Information

Bogen des Septimius Severus



Tag: Bogen des Septimius Severus

Geschichte der römischen Bögen

Der Bogen wurde zuerst in der mediterranen Welt von denen in Mesopotamien, Griechenland, Persien und dem alten Italien verwendet. Während diese Kulturen den Bogen hatten, verwendeten sie ihn selten, außer für unterirdische Tunnel und Entwässerungssysteme, wo die Kraft der Erde um ihn herum eine natürliche Stütze oder Verstärkung bot. Die Römer lernten den Bogen von den Etruskern der Toskana und waren die ersten Menschen auf der Welt, die wirklich herausfanden, wie man ihn benutzt. Die Römer in den ersten Jahrhunderten v. Chr. entdeckten die Verwendung von Bögen beim Bau von Brücken, Aquädukten und Gebäuden. Der römische Bogen ist maßgeblich für den Ausbau der Infrastruktur im gesamten Römischen Reich verantwortlich. Der römische Bogen wurde zu einem grundlegenden Aspekt der westlichen Architektur und führte in ganz Europa zu neuen Bausystemen.

Grundkonstruktion von Bögen

Ein Bogen ist eine architektonische Form, die den Druck durch das Gewicht eines Gebäudes auf eine bestimmte Weise steuert. Der Bogen leitet den Druck nach unten und nach außen, wodurch ein starker Durchgang darunter entsteht, der schwere Strukturen tragen kann. Dies wird als Druckspannung bezeichnet, da der Druck des Gewichts durch die Form des Bogens komprimiert wird. Da die Belastung sowohl nach unten als auch nach außen gerichtet ist, waren oft Mauern oder andere Konstruktionen erforderlich, um den Bogen zu verstärken. Der Bogen ermöglichte es den alten Baumeistern, größere, komplexere Gebäude zu bauen, die mehr Platz und mehr Menschen aufnehmen konnten. Das zentrale Merkmal eines Bogens ist der Schlussstein oder der keilförmige Stein an der Spitze des Bogens. Es ist der letzte Stein, der während des Baus platziert wurde und alle anderen Steine ​​des Bogens in Position hält. Der Schlussstein trägt fast kein Gewicht, ist aber das Zentrum, um das Gewicht der Struktur nach unten und außen umzuleiten. Die Römer verwendeten Bögen mit kreisförmigen Spitzen, sogenannte Rundbögen, die aus Stein bestanden. Eine Reihe von Rundbögen nebeneinander wird als Arkade bezeichnet.

Arch’s Konstruktion.

Nutzung durch die Römer

  • Brücken und Aquädukte, eine der wichtigsten Verwendungen des Bogens im Bau war für Brücken und Aquädukte. Wenn Straßen oder Rohre ein Gebiet ohne ebenes Gelände durchqueren mussten, beispielsweise ein Tal oder einen Fluss, gab ihnen eine Arkade von Bögen die Unterstützung, die sie brauchten, um ihr Gewicht vom Boden abzuheben. Dies war äußerst wichtig für die Entwicklung Roms. Ohne Brücken zur Verbindung ihrer Straßen wäre die römische Armee nicht in der Lage gewesen, durch Europa zu marschieren und das Reich zu erweitern.

Ponte Sant’Angelo, Rom.

  • Theater und Amphitheater, das römische Theater wurde natürlich von der griechischen Version inspiriert, aber das Orchester wurde halbkreisförmig und das Ganze aus Stein gemacht. Die Römer fügten auch ein sehr dekoratives Bühnengebäude (scaenae frons) hinzu, das verschiedene Ebenen von Säulen, Vorsprüngen, Giebeln und Statuen enthielt. Amphitheater wurden für verschiedene Arten von öffentlichen Veranstaltungen genutzt. Antike römische Amphitheater hatten eine kreisförmige oder ovale Form und wurden für Veranstaltungen wie Gladiatorenkämpfe, Wagenrennen, venationes (Tierschlachtungen) und Hinrichtungen verwendet. Etwa 230 römische Amphitheater wurden im gesamten Gebiet des Römischen Reiches gefunden. Die frühesten römischen Amphitheater stammen aus der Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr., aber die meisten wurden ab der augusteischen Zeit (27 v. Chr.-14 n. Chr.) unter kaiserlicher Herrschaft gebaut. Im gesamten römischen Reich wurden kaiserliche Amphitheater gebaut, die größten konnten 40.000 bis 60.000 Zuschauer aufnehmen. Das bekannteste Amphitheater der Welt ist das römische Kolosseum, das nach der flavischen Dynastie, die es bauen ließ, korrekter als flavisches Amphitheater (Amphitheater Flavium) bezeichnet wird.

Marcellustheater, Rom.

  • Triumphbögen, hatte der Triumphbogen mit einfachem, doppeltem oder dreifachem Eingang keine andere praktische Funktion, als in Skulptur und Inschrift an bedeutende Ereignisse wie militärische Siege zu erinnern. Frühe Beispiele standen über Durchgangsstraßen – die frühesten waren die beiden Bögen, die von L. Stertinius in Rom (196 v. Chr.) errichtet wurden, – aber spätere Beispiele wurden oft durch Stufen geschützt. Gekrönt von einem bronzenen vierspännigen Streitwagen wurden sie zu imposanten Steindenkmälern der römischen Eitelkeit. Der Konstantinsbogen (ca. 315 n. Chr.) in Rom ist das größte erhaltene Beispiel und ist vielleicht das letzte große Denkmal des kaiserlichen Roms.

Der Rundbogen der Welt

Die Römer waren zweifellos die ersten Menschen, die große und dauerhafte Brücken bauten. Zeugnisse der Bautechniken des antiken Roms können noch heute mit Hunderten von noch erhaltenen Brücken bezeugt werden.


Inhalt

Familie und Bildung [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Septimius Severus wurde am 11. April 145 in Leptis Magna (im heutigen Libyen) als Sohn von Publius Septimius Geta und Fulvia Pia geboren. Ώ] Severus stammte aus einer wohlhabenden, angesehenen Reiterfamilie. Er war italienisch-römischer Abstammung mütterlicherseits und punischer Abstammung väterlicherseits. ⎗]

Severus' Vater war ein obskurer Provinzial, der keinen bedeutenden politischen Status hatte, aber er hatte zwei Cousins, Publius Septimius Aper und Gaius Septimius Severus, die als Konsuln unter Kaiser Antoninus Pius dienten. Die Vorfahren seiner Mutter waren von Italien nach Nordafrika gezogen: Sie gehörten zu den gens Fulvia, eine italienische Patrizierfamilie, die ihren Ursprung in Tusculum hat. ⎘] Die Geschwister von Severus waren ein älterer Bruder, Publius Septimius Geta, und eine jüngere Schwester, Septimia Octavilla. Severus Cousin mütterlicherseits war Prätorianerpräfekt und Konsul Gaius Fulvius Plautianus. ⎗]

Septimius Severus wuchs in seiner Heimatstadt Leptis Magna auf. Er sprach fließend die lokale punische Sprache, wurde aber auch in Latein und Griechisch erzogen, die er mit leichtem Akzent sprach. Über die Ausbildung des jungen Severus ist sonst wenig bekannt, aber Cassius Dio zufolge war der Junge begierig nach mehr Ausbildung, als er tatsächlich bekommen hatte. Vermutlich erhielt Severus Unterricht in Oratorium und im Alter von 17 hielt er seine erste öffentliche Rede. ⎙]

Öffentlicher Dienst [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Irgendwann um 162 machte sich Septimius Severus auf den Weg nach Rom, um eine öffentliche Karriere zu machen. Auf Empfehlung seines "Onkels", Gaius Septimius Severus, wurde ihm von Kaiser Marcus Aurelius der Eintritt in die Senatsränge gewährt. ⎚] Die Mitgliedschaft im Senatsorden war eine Voraussetzung, um Positionen im cursus honorum zu erreichen und in den römischen Senat aufgenommen zu werden. Trotzdem scheint es, dass Severus' Karriere in den 160er Jahren mit einigen Schwierigkeiten behaftet war. ⎛]

Es ist wahrscheinlich, dass er als vigintivir in Rom, beaufsichtigte die Straßeninstandhaltung in oder in der Nähe der Stadt, und er könnte als Anwalt vor Gericht erschienen sein. ⎛] Allerdings ließ er das Militärtribunat aus dem cursus honorum aus und musste seine Quästur aufschieben, bis er das erforderliche Mindestalter von 25 Jahren erreicht hatte Hauptstadt im Jahr 166. ⎜]

Als seine Karriere zum Stillstand kam, beschloss Severus, vorübergehend nach Leptis zurückzukehren, wo das Klima gesünder war. ⎜] Laut der Historia Augusta, einer normalerweise unzuverlässigen Quelle, wurde während dieser Zeit wegen Ehebruchs strafrechtlich verfolgt, aber der Fall wurde schließlich eingestellt. Ende 169 war Severus im erforderlichen Alter, um Quästor zu werden und reiste nach Rom zurück. Am 5. Dezember trat er sein Amt an und wurde offiziell in den römischen Senat aufgenommen. ⎝]

Zwischen 170 und 180 blieb die Tätigkeit von Septimius Severus weitgehend unbemerkt, obwohl er in kurzer Folge eine beeindruckende Anzahl von Ämtern bekleidete. Die Antonine Pest hatte die Reihen der Senatoren stark ausgedünnt und da nun fähige Männer knapp wurden, ging Severus' Karriere stetig voran, als sie es sonst hätte tun können. Nach seiner ersten Amtszeit als Quästor wurde ihm befohlen, eine zweite Amtszeit in Baetica (Südspanien) abzuleisten, „aber die Umstände hinderten Severus daran, die Ernennung anzutreten.

Der plötzliche Tod seines Vaters machte eine Rückkehr nach Leptis Magna erforderlich, um die Familienangelegenheiten zu regeln. Bevor er Afrika verlassen konnte, drangen maurische Stammesangehörige in Südspanien ein. Die Kontrolle über die Provinz wurde dem Kaiser übertragen, während der Senat als Ausgleich vorübergehend die Kontrolle über Sardinien erlangte. So verbrachte Septimius Severus den Rest seiner zweiten Amtszeit als Quästor auf der Insel. ⎟]

Im Jahr 173 wurde Severus' Verwandter Gaius Septimius Severus zum Prokonsul der Provinz Afrika ernannt. Der ältere Severus wählte seinen Cousin als einen seiner beiden legati pro praetore. ⎠] Nach dem Ende dieser Amtszeit reiste Septimius Severus zurück nach Rom und übernahm das Amt des Volkstribuns mit der Auszeichnung, zu sein Kandidat des Kaisers. ⎛]

Ehen [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Aureus mit Septimius Severus, Julia Domna, Caracalla und Geta

Septimius Severus war zum Zeitpunkt seiner ersten Heirat bereits Anfang Dreißig. Um 175 heiratete er eine Frau aus Leptis Magna namens Paccia Marciana. ⎛] Es ist wahrscheinlich, dass er sie während seiner Amtszeit als Legat unter seinem Onkel kennengelernt hat. Marcianas Name verrät, dass sie punischer oder libyscher Herkunft war, aber sonst ist so gut wie nichts von ihr bekannt. Septimius Severus erwähnt sie nicht in seiner Autobiographie, obwohl er ihr später mit Statuen gedachte, als er Kaiser wurde. Die Historia Augusta behauptet, dass Marciana und Severus zwei Töchter hatten, aber ihre Existenz ist nirgendwo sonst bezeugt. Es scheint, dass die Ehe keine Kinder hervorgebracht hat, obwohl sie mehr als zehn Jahre dauerte. ⎛]

Marciana starb um 186 eines natürlichen Todes. ⎛] Septimius Severus war jetzt in den Vierzigern und immer noch kinderlos. Begierig darauf, wieder zu heiraten, begann er, sich in den Horoskopen potenzieller Bräute zu erkundigen. Die Historia Augusta erzählt, dass er von einer Frau in Syrien gehört habe, der vorausgesagt worden war, dass sie einen König heiraten würde, und deshalb suchte Severus sie als seine Frau. ⎛]

Diese Frau war eine syrische Emesanerin namens Julia Domna. Ihr Vater, Julius Bassianus, stammte aus dem Königshaus von Samsigeramus und Sohaemus und diente als Hoherpriester im örtlichen Kult des Sonnengottes Elagabal. ⎛] Domnas ältere Schwester war Julia Maesa, die spätere Großmutter der zukünftigen Kaiser Elagabalus und Alexander Severus.

Bassianus nahm Severus' Heiratsantrag Anfang 187 an und im folgenden Sommer heirateten er und Julia. ⎛] Die Ehe erwies sich als glücklich und Severus schätzte seine Frau und ihre politischen Ansichten, da sie sehr belesen war und sich für Philosophie interessierte. Zusammen hatten sie zwei Söhne, Lucius Septimius Bassianus (später Caracalla genannt, B. 4. April 188) und Publius Septimius Geta (B. 7. März 189). ⎛]


Bewertung

Das Römische Reich erreichte seine größte Ausdehnung unter seiner Herrschaft über 5 Millionen Quadratkilometer. Ώ] ΐ]

Laut Gibbon „wurde sein kühnes Ehrgeiz nie durch die Verlockungen des Vergnügens, die Angst vor Gefahr oder die Gefühle der Menschheit von seinem stetigen Kurs abgelenkt“. Α]

Er sicherte Afrika, die landwirtschaftliche Basis des Reiches, in dem er geboren wurde. Β] Sein Sieg über das Parthische Reich war eine Zeitlang entscheidend. Γ] Seine Politik einer erweiterten und besser entlohnten Armee wurde von seinen Zeitgenossen Cassius Dio und Herodianus kritisiert. Δ] Ε] Der starke Anstieg der Militärausgaben bereitete allen seinen Nachfolgern Probleme. ΐ]


Rom, die ewige Stadt

Der Legende nach wurden Zwillingsbrüder am Ufer des Tibers zurückgelassen und von einer Wölfin gerettet. Als Romulus und Remus erwachsen waren, beschlossen sie, eine Stadt zu ihren eigenen Ehren zu bauen, konnten sich aber nicht auf einen Ort einigen. Auf höchst unbefriedigende Weise legte Romulus den Streit bei, indem er seinen Bruder tötete und die Stadt Rom nannte.

Ist dir aufgefallen, wie oft Brudermordgeschichten ihren Weg in die Geschichte gefunden haben? In der Bibel lesen wir vom ersten Mord, als Kain seinen Bruder Abel tötete. In aufeinanderfolgenden Kulturen, wie dem römischen, persischen, osmanischen und Mogulreich, gibt es ähnliche Berichte oder Legenden.

Zwei bekannte Beispiele erinnern an die Gemeinsamkeit des Mordes: Shakespeare’s Weiler, als Claudius den älteren Hamlet tötet und seine Frau heiratet, um den Thron zu besteigen, und in dem animierten Disney-Film Der König der Löwen, Scar begeht Brudermord an Mufasa, indem er ihn von einer Klippe wirft.

Diese Geschichten grenzen an Grausigkeit, aber wo passen sie in die Geschichte? Und ist das Verbrechen immer Brudermord? Könnte die Straftat ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein?

Nach Prüfung einer „Liste der römischen Kaiser“ wird der Gelehrte 70 Namen mit einer Geldstrafe belegen. Ihre Herrschaft begann 27 v. Chr., als Augustus am 16. Januar (ein berechnetes Datum) seine Arbeit aufnahm. Er diente mehr als 40 Jahre. Danach dienten einige Kaiser nur wenige Tage und andere dauerten Jahrzehnte. Es ist allgemein bekannt, dass das Ende des Reiches war, als Romulus Augustus am 4. September 476 n. Chr. (ebenfalls ein berechnetes Datum) die Macht verließ. Von allen von ihnen sind die drei, die wir hier untersuchen, diejenigen, denen Triumphbögen gewidmet sind.

Der Titusbogen

Titus wurde 39 als Sohn von Vespasian geboren. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 79, als Titus erst vierzig Jahre alt war, ergriff er die Macht und diente bis zu seinem eigenen Tod im September 81.

Bevor Titus Kaiser wurde, wurde er mit seinem Vater als Heerführer berühmt. Zusammen kämpften sie in Judäa, aber als Nero 68 starb, verließ Vespasian den Krieg, um sich um die kaiserliche Macht zu bewerben. Der Erfolg war sein. Er wurde 69 zum Kaiser erklärt und damit war Titus für die Beendigung der sogenannten jüdischen Rebellion verantwortlich. Ein Jahr später, fast ein Jahrzehnt bevor er selbst Kaiser wurde, erhielt Titus seinen Preis, den Titusbogen.

Heute befindet sich der Titusbogen in den antiken Ruinen Roms, nahe dem Stadtzentrum, nur wenige hundert Meter vom legendären Kolosseum entfernt. Der Bogen ist hauptsächlich von Ost nach West ausgerichtet, wo er 50 Fuß hoch, 44 Fuß breit und 15 Fuß tief ist. Das dekorative Motiv mit dem Titel Die Beute von Jerusalem ist eines von militärischer Macht und absoluter Macht, die den Römern zur Verwendung in der Weltherrschaft verliehen wurden.

Die Inschrift auf der Ostseite lautet:
SENATVS
POPVLVVSQVE·ROMANVS
DIVO·TITO·DIVI·VESPASIANI·F(ILIO)
VESPASIANO·AVGVSTO, was übersetzt bedeutet “Der Senat und das römische Volk (widme dies) dem vergöttlichten Titus Vespasian Augustus, dem Sohn des vergöttlichten Vespasian.”

Ein ganz besonderes Merkmal des Titusbogens ist sein Schlussstein. Auf der einen Seite ist der Schlussstein mit einer weiblichen Figur geschmückt, auf der anderen Seite des Schlusssteins ist die Figur männlich.

Der Bogen des Lucius Septimius Severus

Lucius Septimius Severus war fast 18 Jahre lang römischer Kaiser, beginnend im Jahr 193, als der Senat die Hinrichtung seines Vorgängers Marcus Didius Julianus anordnete, der erst neun Wochen Kaiser gewesen war. Severus wurde von den pannonischen Legionen zum Kaiser ausgerufen, er war 48 Jahre alt und dachte darüber hinaus, was wir heute nennen! Er überraschte viele, indem er noch 17+ Jahre lebte und eines natürlichen Todes starb – eine ziemlich ungewöhnliche Art des Sterbens unter diesen Leuten.

Der Bogen des Septimius Severus steht an der nordwestlichen Ecke des Forum Romanum direkt hinter der Kirche der Heiligen Lucia und der Heiligen Martina. Es wurde aus weißem Marmor gebaut und ist eines der ersten Stücke der öffentlichen Architektur, das den blaugrauen Carrara-Marmor verwendet, der in der Provinz Ligurien abgebaut wird. Als er 203 zu Ehren von Septimius Severus und seinen beiden Söhnen Carcalla und Geta fertiggestellt und eingeweiht wurde, war er der größte Gedenkbogen der Welt. Größer in der Höhe um 25 Fuß und fast doppelt so breit wie der Titus-Bogen und angemessen, um drei Lieblingssöhne Roms zu ehren.

Nach dem Tod von Septimius Severus waren seine Söhne Caracalla und Geta zunächst gemeinsame Kaiser, aber hier geht es noch einmal, Caracalla arrangierte 212 die Ermordung von Geta, woraufhin alle Erinnerungen an Geta aus der Öffentlichkeit entfernt wurden.

Der Konstantinsbogen

Kōnstantînos wurde in einem Teil des Römischen Reiches geboren, das einst als Naissus bekannt war. Es ist jetzt in Serbien. Sein Geburtsdatum ist unbekannt, wird aber auf 272 geschätzt.

Konstantin wurde 306 Kaiser, als sein Vater Constantius starb. Sein Vater hatte dem Reich als illyrischer Armeeoffizier gedient, der einer der vier Kaiser der Tetrarchie wurde. Seine Mutter Helena war Griechin, aber, wie sie sagten, „von niedriger Geburt“.

Nach beträchtlichem Dienst in den östlichen Provinzen gegen Barbaren und Perser wurde Konstantin um 305 zurückgerufen, um sich seinem Vater in den Kriegen in Großbritannien anzuschließen. Als sein Vater starb, wurde Konstantin von der Armee in Eboracum (später York) zum Kaiser ernannt.

Die Herrschaft von Konstantin wird oft als eine Zeit relativen Friedens angesehen, aber die Tatsachen sind, dass in dieser Zeit Frieden bedeutete, dass nur weniger Menschen ermordet, hingerichtet oder ermordet wurden, um die imperiale Macht zu erlangen. Konstantin ging als Sieger aus den Bürgerkriegen gegen seine mehreren rivalisierenden Kaiser hervor, nämlich Maxentius und Licinius. Als Licinius von Konstantin besiegt, abgesetzt und getötet wurde, wurde er bis zu seinem Tod am 22. Mai 337 alleiniger Herrscher des Römischen Reiches. Er war 65 Jahre alt und einer der wenigen, die eines natürlichen Todes starben. Seine Herrschaft als Kaiser dauerte fast 32 Jahre

Der Konstantinsbogen steht allein inmitten des Verkehrs an der südwestlichen Ecke der Piazza del Colosseo. Weniger als 100 Meter vom Kolosseum entfernt. Es ist ein mächtiger Ort, obwohl die Aura der Antike seit dem Hinzufügen der Schutzzäune stark gemindert ist.

Das dekorative Motiv ist ähnlich wie bei anderen Bögen. "Militärmacht bewahrt den Frieden."

Zusammenfassend, Sie, der zu den entschlossensten Lesern gehört, werden sicherlich feststellen, dass die Bögen von Septimius Severus und Konstantin drei Portale haben. Wenn Sie an der „Höheren Prüfung“ in Roman Arches teilnehmen möchten, geben Sie Ihre Anmerkungen bitte im Kommentarbereich unten ab. Danke, N&S.


Lepcis Magna, Bogen des Septimius Severus

Lepcis Magna: Phönizische Kolonie, später Teil des karthagischen Reiches, des Königreichs Massinissa und des Römischen Reiches. Sein berühmtester Sohn war der Kaiser Septimius Severus (reg. 193-211).

Bogen des Septimius Severus

Dies ist der Bogen des Septimius Severus, hier von Südwesten gesehen, wie man ihn gesehen hätte, wenn man sich der Stadt Lepcis Magna vom Lande näherte. Sie schauen entlang des Cardo nach Nordosten, der Bogen in der Ferne war dem Kaiser Trajan geweiht. Severus 'Bogen wurde für Lepcis' berühmtesten Sohn errichtet, den Mann, der von 193 bis 211 Kaiser des Römischen Reiches war.

Südwesten: Concordia

Das Denkmal lässt sich nicht genau datieren, aber es ist wahrscheinlich, dass die Bürger von Lepcis Magna so schnell wie möglich mit dem Bau begonnen haben: unmittelbar nachdem ihre Mitbürger Kaiser geworden waren und das Reich nach den Kriegen des Jahres der Fünf Kaiser (193 ). Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass die besiegten Feinde, die auf einem Ehrenbogen so häufig sind, Parther sind, die zu Beginn seiner Herrschaft von Severus zweimal besiegt worden waren.

Wäre der Bogen später errichtet worden, hätten wir afrikanische Garamantes gesehen, die 201/202 befriedet wurden und gegen die der Limes Tripolitanus gebaut wurde. (Die Forts von Bu Njem, Gheriat el-Garbia und Ghadames wurden zu dieser Zeit gebaut.) Dieses Foto zeigt die Südwestwand ("Fries D"), die ein bekanntes Motiv aus der kaiserlichen Propaganda darstellt: Concordia.

Die zentrale Szene zeigt die Freundschaft (concordia) innerhalb der kaiserlichen Familie: Der Kaiser wird mit seinen Söhnen Caracalla und Geta beim Händeschütteln gezeigt (der Kopf ist eine Nachbildung, das Original wurde von einem alliierten Soldaten im Zweiten Weltkrieg gestohlen). Links sehen wir die Kaiserin Julia Domna und ganz links die Göttin Roma. Die beiden Männer rechts sind der Prätorianerpräfekt Plautianus (kopflos, in Militärkostüm) und der Bruder des Kaisers Publius Septimius Geta.

Caracalla wird als großer junger Mann gezeigt, noch nicht ganz erwachsen, und dies gibt einen Hinweis auf den Moment der Fertigstellung des Bogens: Anfang der 200er Jahre, als er ungefähr sechzehn oder siebzehn Jahre alt war. Dies fällt mit dem Besuch des Kaisers in Lepcis Magna in den Jahren 202-203 zusammen, als er viele Denkmäler in seiner Heimatstadt wiederaufbaute, wie das Severan Forum, die Severan Basilika, den Tempel der Septimianer und den Hafen.

Wenn wir davon ausgehen, dass der Bau des Bogens von 194 bis 202 gedauert hat, können wir nicht weit von der Wahrheit entfernt sein. Acht Jahre sind jedoch eine lange Zeit, vor allem wenn man bedenkt, dass der Kern der vier Pfeiler schon da war. Dies lässt sich aus der Tatsache ableiten, dass es aus lokalem Kalkstein besteht, der in Ras el-Hamman gefunden wurde. Die Steinbrüche wurden jedoch im Zeitalter des Septimius Severus geschlossen, und wir müssen daher davon ausgehen, dass die innere Struktur älter ist und lediglich umdekoriert wurde. Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass der Kalkstein in punischen Ellen gemessen wurde, die vor der Zeit des Severus durch römische Füße ersetzt wurden. Vielleicht wurde die Arbeit unterbrochen und eilig beendet, als der Kaiser seinen Besuch ankündigte.

Dies kann auch die unterschiedliche Qualität der Kunstwerke erklären. Mehrere Reliefs sind wunderschön geschnitzt, wie die Barbaren auf den Bildern unten und der zerbrochene Giebel (mehr unten), während andere Teile der Dekoration wie Routinearbeiten von Künstlern aussehen, die sicherlich talentiert, aber keine Genies waren. Viele Details werden jedoch noch einige Zeit ungeklärt bleiben, denn der Bogen, wie wir ihn heute sehen, ist im Wesentlichen eine Rekonstruktion. Die Fundamente und ein Teil der Struktur wurden in den 1920er Jahren ausgegraben, aber viele Teile der Dekoration wurden an anderer Stelle in der Stadt gefunden. Es ist wahrscheinlich, dass die fehlenden Teile noch irgendwo vergraben sind. Daher ist unser Verständnis dieses Denkmals vorerst unvollständig und die genaue Chronologie seines Baus bleibt unklar.

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Barbar (links)

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Fries: Bürger

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Fries: Soldaten

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Barbar (rechts)

Das Gesamtdesign ist gewagt barock, wenn auch nicht ganz neu. Erstens weist es vier Richtungen (quadrifrons) und nicht zwei. Dies ist nicht einzigartig, aber selten, obwohl ein ähnlicher Bogen, der Lucius Verus und Marcus Aurelius gewidmet ist, in der nahe gelegenen Stadt Oea (dem heutigen Tripolis) zu finden ist. Auch in Rom gibt es eine Parallele: den Bogen des Janus Quadrifrons, der etwa ein Jahrhundert jünger ist als der Bogen in Lepcis.

Wie immer sehen wir gefangene Barbaren (wie Parther gekleidet) auf den Podesten, Trophäen auf dem Pier selbst und Siege in den Zwickeln. Sehr ungewöhnlich ist jedoch der gebrochene Giebel im oberen Teil, ebenso wie die umfangreiche (aber schlecht erhaltene) Dekoration unter dem Kreuzgratgewölbe, die dem Fries im Dachgeschoss entspricht.

Ein weiterer Aspekt der Dekoration ist die Verwendung von Reben und Trauben. Letzteres ist in Lepcis Magna ein sehr verbreitetes Motiv, denn eine der beiden Schutzgottheiten der Stadt war Shadrapa, ein phönizischer Heilgott, der normalerweise mit Dionysos oder Liber Pater, Göttern des Weinkults, in Verbindung gebracht wurde. Der andere Schutzgott war Milkashtart, eine Hypostase des Machogottes Melqart, der mit der Liebesgöttin Astarte verbunden ist. Die Griechen und Römer glaubten, dass Melqart mit Herkules identisch sei, und er steht auch auf dem Bogen des Septimius Severus.

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Hauptstadt

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Victoria (links)

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Victoria (rechts)

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SW, Trophäe

Über dem weiblichen Gefangenen kann man diese Trophäe erkennen, das antike griechische System für den Sieg. Wir sehen einen Helm, zwei Schilde, zwei Tuniken und Beinschienen. Die sechseckigen Schilde sind nicht parthisch, sie waren bei den Stammeskriegern aus Germanien beliebt. Wie wir bereits gesehen haben, gibt es einen auffallenden Qualitätsunterschied, und der Kern der vier Pfeiler ist älter als die Dekoration. Es ist möglich, aber weit hergeholt, dass der Bogen ursprünglich entworfen wurde, um den parthischen Sieg von Lucius Verus (reg.161-169) und die germanischen Kriege seines Mitherrschers Marcus Aurelius (reg.161-180) zu feiern.

In den Zwickeln können wir die geflügelten Siege sehen, die zu fast jedem römischen Triumphbogen gehören (eine Ausnahme ist der mit Greifen verzierte Bogen von Marcus Aurelius und Lucius Verus in Tripolis). Die Victories tragen Lorbeerkränze und Palmzweige. Die Kombination aus konventionellen Themen und ungewöhnlichen, fast Rokoko-Elementen wie dem gebrochenen Giebel lassen vermuten, dass der Designer irgendwo in den östlichen Provinzen des Reiches geboren wurde, wo diese Art der Dekoration weniger ungewöhnlich war als in Italien.

Nordwesten: Virtus

Wie der Bogen von Oea waren die Ecken des Denkmals von Lepcis Magna auf die vier Ecken des Kompasses gerichtet. Das Kreuzgewölbe, zu dem die vier Tore Zugang gaben, bedeckte die Kreuzung der Hauptstraßen der Stadt, den Cardo (der vom Zentrum aus in die Stadt führt) und den Ecumanus, die Straße entlang der Küste, die in Alexandria in Ägypten begann und weiter nach Karthago und darüber hinaus. Mit anderen Worten, an diesem Punkt begannen alle Straßen von Lepcis Magna und die Entfernungen wurden vom Bogen aus gemessen. In der Tat gibt es einen Meilenstein nur einen Steinwurf vom Bogen entfernt.

Die Nordwestseite des Bogens war nach Oea (dem heutigen Tripolis), der großen Rivalenstadt von Lepcis, gerichtet. Das Thema dieses Teils des Denkmals ist militärisch virtu: Die Macher wollten die Qualitäten von Septimius Severus als General hervorheben. Und tatsächlich war er ein großer Eroberer, der Mesopotamien dem Reich hinzugefügt hatte.

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, NW, Fries (Kopie)

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, NW, Fries

Bogen des Septimius Severus, NW-Fries, zentrale Szene

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, NW, Fries

Von dem sogenannten "Fries A" sind mehrere große Fragmente erhalten. Oben sehen wir eine Gruppe berittener Männer, die die Toga tragen. Sie müssen wichtige Leute sein, vielleicht Senatoren oder Ritter oder die Elite von Lepcis Magna. Alternativ sind es Soldaten in Zivil – immerhin tragen die beiden Männer im Hintergrund Militärstandarten. Das ist qualitativ hochwertige Arbeit.

Die zentrale Szene dieses Frieses, das dritte Foto oben, zeigt den Kaiser und seine beiden Söhne Caracalla und Geta in seinem Triumphwagen beim Einzug in seine Heimatstadt. Auf dem Wagen selbst können Sie einen Sieg und Tyche (Glück) sehen, die die beiden Schutzgötter von Lepcis Magna, Liber Pater und Hercules krönen. Unter den gesichtslosen Menschen im Hintergrund können wir vielleicht die rechte Hand des Kaisers Plautianus und den Bruder des Kaisers Publius Septimius Geta erkennen. Der junge Mann ist nicht zu identifizieren. An anderer Stelle des Reliefs ist der Leuchtturm von Lepcis Magna zu sehen, der beweist, dass dieser Fries eine tatsächliche Prozession darstellt.

Der Bogen muss eine lange Inschrift gehabt haben, aber wir können ihn auf keiner der vier Gesichter finden, außer den Worten auf einem der Fotos unten. Der erste, divo "zu den Vergöttlichten", und der dritte, diven (was die gleiche Bedeutung hat, sich aber auf eine Frau bezieht) legt nahe, dass der Bogen dem Kaiser und seiner Frau nach ihrem Tod 211 und 217 geweiht wurde, was etwas seltsam ist.

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, NW, Inschrift

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, innen, Adler

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, innen, Erleichterung des Krieges

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, NW, Victoria

Wie wir bereits gesehen haben, wurde der Bogen des Septimius Severus über der Kreuzung von Cardo und Decumanus errichtet. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Kuppel - wenn auch sehr niedrig -, die auf einem Kreuzgewölbe steht. Um den Übergang vom Gewölbe zur Kuppel glatt und schön zu gestalten, wurden die Pendentive mit Reichsadlern verziert.

Auf den Pfeilern (die beiden Fotos rechts) sind Reliefs gezeigt, die zur Nordwestseite des Bogens passen. Wenn "Fries A" also der Kampfkunst des Kaisers gewidmet ist, haben die Reliefs auf den Pfeilern das gleiche Thema: Krieg. Leider ist dieser Teil des Denkmals nicht nur von einem zweitklassigen Bildhauer geschaffen, sondern auch stark beschädigt. Einige Kunsthistoriker glauben, dass dies eine Kopie einer Szene aus dem Bogen des Septimius Severus auf dem Forum Romanum ist, und vielleicht gibt es tatsächlich eine Ähnlichkeit mit dem linken Relief der Ostseite des römischen Bogens, das die Befreiung Roms darstellt Verbündeter Nisibis im Jahr 195 (mehr. ). Beide Reliefs sind jedoch sehr beschädigt, und wir sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen.

Nordosten: Pietas

Wenden wir uns dem Bogen zu, der von der Stadt selbst aus gesehen wird. Die Straße ist der Cardo, der anscheinend etwas abgesenkt wurde, um sicherzustellen, dass der Bogen die Straße wirklich dominiert. Diese Seite des Denkmals, die Nordostseite, ist mit "Fries B" verziert. Es repräsentiert die des Kaisers pietas, sein vorbildliches religiöses Verhalten. Dies war sehr wichtig, denn als pontifex maximus (Hohepriester) des Reiches war Septimius Severus für die pax deorum, "Friede mit den Göttern", der dafür sorgte, dass die Ernten reichlich waren, die Flüsse ihren Lauf hielten, die Erde sich nicht bewegte und Regen fiel, wenn es nötig war. Severus hatte wenig Geduld mit Dissidenten. Während seines Aufenthalts in Lepcis Magna im Jahr 203 wurde ein junger Christ namens Perpetua in Karthago zu Tode gefoltert.

"Fries B", jetzt im Nationalen Archäologischen Museum in Tripolis, zeigt die kaiserliche Familie (von links nach rechts Julia Domna, eine langhaarige Geta, eine beschädigte und kopflose Darstellung des Imperiums, den Kaiser selbst, Caracalla und die Kaisers Bruder Geta beim Opfer eines Stiers unter dem Vorsitz des Prätorianerpräfekten Plautianus.

Die Reliefs auf den Pfeilern entsprechen Fries B: Wieder sehen wir den Kaiser in einem religiösen Akt, der einem Opfer vorsteht. Die Darstellung gliedert sich in zwei Register: die kaiserliche Familie im oberen Register, das Opfer selbst im unteren.

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, Innendekoration NW

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, Innendekoration NW

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, Innendekoration NW, oberes Register

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, Innendekoration NW, unteres Register

Der obere Teil zeigt den Kaiser, der dem Opfer vorsteht. Hinter ihm stehen Herkules, eine der beiden Schutzgottheiten von Lepcis, und Caracalla. Im Hintergrund sieht man einen sehr großen Tempel. Das untere Register zeigt einen Altar und die Ankunft zweier Stiere, die geschlachtet werden sollen.

Südosten: Felicitas

Wenn jemand von Südosten in Lepcis Magna ankam, könnte er den Bogen gesehen haben, wie er auf dem Foto rechts zu sehen ist. Wie Sie sehen können, ist links und rechts der Straße der Decumanus unausgegraben geblieben, und wir können hoffen, dass eines Tages fehlende Teile des Bogens des Septimius Severus geborgen werden.

Dieser Teil des Reliefs, "Fries C", war nicht von höchster Qualität (die Figuren sind zu lang) und auch stark beschädigt (bisher sind nur vier Stück geborgen), feierte aber offenbar die inneren Erfolge des Kaisers, felicitas. Hier haben wir einige berittene Senatoren, Ritter oder Soldaten in Zivilkleidung. Der Glatzkopf vorne kann kein Soldat sein, er ist zu alt.

Lepcis, Septimius-Severus-Bogen, SE, Fries: als Zivilisten verkleidete Soldaten

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SE, Fries: Julia Domna und Mars

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SE, Fries: Kriegsgefangene als Sklaven verkauft

Lepcis, Bogen des Septimius Severus, SE, Fries: Kriegsgefangene werden als Sklaven verkauft

Auf dem zweiten Foto oben ist Julia Domna zusammen mit dem Mars, einer der Gründergottheiten Roms, zu erkennen. Aus der Anwesenheit der Kaiserin können wir schließen, dass an anderer Stelle auf diesem Fries der Kaiser selbst dargestellt war.

Finally, some other sculpture from the arch of Septimius Severus. To the left, a Victoria from the southeast face. In the center, two reliefs of the twelve Olympian gods. The lower register shows a/o Juno and Jupiter (modeled on Phidias' Zeus at Olympia), but it is not hard to see that Juno and Jupiter are dressed like Julia Domna and Septimius Severus. As always on a Roman triumphal arch, the conqueror is shown as equal to the gods.

Lepcis, Arch of Septimius Severus, SE, Victoria

Lepcis, Arch of Septimius Severus, inside, Twelve Olympian gods, upper register

Lepcis, Arch of Septimius Severus, inside, Twelve Olympian gods, lower register


Tour of the Roman Forum- Notable Monuments and Buildings

There are so many incredible buildings and monuments in the Roman Forum that it’s almost overwhelming. In addition to being a great place to see Roman ruins, the Roman Forum is also one of the best places to learn about Rome’s history.

These are a few highlights that stood out for me during my tour of the Roman Forum.

Arco di Settimio Severo (Arch of Septimius Severus)

Built in AD 203, this 68 foot high arch was erected in honour of Emperor Severus and his two sons Caracalla and Geta. It commemorates their two victories against the Parthians and is regarded as one of Italy’s major triumphal arches.

On both sides of the arch there is a dedication to Emperor Severus and Caracalla. The name of Septimius’ other son, Geta, was removed after he was assassinated by his own brother, Caracalla, in his quest to be sole Emperor after their father’s death.

Beside the arch is the umbilicus urbis, a stone which marks the symbolic centre of ancient Rome and to which all distances in Rome were measured.

Here you can see Winged Victories carved into the spandrels (the space between the arch and rectangular enclosure). I love how detailed the arch is!

Temple of Julius Caesar

Julius Caesar was the first Roman resident to be officially deified by the Senate. After his assassination, he was granted the title Divine Julius and in 29 BC, Augustus had a temple dedicated in his honour. The temple was built on the site where Caesar’s body was cremated and Mark Antony read his famous speech. Today, all that remains of the temple is the altar.

Flowers rest on the remains of the altar.

Basilica Aemilia

This civil basilica was a two-storey portico, 100 metres long and lined with shops. Destroyed and rebuilt several times, it was almost completely plundered for its precious marbles during the Renaissance.

Remnants of the Basilica Aemilia.

Temple of Castor and Pollux

Castor and Pollux were twin brothers, the sons of Zeus and Leda. Together they are known as the Dioscuri, also the twins of Gemini. As legend holds, these Heavenly Twins astoundingly appeared to Roman troops during an important battle against the Tarquins.

The last king of Rome, Lucius Tarquinius Superbus, waged war against the young Roman Republic in an attempt to regain his throne after being exiled. Roman dictator, Aulus Postumius Albus, promised to build a temple to the Dioscuri if Rome were victorious in the battle. On the battlefield, Castor and Pollux appeared as two horseman and aided the Romans to victory. Afterwards, the twins appeared again at the Roman Forum to announce the victory.

Holding true to promise, a temple was built to honour Castor and Pollux on the site of their appearance in the Roman Forum.

Three Corinthian columns are the only remains of the Temple of Castor and Pollux.

Temple of Saturn

The Temple of Saturn is one of the most important ancient Roman temples. Established in 497 BC, the temple was used as the state treasury. During Caesar’s rule, large reserves of gold and silver were stored here, along with the official scale for weighing metals, and the state archives. All that remains of this grand building are eight columns and the partially preserved pediment.

Even in ruins, the Temple of Saturn is still impressive!

Column of Phocas

This column was built to honour Eastern Roman Emperor Phocus, who had generously donated the Pantheon to the Church. The Column of Phocas was the last monument built at the Roman Forum.

The Column of Phocas rising in front of the Arch of Septimius Severus.

セプティミウス・セウェルス

体制を固めたセウェルスはより大胆な外征を計画、パルティア戦争で敵国の首都クテシフォンを占領するなど大勝を得て、ティグリス川沿いまで領土を拡張した [5] 。同時に属州アラビア・ペトラエアに建設されていた城壁「リーメス・アラビクス」の補強を進め、東方属州の拡大と強化に熱意を注いだ [6] 。自らの故郷である属州アフリカでも外征を行い、ガラマンテス族を破って「リメス・トリポリタヌス」を南の砂漠地帯にまで広げた [7] 。

治世後半も戦いに明け暮れる日々を過ごし、北方はブリタンニアでピクト族との戦争に従事しつつハドリアヌスの長城を補修した [8] 。セウェルスの死もそうした戦いの最中で起き、ブリタニア遠征中にエボラクムで病没した [9] 。死後は二人の息子カラカラとゲタが継承した為、新たな王朝としてセウェルス朝が成立した。

生い立ち 編集

母フルウィアはイタリア本土出身の由緒正しい血筋であった [11] 。恐らく彼女はローマの古参氏族で、帝政時代にはプレブス階級に没落していたフルウィウス氏族の末裔であると見られており、親類に近衛隊長や執政官を務めたガイウス・フルウィウス・プラウティアヌスがいる [12] (プラウティアヌスはセウェルスのいとこ(母方の叔父の息子)である)。

公職時代 編集

170年から180年にかけて矢継ぎ早に多くの役職を歴任した事実にも関わらず、セウェルスの元老院時代の記録は殆ど残っていない。「アントニヌスの疫病」は大勢の犠牲者を出し、元老院議員もかなりの議員が病死していた。セウェルスの異例の出世はこうした深刻な人材難による部分が大きかったと見られている。セウェルスは一度目の財務官を終えると今度はヒスパニア・バエティカで職務を継続するように命じられた [17] 。父の急死によりレプティス・マグナへ帰省している間にバエティカで動乱が起きて一時的に元老院から皇帝に同地の監督権が移ってしまい、セウェルスは任地に赴けないままに時間を費やした [18] 。173年、ガイウス・セプティミウス・セウェルスが属州アフリカの総督に赴任した際、縁者であるセウェルスを自らのレガトゥス・プロ・プラエトル(属州代理官)に指名した [19] 。

結婚と跡継ぎ 編集

セウェルスが結婚したのは当時の慣習より遅い三十代半ばになってからで、175年にパッキア・マルキアナという同郷の女性と結婚した [20] が、彼女はセウェルスとの子を生む事無く亡くなった [20] 。パッキアがいかなる人物であったかは今日全く不明であり、人名から恐らくはポエニ系の一族出身だったのではないかと推測されている程度である。セウェルス自身も後に皇帝となってからはパッキアとの婚歴を公に認めつつも隠すような行動を取った。ローマ皇帝群像はセウェルスにはパッキアとの間に二人の娘がいたと主張しているが、史学上の根拠はない。

186年に結婚から11年目でパッキアが病死すると [21] 、より有力な人物となっていたセウェルスは跡継ぎを欲してすぐに再婚相手を探し始めた(ローマ皇帝群像によればセウェルスは「占いで花嫁を探した」と主張されている [22] )。セウェルスは属州シリアにあるエメサ市で、土着信仰である太陽神ヘリオガバルスを奉じていた神官ユリウス・バッシアヌスの娘ユリア・ドムナと結婚した [23] 。後にセウェルス朝で暗躍するこの一族は地元シリアではかなりの資金と地位を持つ豪族でもあったが、ローマ本国では「ただのプレブスでしかなかった」とカッシウス・ディオは伝えている。

皇帝即位 編集

軍事政策 編集

197年の初めにセウェルスはローマの宮殿を立ってブリンディジへ向かうと海路でキリキアに進み [25] 、そこから陸路で属州シリアへ入った。そしてシリアに辿り着くと軍勢を集め、ユーフラテス川の渡河を開始した [26] 。セウェルス軍の前にオスロエネ王国の王アバガル9世はセウェルスに王子達を人質として差し出し、また弓兵隊を援軍に派遣して恭順の意思を示した [27] 。またアルメニア王ティリダテス2世も人質を送り、貢物を送って協力を示した [28] 。

202年後半、セウェルスは属州アフリカに対する新たな対外戦争を計画した。命令を受けた第3軍団「アウグスタ」の軍団長クィントゥス・アニシウス・ファウストゥスは「リーメス・トリポリタヌス」を巡ってガラマンテス族と戦い続け、レプティス・マグナから600km以上南へ蛮族を追い払った [30] 。また合わせてヌミディア地方でも同じく領域の拡大が進められた [31] 。203年までに、優れた将軍達の活躍で北アフリカにおける南部城壁はいずれも劇的に押し広げられ、砂漠地帯でローマを悩ませていた遊牧民はもはや容易に沿岸都市を攻撃できず、サハラ砂漠へと逃げることもできなくなった。

国内統治 編集

同時代の歴史家カッシウス・ディオによると [35] 、初期の統治を終えた197年頃からセウェルスは古い友人の一人である近衛隊長ガイウス・フルウィウス・プラウティヌスに治世を任せて、自らは外征に専念し内政を省みないようになったという。プラウティヌスは国内行政の殆ど全てを一手に握り、(初期を除けば)セウェルスの政策の多くは彼の手によって差配された。セウェルスはプラウティヌスを寵愛し、彼の娘を帝位継承を約束されていた長男カラカラの后妃として迎えさせた。次期皇帝の養父となり、もはや外戚としてプラウティヌス家の権威は絶対的なものとなった。しかしプラウティヌスの権勢はセウェルスの晩年にあっけなく終わりを迎えた。205年、彼はセウェルスの親族によって暗殺されたという [36] 。その後もセウェルスが直接統治を執り行う事は無く、行政はアエミリウス・パピニアヌスという法律家に一任された。

病没 編集

カッシウス・ディオによれば、211年、遠征地で危篤に陥ったセウェルスは二人の息子達に『共に仲良くせよ。軍を富ませよ。他は無視せよ』と言い遺した [39] 。病没後は直ちに神として神殿に祭られ、後にカラカラとゲタもこれに加わった [40] 。


Arcus Septimii Severi

From Samuel Ball Platner, A Topographical Dictionary of Ancient Rome, rev. Thomas Ashby. Oxford: 1929, p. 43-44.

The arch erected in 203 A.D. in honour of Severus and his sons Geta and Caracalla, at the northwest corner of the forum, in front of the temple of Concord. This information is contained in the dedicatory inscription (CIL VI.1033 vgl. 31230) on both sides of the attic of the arch, which is still standing. The original bronze letters of this inscription have disappeared, but their matrices remain, and it can be seen that the name of Geta was chiselled away after his murder, and the space filled up with additional titles of Severus and Caracalla. The arch is triple and built of Pentelic marble on a foundation of travertine, which was concealed by a flight of steps that formed the approach to the arch from the forum side. Later, probably in the fourth century, the level in front of the arch on this side was lowered, the flight of steps lengthened, and the top of the foundation cut away to provide for them (CR 1899, 233 Mitt. 1902, 21-22). The exposed corners of the foundation were then faced with marble. The arch was never traversed by a road until mediaeval times.


Dedicatory inscription

The dedicatory inscription on the arch reads:

IMP · CAES · LVCIO · SEPTIMIO · M · FIL · SEVERO · PIO · PERTINACI · AVG · PATRI PATRIAE PARTHICO · ARABICO · ET PARTHICO · ADIABENICO · PONTIFIC · MAXIMO · TRIBUNIC · POTEST · XI · IMP · XI · COS · III · PROCOS · ET IMP · CAES · M · AVRELIO · L · FIL · ANTONINO · AVG · PIO · FELICI · TRIBUNIC · POTEST · VI · COS · PROCOS · (P · P · OPTIMIS · FORTISSIMISQVE · PRINCIPIBUS) OB · REM · PVBLICAM · RESTITVTAM · IMPERIVMQVE · POPVLI · ROMANI · PROPAGATVM · INSIGNIBVS · VIRTVTIBVS · EORVM · DOMI · FORISQVE · S · P · Q · R

Imp(eratori) Caes(ari) Lucio Septimio M(arci) fil(io) Severo Pio Pertinaci Aug(usto) patri patriae Parthico Arabico et Parthico Adiabenico pontific(i) maximo tribunic(ia) potest(ate) XI imp(eratori) XI, co(n)s(uli) III proco(n)s(uli) et imp(eratori) Caes(ari) M(arco) Aurelio L(ucii) fil(io) Antonino Aug(usto) Pio Felici tribunic(ia) potest(ate) VI co(n)s(uli) proco(n)s(uli) (p(atri) p(atriae) optimis fortissimisque principibus) ob rem publicam restitutam imperiumque populi Romani propagatum insignibus virtutibus eorum domi forisque S(enatus) P(opulus) Q(ue) R(omanus). Α]

"To the emperor Caesar Lucius Septimius Severus Pius Pertinax Augustus Parthicus Arabicus Parthicus Adiabenicus, son of Marcus, father of his country, Pontifex Maximus, in the eleventh year of his tribunician power, in the eleventh year of his rule, consul thrice, and proconsul, and to the emperor Caesar Marcus Aurelius Antoninus Augustus Pius Felix, son of Lucius, in the sixth year of his tribunician power, consul, and proconsul (fathers of their country, the best and bravest emperors), on account of the restored republic and the rule of the Roman people spread by their outstanding virtues at home and abroad, the Senate and the People of Rome (sc. dedicate this monument)"

Septimius Severus was ruling jointly as emperor with his son Caracalla (Marcus Aurelius Antoninus) when the arch was dedicated. The parenthesized section in the middle is text that replaced an original reference to his other son Geta, which was chiseled out upon Geta's damnatio memoriae by Caracalla.


Schau das Video: The Arch of Septimius Severus, portal to ancient Rome (Januar 2022).