen. Der solarbetriebene Lander beendete seine dreimonatige Mission und arbeitete weiter, bis das Sonnenlicht zwei Monate später nachließ. Die Mission wurde im Mai 2010 offiziell beendet. Klicken Sie hier für weitere Informationen von der NASA HQ-Site und hier für mehr von der JPL-Universität von Arizona.

Phobos-Grunt &ndash Russland Mars Lander - 730 kg/Yinghuo-1 &ndash China Mars Orbital Sonde &ndash 115 kg - (8. November 2011)

  • Die Raumsonde Phobos-Grunt sollte auf dem Marsmond Phobos landen. Die russische Raumsonde hat die Erdumlaufbahn nicht richtig verlassen, um ihre Flugbahn zum Mars aufzunehmen. Yinghuo-1 war eine geplante chinesische Mars-Orbitalsonde, die zusammen mit Phobos-Grunt gestartet wurde. Beide Schiffe wurden im Januar 2012 beim Wiedereintritt aus der Erdumlaufbahn zerstört.

Mars Science Laboratory &ndash USA Mars Rover &ndash 750 kg - (26. November 2011)

  • Das Mars Science Laboratory wurde am 26. November 2011 ins Leben gerufen. Mit seinem Rover namens Curiosity soll die NASA-Mission Mars Science Laboratory untersuchen, ob der Mars jemals eine Umgebung hatte, die kleine Lebensformen namens Mikroben unterstützte. Curiosity landete am 6. August 2012 um 01:31 Uhr EDT erfolgreich im Gale-Krater. Klicken Sie hier, um weitere Informationen von der NASA JPL-Site zu erhalten.

Mars-Orbiter-Mission (Mangalyaan) &ndash India Mars Orbiter - 15 kg - (5. November 2013)

  • Die indische Mars Orbiter Mission wurde am 5. November 2013 vom Satish Dhawan Space Center aus gestartet. Es wurde am 24. September 2014 in die Umlaufbahn um den Mars eingeführt und beendete seine geplante Missionsdauer von 160 Tagen im März 2015. Das Raumfahrzeug ist weiterhin in Betrieb, kartiert den Planeten und misst die Strahlung.

MAVEN &ndash USA Mars Orbiter &ndash 2.550 kg - (Start 18. November 2013)

  • MAVEN (Mars Atmospheric and Volatile EvolutioN) war die zweite Mission, die für das Mars-Scout-Programm der NASA ausgewählt wurde. Es startete am 18. November 2013 und trat am 21. September 2014 in eine Umlaufbahn um den Mars ein. Die Mission von MAVEN besteht darin, kritische Messungen der Marsatmosphäre zu erhalten, um den dramatischen Klimawandel im Laufe seiner Geschichte besser zu verstehen. Klicken Sie hier, um mehr über MAVEN zu erfahren.

Einblick &ndash USA Mars Lander - (Startfenster 8. März - 27. März 2016)


Mission

Nach dem Start mit einer Titan/Centaur-Trägerrakete am 20. August 1975 und einer 10-monatigen Reise zum Mars begann der Orbiter etwa 5 Tage vor dem Einsetzen der Umlaufbahn globale Bilder des Mars zurückzugeben. Der Viking 1 Orbiter wurde am 19. Juni 1976 in den Marsorbit eingeführt und am 21. Juni auf eine 1513 x 33.000 km, 24,66 h Standortzertifizierungsbahn getrimmt. Die Landung auf dem Mars war für den 4. Juli 1976, das zweihundertjährige Jubiläum der Vereinigten Staaten, geplant, aber die Aufnahme des primären Landeplatzes zeigte, dass er für eine sichere Landung zu rau war. Die Landung wurde verzögert, bis ein sicherer Ort gefunden wurde. Der Lander trennte sich am 20. Juli um 08:51 UT vom Orbiter und landete um 11:56:06 UT.

Orbiter

Der Orbiter exd Die primäre Mission endete mit dem Beginn der Sonnenkonjunktion am 5. November 1976. Die erweiterte Mission begann am 14. Dezember 1976 nach der Sonnenkonjunktion. Die Operationen umfassten im Februar 1977 einen Nahanflug auf Phobos. Die Periapsis wurde am 11. März 1977 auf 300 km reduziert änderte sich mit jeder Umlaufbahn, und die Periapsis wurde am 20. Juli 1979 auf 357 km angehoben.) Am 7. August 1980 hatte Viking 1 Orbiter wenig Höhenkontrollgas und seine Umlaufbahn wurde von 357 × 33943 km auf 320 erhöht. #215 56000 km, um einen Einschlag auf den Mars und eine mögliche Kontamination bis zum Jahr 2019 zu verhindern. Der Betrieb wurde am 17. August 1980 nach 1485 Umlaufbahnen eingestellt.

Entwässerungssystem Parana Valles in Margaritifer Sinus Dieses Bild hat einen Durchmesser von etwa 250 km.

Hier strömte Wasser aus dem Boden und schnitzte einen Kanal.

Tropfenförmige Inseln aus Wasser

Maja Valles, ein Abflusskanal, formte das Land um den Dromore-Krater.

Lander

Der Lander und seine Aeroshell trennten sich am 20. Juli um 08:51 UT vom Orbiter. Zum Zeitpunkt der Trennung befand sich der Lander mit etwa 4 km/s im Orbit. Nach der Trennung Raketen abgefeuert, um den Deorbit des Landers zu beginnen. Nach einigen Stunden in etwa 300 km Höhe wurde der Lander für den Einstieg neu ausgerichtet. Die Aeroshell mit ihrem ablatierbaren Hitzeschild verlangsamte das Flugzeug, als es durch die Atmosphäre stürzte. Während dieser Zeit wurden Entry-Science-Experimente durchgeführt. In 6 km Höhe mit ca. 250 m/s wurden die Landerfallschirme mit 16 m Durchmesser ausgefahren. Sieben Sekunden später wurde die Aeroshell abgeworfen und 8 Sekunden später wurden die drei Landerbeine ausgefahren. In 45 Sekunden hatte der Fallschirm den Lander auf 60 m/s abgebremst. In 1,5 km Höhe wurden Retro-Raketen gezündet und abgefeuert, bis sie 40 Sekunden später mit etwa 2,4 m/s landeten. Die Landeraketen verwendeten ein 18-Düsen-Design, um die Wasserstoff- und Stickstoffabgase über einen weiten Bereich zu verteilen. Es wurde festgestellt, dass dadurch die Oberflächenerwärmung auf maximal 1 Grad Celsius begrenzt und nicht mehr als 1 mm des Oberflächenmaterials abgetragen wird.

Der Viking 1 Lander landete im Westen von Chryse Planitia (genannt Gold Field) auf 22,697° N Breite und 48,222° W Länge in einer Referenzhöhe von -2,69 km relativ zu einem Referenzellipsoid mit einem äquatorialen Radius von 3397,2 km und eine Ebenheit von 0,0105 (22,480° N, 47.967° W planetographisch) um 11:53:06 UT (16:13 lokale Marszeit). Bei der Landung verblieben etwa 22 kg Treibstoff.

Die Übertragung des ersten Oberflächenbildes begann 25 Sekunden nach der Landung. Das Seismometer konnte nicht aus dem Käfig gelöst werden, und ein Arretierstift des Probenehmerarms steckte fest und es dauerte 5 Tage, um ihn auszuschütteln. Ansonsten funktionierten alle Experimente nominell. Der Viking 1 Lander wurde im Januar 1982 zu Ehren des Leiters des Viking-Imaging-Teams zur Thomas Mutch Memorial Station ernannt.


Viking 1 war die erste von zwei komplexen Weltraumsonden, die den Mars erreichen und Beweise für die Möglichkeit des Lebens auf dem Mars sammeln sollten.

Jedes Raumfahrzeug bestand aus zwei Hauptelementen, einem Orbiter (5.157 Pfund oder 2.339 Kilogramm) und einem Lander (2.156 Pfund oder 978 Kilogramm). Das Design des Orbiters war stark an die Mariner-Busse angelehnt, während der Lander oberflächlich wie eine viel größere Version des Surveyor-Mondlanders aussah.

Vor dem Start wurden die Batterien des ersten Raumschiffs entladen, was die NASA dazu veranlasste, das ursprüngliche erste Raumschiff durch das zweite zu ersetzen, das als Viking 1 gestartet wurde.

Nach drei Kurskorrekturen (27. August 1975, 10. Juni 1976 und 15. Juni 1976) trat die Raumsonde am 19. Juni 1976 in eine Umlaufbahn um den Mars ein. Die anfänglichen Bahnparameter waren 932 x 31.255 Meilen (1.500 x 50.300 Kilometer). Am folgenden Tag bewegte sich der Orbiter in eine operative Umlaufbahn bei 932 × 20.381 Meilen (1.500 × 32.800 Kilometer).

Am selben Tag, als der Orbiter begann, Fotos des primären Landeplatzes in der Chryse-Region zu senden, stellten Wissenschaftler fest, dass das Gebiet rauer war als erwartet. Mit den neuen Fotos zielten Wissenschaftler mit dem Lander auf einen anderen Standort an den Westhängen der Chryse Planitia (Goldene Ebene).

Der Lander trennte sich am 20. Juli 1976 um 08:32 UT vom Orbiter, und nach einer komplizierten atmosphärischen Eintrittssequenz, bei der die Sonde Luftproben nahm, setzte Viking Lander 1 sicher auf 22,483 Grad nördlicher Breite und 47,94 Grad westlicher Länge um 11 Uhr ab: 53:06 UT 20. Juli 1976. Es landete etwa 28 Kilometer von seinem geplanten Ziel entfernt.

Nach dem Absturz begann die Raumsonde, qualitativ hochwertige Fotos (in drei Farben) ihrer Umgebung zu machen. Neben hochauflösenden Bildern nahm der Lander auch ein 300-Grad-Panorama seiner Umgebung auf, das nicht nur Teile des Raumfahrzeugs selbst, sondern auch die sanft geschwungenen Ebenen der Umgebung zeigte.

Instrumente zeichneten Temperaturen von minus 123 Grad Fahrenheit (minus 86 Grad Celsius) vor Sonnenaufgang bis minus 27 Grad Fahrenheit (minus 33 Grad Celsius) am Nachmittag auf. Das Seismometer des Landers war jedoch funktionsunfähig.

Am 28. Juli 1976 schöpfte der Roboterarm des Landers die ersten Bodenproben und deponierte sie in einem speziellen biologischen Labor mit einem Gaschromatographen-Massenspektrometer.

Die kumulativen Daten der vier gesammelten Proben hätten als Hinweis auf das Vorhandensein von Leben ausgelegt werden können (schwach positiv), aber der Haupttest für organische Verbindungen mit dem Gaschromatographen-Experiment (in der Lage, organische Verbindungen nachzuweisen, die mehr als 10-100 Teile pro Milliarden im Boden) ergaben negative Ergebnisse.

Die Daten zeigten eine Fülle von Schwefel, die sich sicherlich von jedem bekannten Material auf der Erde oder dem Mond unterscheidet.

Während die Hauptmission für Viking 1 und Viking 2 im November 1976 endete, wurden die Aktivitäten durch die Erweiterte Mission (November 1976 bis Mai 1978) und die Fortsetzungsmission (Mai 1978 bis Juli 1979) fortgesetzt. Der Orbiter von Viking 1 setzte dann eine Vermessungsmission von Juli 1979 bis Juli 1980 fort.

Der Lander lieferte weiterhin täglich (und schließlich wöchentlich) Wetterberichte im Rahmen der Viking Monitor Mission. Im Januar 1982 wurde sie zu Ehren von Thomas A. Mutch (1931-1980), dem Leiter des Viking-Imaging-Teams, der am 6. Oktober 1980 gestorben war, in Thomas Mutch Memorial Station umbenannt.

Der Lander war bis zum 11. November 1982 in Betrieb, als ein fehlerhafter Befehl von der Erde zu einer Unterbrechung der Kommunikation führte. Weitere Versuche, Kontakt wiederherzustellen, blieben erfolglos.

Der Orbiter, nachdem er viel mehr hochauflösende Bilder des Planeten und seiner beiden Monde aufgenommen hatte, die denen von Mariner 9 weit überlegen waren, wurde am 7. August 1980 abgeschaltet, nachdem ihm auf seiner 1.489. Umlaufbahn der Treibstoff zur Lageregelung ausgegangen war Mars.

Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass der Orbiter irgendwann im Jahr 2019 in die Marsatmosphäre eintreten wird.


Viking 1 landet auf dem Mars - GESCHICHTE

Viking-Sonden von der Erde landeten 1976 auf dem Mars

Mit der Landung von wissenschaftlichen Instrumentenpaketen auf dem Roten Planeten trat die planetarische Erforschung in eine neue Ära ein.

Insbesondere Amerikas zweihundertjährige Versuche, auf dem Planeten zu landen, waren sehr erfolgreich.

Viking 1 und Viking 2 trugen die amerikanische Flagge über Millionen von Meilen des interplanetaren Raums, um den Mars und seine Monde Phobos und Deimos zu fotografieren und dann 1976 auf dem Roten Planeten zu landen.

Die Wikinger waren bis Ende der 1990er Jahre die mit Abstand wissenschaftlich profitabelsten Marsoperationen.

  • Sie sind in der Lage, tatsächlichen Kontakt mit der Oberfläche und der Atmosphäre an der Oberfläche herzustellen.
  • Sie können Boden- und Wettermessungen aus erster Hand vornehmen.
  • Sie können unter der Oberfläche graben, um zu sehen, was sich dort unten befindet.
  • Sie können Nahaufnahmen der Region um den Lander zurücksenden.
  • Wenn sie über Mobilität verfügen, können Lander größere Gebiete der Planetenoberfläche erkunden.
  • Im Laufe der Zeit können sie saisonale und langfristige Veränderungen der Oberflächenmerkmale des Mars melden.

Der Lander stürzte am 20. Juli 1976 mit dem Fallschirm auf die Marsoberfläche, wo er bis zum 13. November 1982 6,5 Jahre lang arbeitete.

Es beherbergte eine Wetterstation, ein Seismometer und einen Bodenanalysator. Das Seismometer ist ausgefallen. Die Fernsehkamera zeigte eine rote Felsoberfläche, einen staubigen rosa Himmel, Sanddünen und keine großen Lebensformen. Der Boden bestand hauptsächlich aus Silizium und Eisen. Die Oberflächentemperaturen reichten von +20 bis -120 Grad. Die Winde wurden mit 30 Meilen pro Stunde aufgezeichnet.

Die ersten detaillierten Messungen der Oberflächen- und Atmosphärenbedingungen des Roten Planeten begannen am 20. Juli, als der Lander Viking 1 auf einer felsigen Marswüste namens Plains of Gold (Chryse Planitia) aufsetzte. Diese unbemannte Landung auf dem Mars erfolgte auf den Tag genau sieben Jahre nach der ersten bemannten Landung von Apollo auf dem Mond.

    95 Prozent Kohlendioxid, 2 bis 3 Prozent Stickstoff, 1 bis 2 Prozent Argon und winzige Spuren von Sauerstoff und Wasserdampf.

Eine detaillierte Analyse der Atmosphäre ergab Hinweise darauf, dass in der Vergangenheit der Luftdruck wahrscheinlich höher war, was die Schlussfolgerungen aus der Beobachtung trockener Flusskanäle stützt.

    Nach Einbruch der Dunkelheit kühlte der Viking 1-Lander auf -123 ° F (187 K), erwärmte sich jedoch tagsüber auf -20 ° F (244 K).

    Es war von einer staubigen, roten Ebene umgeben, die mit dunklen und rötlichen Felsen übersät war.

Wikinger 2
Americas Viking 2 wurde am 20. August 1975 gestartet und ging am 7. August 1976 in eine Umlaufbahn um den Mars. Es trug zwei Fernsehkameras, die 26.000 Fotos vom Mars und den Marsmonden Phobos und Deimos machten.
NASA-SAMMLUNG VON WIKINGER 1-BILDERN

Der Lander stürzte am 3. September 1976 mit dem Fallschirm auf die Marsoberfläche, wo er bis zum 2. April 1980 3,5 Jahre lang arbeitete.

Es beherbergte eine Wetterstation, ein Seismometer und einen Bodenanalysator. Der Lander fand Wind, kleinere Marsbeben, eine rote Felsoberfläche, einen staubigen rosa Himmel, Sanddünen und keine großen Lebensformen. Der Boden bestand hauptsächlich aus Silizium und Eisen. Die Oberflächentemperaturen reichten von +20 bis -120 Grad. Die Winde wurden mit 30 Meilen pro Stunde aufgezeichnet.

Der Lander landete am 3. September in Utopia, einer Marsregion viel weiter nördlich als die Plains of Gold. Viking 2 befand sich auf dem 48. Breitengrad nördlicher, verglichen mit dem 22,5 Grad nördlichen Breitengrad von Viking 1.

Die Stelle, an der Viking 2 gepflanzt wurde, war eher eine mit Felsen übersäte Ebene und weniger staubig als der Standort von Viking 1 in etwa 7.500 Kilometern Entfernung.

Felsen waren bei Utopia reichlich vorhanden. Die meisten zeigten den gleichen rötlichen Fleck von Eisenoxid, der am Standort Viking 1 zu sehen war.

Der Boden des Mars, auf dem beide Wikinger landeten, war wie Basaltlava, aber stark mit Eisen angereichert und an Aluminium verarmt. Das Eisen befand sich in einem stark oxidierten Zustand. Ergebnisse der chemischen und biologischen Analyse vor Ort deuteten auf das Vorhandensein von Superoxiden, Peroxiden und Ozoniden hin. Diese ungewöhnlichen Verbindungen tragen zur Farbe der Marswüsten bei. Sie wurden wahrscheinlich durch die geringe Menge Wasserdampf und das ultraviolette Licht gebildet, das die Oberfläche erreicht.

Zum Zeitpunkt der Landung fand Viking 2 fast dreimal so viel Wasserdampf in der Luft über Utopia wie Viking 1 über den Plains of Gold beobachtet hatte.

Der Mars schien weniger aktiv als die Erde zu sein, da von Seismometern nur sehr wenig seismisches Rauschen aufgezeichnet wurde.


Chinas Weltraummission

In der Geschichte des Weltraums hat es in der Vergangenheit nur die NASA erfolgreich geschafft, Rover auf dem Planeten zu landen und zu betreiben. Darüber hinaus landete die Raumsonde Mars 3 der Sowjetunion auf dem Planeten und kommunizierte 1971 etwa 20 Minuten lang, bevor es unerwartet dunkel wurde.

Chinas Mission hingegen, bei der drei Raumschiffe zusammenarbeiten, soll für einen Neuling in einer Weltraummission ehrgeizig komplex sein. Währenddessen war an Viking 1, der ersten US-Mission im Jahr 1976, nur ein einziger Lander beteiligt, der von seiner Sonde aus eingesetzt wurde.

Die Landung von Tianwen-1 erfolgte auf Utopia Planitia, einem flachen Landstreifen auf dem Mars, und an derselben Stelle, an der 1976 die Viking 2 des Landers der NASA aufsetzte.

Nach seiner Landung wird der Lander eine Rampe entfalten und den Zhurong-Rover von China einsetzen, einen sechsrädrigen solarbetriebenen Roboter, der nach dem Feuergott der alten chinesischen Mythologie benannt ist.

Der Rover ist mit einer Reihe von Bordausrüstung ausgestattet, darunter ein Mars-Rover-Radar zur Erkundung des Untergrunds, ein Mars-Meteorologie-Monitor, ein Mars-Magnetfelddetektor und zwei Kameras.


Eine Geschichte der Marsforschung

Seit die Menschen zu den Sternen aufschauten, bemerkten sie, dass einige von ihnen anders waren als die anderen. Sie sind umgezogen.

Diese sich bewegenden Lichtpunkte waren Planeten. Einer dieser Lichtpunkte war natürlich der Planet Mars.

Diese erste Beobachtung des Mars durch frühe Menschen führte langsam und unaufhaltsam dazu, dass Roboter auf der Oberfläche des Planeten landeten.

Erfahren Sie mehr über unsere Erforschung des Mars in dieser Episode von Everything Everywhere Daily.

Diese Folge wird von CuriosityStream gesponsert.

Wenn Sie sich für den Mars interessieren, dann ist CuriosityStream ein Muss. Sie haben vielleicht mehr Shows über den Mars als jedes andere Thema. Sie haben "Countdown to Impact", in dem es um den gerade gelandeten Perseverance-Rover geht. Sie haben auch "Seven Minutes to Touchdown", "Drilling for Marsquakes", "Packing for Mars", "Water on Mars" und "A Hunt for Martian Life".

Die Preise beginnen bei 2,99 USD pro Monat oder 19,99 USD pro Jahr. Einer der günstigsten Streaming-Dienste.

Wenn Sie gerne lernen (und seien wir ehrlich, wenn Sie diese Show auflisten, dann tun Sie das eindeutig), dann starten Sie Ihr Abonnement, indem Sie Everything-Everywhere.com/CuriosityStream besuchen oder auf den Link in den Shownotes klicken.

Wie ich in der Einleitung erwähnt habe, kann man davon ausgehen, dass die Erforschung des Mars in der Vorgeschichte begonnen hat. Soweit wir wissen, war sich jede Zivilisation des Mars bewusst und konnte seine Position am Himmel verfolgen. Die erste schriftliche Erwähnung des Mars stammt von den Ägyptern, und schon damals waren sie sich seiner rückläufigen Bewegung bewusst, bei der sich der Planet manchmal am Himmel rückwärts zu bewegen schien, was dadurch verursacht wird, dass die Erde den langsameren Planeten in seiner Umlaufbahn passiert.

Die Sumerer, Griechen und Römer verbanden alle den Mars mit ihren Kriegsgöttern. Die alten Chinesen verbanden es mit dem Element Feuer.

Abgesehen von der Verfolgung des Lichtpunkts am Himmel gab es nicht viel mehr, was die alten Menschen tun konnten.

Der nächste große Fortschritt kam mit der Entwicklung von Teleskopen.

Der erste Mensch, der den Mars mit einem Teleskop betrachtete, war Galileo im frühen 17. Jahrhundert. Seine Teleskope waren nicht stark genug, um ein klares Bild des Planeten zu erhalten, also wollte er nur wissen, ob der Mars Phasen wie Venus und der Mond aufwies.

Er sah keine Phasen, aber er entdeckte, dass der Mars größer und kleiner werden würde.

Später im Jahrhundert, als sich die Teleskope verbesserten, begannen Astronomen zu berichten, dunkle Flecken auf dem Planeten und sogar helle Bereiche an seinen Polen zu sehen.

Während dieser Zeit konnten sie die Länge eines Marstages und die Größe des Mars im Verhältnis zur Erde gut abschätzen.

Als sich die Teleskope verbesserten, war unser Wissen über den Mars wirklich nicht der Fall. Wenn überhaupt, könnte es rückwärts gegangen sein.

Die Teleskope waren groß genug, um helle und dunkle Flecken auf der Oberfläche anzuzeigen, aber es reichte nicht aus, um echte Details zu erhalten. Tatsächlich erwiesen sich die Skizzen und Karten des Planeten, die im 19. Jahrhundert von Astronomen angefertigt wurden, alle als schrecklich falsch.

Das beste Beispiel dafür lieferte der Astronom Percival Lowell, der behauptete, Kanäle auf der Marsoberfläche gesehen zu haben. Er glaubte, dass diese Kanäle von einer Art Intelligenz geschaffen worden sein mussten, und dies war der Ursprung aller Geschichten über Marsmenschen, die auf dem Mars lebten.

Der nächste große Sprung in unserem Wissen über den Mars kam mit dem Aufkommen des Weltraumzeitalters.

Kurz nachdem Sputnik in die Umlaufbahn gebracht wurde, gab es Versuche, den Roten Planeten zu erreichen.

Ob Sie es glauben oder nicht, in den 1960er Jahren wurden die meisten Missionen gestartet, um den Mars zu erreichen.

Es war auch das Jahrzehnt, das die schlechtesten Ergebnisse bei dem Versuch, den Mars zu erreichen, hatte.

Der erste Versuch, den Mars zu erreichen, war 1960. Nur 3 Jahre nach Sputnik wurde Marsnik 1 von der Sowjetunion gestartet.

Zwei Wochen später starteten sie Marsnik 2….und es scheiterte.

Sie warteten dann zwei Jahre auf ihren nächsten Versuch im Jahr 1962, als sie Sputnik 22 auf den Markt brachten und es scheiterte.

Dann in der nächsten Woche starteten sie zwei weitere Sonden, Mars 1 und Sputnik 24 ... und beide scheiterten.

Die Sowjets standen Ende 1962 bei ihren Versuchen, den Mars zu erreichen, 0 zu 5 aus.

Nun, es ist nicht so, dass die Amerikaner zu diesem Zeitpunkt im Weltraumrennen wirklich mit ihren Errungenschaften prahlen könnten. Sie hatten eine Reihe von sehr öffentlichen Misserfolgen bei ihrem Versuch, einfach in die Umlaufbahn zu gelangen.

Die Amerikaner machten im November 1964 mit Mariner 3 ihren ersten Versuch, den Mars zu erreichen….und es scheiterte.

Dann versuchten sie es ein paar Wochen später mit Mariner 4….und es gelang schließlich.

Im Juli 1965 flog Mariner 4 am Mars vorbei und schickte einige extrem niedrig aufgelöste Fotos zurück. Ich kann nicht betonen, wie schlecht diese Fotos waren. Die digitale Fotografie war damals nicht wirklich gut, ebenso wenig die Möglichkeit, Funksignale über interplanetare Distanzen zu senden.

Das erste Bild vom Mars sieht aus wie ein unscharfes Foto Ihres Daumens, das Sie versehentlich mit Ihrem Smartphone aufgenommen haben. Sie hatten ein paar gute Fotos, auf denen man tatsächlich Krater auf der Oberfläche sehen konnte, aber das war es auch schon.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass diese Liste von Marsversuchen aus mehreren Starts im Abstand von einigen Wochen und dann etwa 2 Jahren zwischen den nächsten Versuchen bestand.

Das liegt daran, dass es ein Fenster gibt, in dem Sie etwas zum Mars starten können. Das liegt daran, dass sowohl die Erde als auch der Mars die Sonne umkreisen, und sie kreisen nicht mit den gleichen Geschwindigkeiten. Es dauert 2,1 Jahre, bis die Planeten in der richtigen Position sind, um Sonden zu senden.

Es wartet nicht nur darauf, dass die beiden Planeten an ihrem nächsten Punkt zueinander sind. Sie verwenden einen sogenannten Hohmann-Transferorbit, die Flugbahn, die die minimale Menge an Treibstoff verbraucht.

Sie starten im Grunde eine Rakete in eine Umlaufbahn um die Sonne, und dann trifft sie auf den Mars, wenn sie die Marsbahn erreicht.

Die Sowjets versuchten 1964 einen weiteren Start, Zond 2, und es scheiterte erneut.

Das nächste Startfenster war 1969, und der Amerikaner schickte zwei weitere Sonden, Mariner 6 und 7, die beide erfolgreich am Mars vorbeiflog.

Die Sowjets versuchten zwei weitere Versuche, die beide scheiterten. Sie waren jetzt 0-für-8 bei Mars-Versuchen.

Es gibt etwas namens Mars-Fluch. Das liegt daran, dass ein so hoher Prozentsatz aller Missionen zum Mars fehlgeschlagen ist. Um fair zu sein, die meisten dieser gescheiterten Missionen fanden in den 60er und 70er Jahren statt, als die Technologie und die Erfahrung mit interplanetaren Missionen am niedrigsten waren.

Roboter zum Mars zu schicken ist wirklich schwer.

1971 saw a new launch window and a bunch of attempts.

The American set up Mariner 8….and it failed.

The Soviets sent Kosmos 419….and it failed.

The Soviets sent Mars 2…..and it sort of succeeded!

Mars 2 was an attempt at the first soft landing on the surface. The brakes on the lander didn’t work so it smashed into the surface, but it was the first human object on Mars. So we’ll give them particle credit for that one. Also, the orbital part of Mars 2 became the first artificial satellite in orbit around Mars.

After 9 failures, the Soviets had their first success and the future for Mars exploration started to look brighter.

Just a week after Mars 2 was launched, the Soviets sent Mars 3, which did manage to land softly on Mars, becoming the first lander to do so.

The Americans set up Mariner 9, which was the first American satellite to orbit Mars.

In the 1973 launch window, the Soviets sent 4 more probes, and the American set zero. Only one of the four attempts could really be considered a success. Two failed to orbit, and one crashed the lander again.

This ended what I’d call the first phase of Martian exploration. It was a whole bunch of probes sent to Mars, with most of them failing. The technology on the probes was poor, and just getting to Mars was really the point of most of the missions.

The Americans skipped the 1973 window because they had something much bigger in mind.

In 1975, the Americans launched Viking 1 and Viking 2. These were both orbiting satellites and landers.

The landers were much larger than anything which had even been attempted before. They were fueled with plutonium, they had color cameras, and the ability to sample and test the soil. Each lander was the size of a jeep.

I’d say these were the first proper landers and the real start of the exploration of Mars. Vikings 1 and 2 were both smashing successes in terms of both science and exploration. There is a full-scale version of the Viking lander on display at the Smithsonian Air and Space Museum.

One of the soil sample tests run by both of the Viking landers had a result that was consistent with organic life. The rest of the results were negative, but scientists have been arguing about it for over 40 years.

Viking 1 lasted for 5 years, and Viking 2 lasted for 2 years before they ran out of power.

There were only two missions sent to Mars in the entire decade of the 1980s. Both were Soviet missions to the Martain moon Phobos, and both of them failed.

The 90s saw a renewed interest in Mars and the most launches since the 70s.

In 1992 NASA launched the Mars Observer mission….and it failed.

In 1996, they launched the Mars Global Surveyor mission which was to orbit Mars and map the surface. It succeeded and was functional for 10 years, returning the best images of Mars to date.

The Russians launched the Mars 96 missions, which crashed into the Pacific Ocean.

The big success of the 90s was the Pathfinder mission. This was the first rover to land on the surface, and the mission was a huge success. Moreover, it was done for under $200 million, which was less than the $3 billion of the Viking program in inflation-adjusted dollars.

The rest of the 90s was a disaster. The Japanese failed on their first attempt, and the Americans botched their next two missions: The Mars Climate Orbiter and the Mars Polar Lander. The polar lander famously failed because the engineers were using both metric and imperial units and didn’t convert them.

After these failures, things really turned around.

In 2001, the Mars Odyssey was launched to orbit the planet, and it is still there today functioning. In addition to observing the surface, it also serves as a communication relay for landers.

The European Space Agency sent their Mars Express mission in 2003. The orbiter was successful, but their lander, known as Beagle 2, failed.

In 2003 the Spirit and Opportunity rovers were launched, and these were probably the best performing space missions of any sort in history. Their original mission was only scheduled for 90 Martain days. However, Spirit lasted until 2011 and Opportunity lasted all the way until 2019!

Opportunity ended up driving over 45 kilometers on the surface of Mars, which is a record for any rover on any extraterrestrial surface.

The Mars Reconnaissance Orbiter was launched in 2005, and it too is still functioning today.

2011 saw a failure of a joint Russian/Chinese mission, but the success of the American Curiosity Rover, which is still operating on the surface of Mars today.

In 2013, India launched its first mission to Mars and it was successful. The Indian Mars Orbiter Mission is still functioning today.

The 2010s ended with two more successful missions. The NASA MAVEN orbiter is analyzing Mars’ upper atmosphere, the joint Russian/European ExoMars Trace Gas Orbiter.

The impetus for this episode was that 2020 saw another launch window, and several nations took advantage of it. The probes launched in 2020 have all been arriving at Mars in February 2021.

The United Arab Emirates sent their first space mission to Mars. Dubbed the Hope Orbiter, it successfully entered Martain orbit on February 9.

NASA’s Perseverance lander just landed a few days ago as I record this. It is the first lander with both a video camera and a microphone. It also has a small helicopter drone with it as well which will be the first object to fly in an extraterrestrial atmosphere.

Finally, the Chinese Tianwen-1 just entered Martain orbit a few days ago. It is currently checking out the surface and it is scheduled to attempt a landing with a rover in a few weeks.

This is a very exciting time for Mars exploration right now. As I speak, there are currently 8 working satellites in orbit around Mars and 2 functioning landers, with a possible third in just a few days.

You’ll have noticed that there hasn’t been a failed mission in a decade, with more countries joining the ranks of Mars explorers. We are getting better at this.

The next launch window will appear in 2022. The European Space Agency and Russia will jointly be sending a mission that will land the Rosalind Franklin rover, which will be equipped to check for signs of life.

India is planning on sending another orbiter and possibly a rover in 2024.

There are a whole bunch of proposals for other missions, but nothing has been firmly schedule beyond 2024.

The real goal, however, is to send humans to Mars. That is still a long way off, but it has pretty much been the assumed next big step ever since humans landed on the moon 50 years ago.

Right now, all of the robotic Mars missions are gathering data and paving the way for a future mission with humans. We still have problems to figure out, like how long would it take, how do we get them back, and how long do they stay on Mars.

Over the next several months we should be getting a steady stream of images, videos, and sound from the surface of Mars, and over the next few years, we should be seeing even more ambitious missions to the Red Planet.

Executive Producer of Everything Everywhere Daily is James Mackala.

The associate producer is Thor Thomsen.

Today’s five-star reviews come from Apple Podcasts in the United Kingdom. Listener Fawley_Remmie writes:

The range of topics is huge and frequently touches upon areas of my interest as well as engaging me in areas I’ve never given thought to. My 13 year old son constantly gets comments like “you really must listen to this one”! Keep up the great work…there’s nothing else out there like this.

Thank you very much Fawley_Remmie, and also a big thanks to your son. I hope he finds some of the episodes a starting point to learning more about some of the subjects I cover.

Everything Everywhere is also a podcast!


China lands unmanned spacecraft on Mars for the first time in history

An uncrewed Chinese spacecraft successfully landed on the surface of Mars on Saturday, state news agency Xinhua reported, making China the second space-faring nation after the United States to land on the Red Planet.

The Tianwen-1 spacecraft landed on a site on a vast plain known as Utopia Planitia, "leaving a Chinese footprint on Mars for the first time," Xinhua said.

The craft left its parked orbit at about 1700 GMT Friday (0100 Beijing time Saturday). The landing module separated from the orbiter three hours later and entered the Martian atmosphere, the official China Space News said.

It said the landing process consisted of "nine minutes of terror" as the module decelerates and then slowly descends.

A solar-powered rover, named Zhurong, will now survey the landing site before departing from its platform to conduct inspections. Named after a mythical Chinese god of fire, Zhurong has six scientific instruments including a high-resolution topography camera.

The rover will study the planet's surface soil and atmosphere. Zhurong will also look for signs of ancient life, including any sub-surface water and ice, using a ground-penetrating radar.

Tianwen-1, or "Questions to Heaven", after a Chinese poem written two millennia ago, is China's first independent mission to Mars. A probe co-launched with Russia in 2011 failed to leave the Earth's orbit.

The five-tonne spacecraft blasted off from the southern Chinese island of Hainan in July last year, launched by the powerful Long March 5 rocket.

After more than six months in transit, Tianwen-1 reached the Red Planet in February where it had been in orbit since.

If Zhurong is successfully deployed, China would be the first country to orbit, land and release a rover in its maiden mission to Mars.

Tianwen-1 was one of three that reached Mars in February, with U.S. rover Perseverance successfully touching down on Feb. 18 in a huge depression called Jezero Crater, more than 2,000 km away from Utopia Planitia.

Hope - the third spacecraft that arrived at Mars in February this year - is not designed to make a landing. Launched by the United Arab Emirates, it is currently orbiting above Mars gathering data on its weather and atmosphere.

The first successful landing ever was made by NASA's Viking 1 in July 1976 and then by Viking 2 in September that year. A Mars probe launched by the former Soviet Union landed in December 1971, but communication was lost seconds after landing.

China is pursuing an ambitious space programme . It is testing reusable spacecraft and is also planning to establish manned lunar research station.

In a commentary published on Saturday, Xinhua said China was “not looking to compete for leadership in space” but was committed to “unveiling the secrets of the universe and contributing to humanity’s peaceful use of space.”


Viking and Mars Links

Viking: Mission to Mars

Discover information about the original Viking missions, plus a link to the Viking Image Archive.

Solar System Exploration: Viking 1

Find out how the Viking 1 mission fits onto the overall history of solar system exploration, from the U.S. and NASA and beyond. Don't miss the companion page for Viking 2.

Explore with Curiosity

Explore the surface of Mars by virtually driving across it! The 3D terrain in this experience from NASA's Jet Propulsion Laboratory is made with images from the Curiosity rover and Mars Reconnaissance Orbiter.

Mars 2020: Perseverance

For the latest news on NASA's most recent venture to Mars, check out this site from NASA's Jet Propulsion Laboratory.


Schau das Video: How Viking Conquered Mars: Entry, Descent, and Landing (Januar 2022).